Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 7. H. von den unterschiedenen
antworten soll/ so müssen wir sagen: daß die stär-
ckere
Liebe entweder vor diejenige genommen
werde/ derer Trieb hitziger ist/ oder für dieje-
nige/ die stärckere Liebes-Proben giebet.

25.

Die Liebe/ so bald angefangen/ ist frey-
lich hitziger/
weil auf diese Art gemeiniglich
Leute/ die nur die Tugend-Straffe zu betreten
anfangen/ und einander gleich sind/ oder in der
ungleichen Liebe diejenigen/ so geringer sind/ zu
lieben pflegen; und diese haben allerdings bey
ihrer Liebe noch viel Hitze/ weil sie ihrer affecten
wenig Meister sind. Da hingegen ein weiser
Mann/ der in der ungleichen Liebe mehrentheils
par recognoissance liebet/ zwar alles dasjenige
empfindet/ was die wahre Liebe in unsern Her-
tzen wircket/ aber doch seine Glut mehr mit einem
wärmenden und ernährenden/ als einem verzeh-
renden Feuer zu vergleichen ist.

26.

Derowegen wenn wir die stärckere Lie-
be
aus denen Liebes-Proben erkennen wollen/
muß nothwendig folgen/ daß gleichwie ein ver-
zehrendes Feuer mehr Flamme/ ein ernährendes
aber mehr Wärme giebet; also auch die Lie-
bes-Proben in der Liebe die bald fänget dem
äusserlichen Scheine nach sehr groß/
aber
auch/ wenn man sie ein wenig genau betrachtet/
annoch mit vieler Eitelkeit umgeben sind/ da
hingegen/ wenn in der Liebe par recognoissan-
ce
die vortrefflichere Person ihr Leben für die an-
dere zu lassen bereit ist/ diese Bereitwilligkeit viel

ver-

Das 7. H. von den unterſchiedenen
antworten ſoll/ ſo muͤſſen wir ſagen: daß die ſtaͤr-
ckere
Liebe entweder vor diejenige genommen
werde/ derer Trieb hitziger iſt/ oder fuͤr dieje-
nige/ die ſtaͤrckere Liebes-Proben giebet.

25.

Die Liebe/ ſo bald angefangen/ iſt frey-
lich hitziger/
weil auf dieſe Art gemeiniglich
Leute/ die nur die Tugend-Straffe zu betreten
anfangen/ und einander gleich ſind/ oder in der
ungleichen Liebe diejenigen/ ſo geringer ſind/ zu
lieben pflegen; und dieſe haben allerdings bey
ihrer Liebe noch viel Hitze/ weil ſie ihrer affecten
wenig Meiſter ſind. Da hingegen ein weiſer
Mann/ der in der ungleichen Liebe mehrentheils
par recognoiſſance liebet/ zwar alles dasjenige
empfindet/ was die wahre Liebe in unſern Her-
tzen wircket/ aber doch ſeine Glut mehr mit einem
waͤrmenden und ernaͤhrenden/ als einem verzeh-
renden Feuer zu vergleichen iſt.

26.

Derowegen wenn wir die ſtaͤrckere Lie-
be
aus denen Liebes-Proben erkennen wollen/
muß nothwendig folgen/ daß gleichwie ein ver-
zehrendes Feuer mehr Flamme/ ein ernaͤhrendes
aber mehr Waͤrme giebet; alſo auch die Lie-
bes-Proben in der Liebe die bald faͤnget dem
aͤuſſerlichen Scheine nach ſehr groß/
aber
auch/ wenn man ſie ein wenig genau betrachtet/
annoch mit vieler Eitelkeit umgeben ſind/ da
hingegen/ wenn in der Liebe par recognoiſſan-
ce
die vortrefflichere Perſon ihr Leben fuͤr die an-
dere zu laſſen bereit iſt/ dieſe Bereitwilligkeit viel

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0358" n="330[326]"/><fw place="top" type="header">Das 7. H. von den unter&#x017F;chiedenen</fw><lb/>
antworten &#x017F;oll/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;agen: daß die <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
ckere</hi> Liebe entweder vor diejenige genommen<lb/>
werde/ derer <hi rendition="#fr">Trieb hitziger</hi> i&#x017F;t/ oder fu&#x0364;r dieje-<lb/>
nige/ die <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;rckere Liebes-Proben</hi> giebet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>25.</head>
            <p>Die Liebe/ &#x017F;o <hi rendition="#fr">bald angefangen/</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">frey-<lb/>
lich hitziger/</hi> weil auf die&#x017F;e Art gemeiniglich<lb/>
Leute/ die nur die Tugend-Straffe zu betreten<lb/>
anfangen/ und einander gleich &#x017F;ind/ oder in der<lb/>
ungleichen Liebe diejenigen/ &#x017F;o geringer &#x017F;ind/ zu<lb/>
lieben pflegen; und die&#x017F;e haben allerdings bey<lb/>
ihrer Liebe noch viel Hitze/ weil &#x017F;ie ihrer <hi rendition="#aq">affect</hi>en<lb/>
wenig Mei&#x017F;ter &#x017F;ind. Da hingegen ein wei&#x017F;er<lb/>
Mann/ der in der ungleichen Liebe mehrentheils<lb/><hi rendition="#aq">par recognoi&#x017F;&#x017F;ance</hi> liebet/ zwar alles dasjenige<lb/>
empfindet/ was die wahre Liebe in un&#x017F;ern Her-<lb/>
tzen wircket/ aber doch &#x017F;eine Glut mehr mit einem<lb/>
wa&#x0364;rmenden und erna&#x0364;hrenden/ als einem verzeh-<lb/>
renden Feuer zu vergleichen i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>26.</head>
            <p>Derowegen wenn wir die <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;rckere Lie-<lb/>
be</hi> aus denen <hi rendition="#fr">Liebes-Proben</hi> erkennen wollen/<lb/>
muß nothwendig folgen/ daß gleichwie ein ver-<lb/>
zehrendes Feuer mehr Flamme/ ein erna&#x0364;hrendes<lb/>
aber mehr Wa&#x0364;rme giebet; al&#x017F;o auch die Lie-<lb/>
bes-<hi rendition="#fr">Proben</hi> in der <hi rendition="#fr">Liebe die bald fa&#x0364;nget dem<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Scheine nach &#x017F;ehr groß/</hi> aber<lb/>
auch/ wenn man &#x017F;ie ein wenig genau betrachtet/<lb/>
annoch mit vieler Eitelkeit umgeben &#x017F;ind/ da<lb/>
hingegen/ wenn in der Liebe <hi rendition="#aq">par recognoi&#x017F;&#x017F;an-<lb/>
ce</hi> die vortrefflichere Per&#x017F;on ihr Leben fu&#x0364;r die an-<lb/>
dere zu la&#x017F;&#x017F;en bereit i&#x017F;t/ die&#x017F;e Bereitwilligkeit <hi rendition="#fr">viel</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ver-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330[326]/0358] Das 7. H. von den unterſchiedenen antworten ſoll/ ſo muͤſſen wir ſagen: daß die ſtaͤr- ckere Liebe entweder vor diejenige genommen werde/ derer Trieb hitziger iſt/ oder fuͤr dieje- nige/ die ſtaͤrckere Liebes-Proben giebet. 25. Die Liebe/ ſo bald angefangen/ iſt frey- lich hitziger/ weil auf dieſe Art gemeiniglich Leute/ die nur die Tugend-Straffe zu betreten anfangen/ und einander gleich ſind/ oder in der ungleichen Liebe diejenigen/ ſo geringer ſind/ zu lieben pflegen; und dieſe haben allerdings bey ihrer Liebe noch viel Hitze/ weil ſie ihrer affecten wenig Meiſter ſind. Da hingegen ein weiſer Mann/ der in der ungleichen Liebe mehrentheils par recognoiſſance liebet/ zwar alles dasjenige empfindet/ was die wahre Liebe in unſern Her- tzen wircket/ aber doch ſeine Glut mehr mit einem waͤrmenden und ernaͤhrenden/ als einem verzeh- renden Feuer zu vergleichen iſt. 26. Derowegen wenn wir die ſtaͤrckere Lie- be aus denen Liebes-Proben erkennen wollen/ muß nothwendig folgen/ daß gleichwie ein ver- zehrendes Feuer mehr Flamme/ ein ernaͤhrendes aber mehr Waͤrme giebet; alſo auch die Lie- bes-Proben in der Liebe die bald faͤnget dem aͤuſſerlichen Scheine nach ſehr groß/ aber auch/ wenn man ſie ein wenig genau betrachtet/ annoch mit vieler Eitelkeit umgeben ſind/ da hingegen/ wenn in der Liebe par recognoiſſan- ce die vortrefflichere Perſon ihr Leben fuͤr die an- dere zu laſſen bereit iſt/ dieſe Bereitwilligkeit viel ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/358
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 330[326]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/358>, abgerufen am 18.04.2019.