Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 7. H. von der unterschiedenen
Wtr müssen dasselbige nicht zu sehr niederdrü-
cken/ und uns durchgehends mehr Geschicklig-
keit und Tugend als ihnen zuschreiben; wir müs-
sen aber auch durch unsere Schmeicheley ihre
Eitelkeit nicht stärcken/ wenn viele unter ihnen
meinen/ daß die Mannes-Bilder durchgehends
schuldig wären ihre Vortreffligkeiten zu erken-
nen/ und sich denenselben freywillig zu unterwerf-
fen. Ein jedes Geschlechte hat tugendhaffte
und lasterhaffte Personen/ und zwar jede von
unterschiedenen Graden unter sich/ derowegen
würde ein Frauen-Zimmer das allemahl praeten-
dir
te/ daß man gegen sie les premiers pas machen
solte/ aus diesen Unförmligkeiten gewiß eine be-
gehen/ entweder daß sie wider alle Billigkeit ei-
nen Menschen der vortrefflicher in der Tu-
gend als sie wäre/ nöthigen wolte/ sich ohne Ursa-
che zu erniedrigen/
und ihr seine Liebe am er-
sten zu verstehen zu geben/ oder daß sie nur ihr
Vergnügen darinnen suchte/ von unvollkom-
menen Personen
geliebet zu werden/ und sich des
Vergnügens berauben wolte/ das man hat/ wenn
man durch Liebe vortrefflicherer Personen in der
Tugend immer mehr und mehr zunimmt/ oder
daß sie die eitele Einbildung hätte/ sie wäre die
Vortreffligkeit selbsten/ und sey keine Mannes-
Person in der Welt/ die mehr Verdienst und
Tugend hätte als sie.

33.

(VI) Endlich so wird auch aus unserer
Sitten-Lehre die Frage leicht zu entscheiden seyn:

Ob

Das 7. H. von der unterſchiedenen
Wtr muͤſſen daſſelbige nicht zu ſehr niederdruͤ-
cken/ und uns durchgehends mehr Geſchicklig-
keit und Tugend als ihnen zuſchreiben; wir muͤſ-
ſen aber auch durch unſere Schmeicheley ihre
Eitelkeit nicht ſtaͤrcken/ wenn viele unter ihnen
meinen/ daß die Mannes-Bilder durchgehends
ſchuldig waͤren ihre Vortreffligkeiten zu erken-
nen/ und ſich denenſelben freywillig zu unterwerf-
fen. Ein jedes Geſchlechte hat tugendhaffte
und laſterhaffte Perſonen/ und zwar jede von
unterſchiedenen Graden unter ſich/ derowegen
wuͤrde ein Frauen-Zimmer das allemahl præten-
dir
te/ daß man gegen ſie les premiers pas machen
ſolte/ aus dieſen Unfoͤrmligkeiten gewiß eine be-
gehen/ entweder daß ſie wider alle Billigkeit ei-
nen Menſchen der vortrefflicher in der Tu-
gend als ſie waͤre/ noͤthigen wolte/ ſich ohne Urſa-
che zu erniedrigen/
und ihr ſeine Liebe am er-
ſten zu verſtehen zu geben/ oder daß ſie nur ihr
Vergnuͤgen darinnen ſuchte/ von unvollkom-
menen Perſonen
geliebet zu werden/ und ſich des
Vergnuͤgens berauben wolte/ das man hat/ wenn
man durch Liebe vortrefflicherer Perſonen in der
Tugend immer mehr und mehr zunimmt/ oder
daß ſie die eitele Einbildung haͤtte/ ſie waͤre die
Vortreffligkeit ſelbſten/ und ſey keine Mannes-
Perſon in der Welt/ die mehr Verdienſt und
Tugend haͤtte als ſie.

33.

(VI) Endlich ſo wird auch aus unſerer
Sitten-Lehre die Frage leicht zu entſcheiden ſeyn:

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0362" n="334[330]"/><fw place="top" type="header">Das 7. H. von der unter&#x017F;chiedenen</fw><lb/>
Wtr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;&#x017F;elbige nicht zu &#x017F;ehr niederdru&#x0364;-<lb/>
cken/ und uns durchgehends mehr Ge&#x017F;chicklig-<lb/>
keit und Tugend als ihnen zu&#x017F;chreiben; wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aber auch durch un&#x017F;ere Schmeicheley ihre<lb/>
Eitelkeit nicht &#x017F;ta&#x0364;rcken/ wenn viele unter ihnen<lb/>
meinen/ daß die Mannes-Bilder durchgehends<lb/>
&#x017F;chuldig wa&#x0364;ren ihre Vortreffligkeiten zu erken-<lb/>
nen/ und &#x017F;ich denen&#x017F;elben freywillig zu unterwerf-<lb/>
fen. Ein jedes Ge&#x017F;chlechte hat tugendhaffte<lb/>
und la&#x017F;terhaffte Per&#x017F;onen/ und zwar jede von<lb/>
unter&#x017F;chiedenen Graden unter &#x017F;ich/ derowegen<lb/>
wu&#x0364;rde ein Frauen-Zimmer das allemahl <hi rendition="#aq">præten-<lb/>
dir</hi>te/ daß man gegen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">les premiers pas</hi> machen<lb/>
&#x017F;olte/ aus die&#x017F;en Unfo&#x0364;rmligkeiten gewiß eine be-<lb/>
gehen/ entweder daß &#x017F;ie wider alle Billigkeit ei-<lb/>
nen Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">der vortrefflicher</hi> in der Tu-<lb/>
gend als &#x017F;ie wa&#x0364;re/ no&#x0364;thigen wolte/ &#x017F;ich ohne <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;a-<lb/>
che zu erniedrigen/</hi> und ihr &#x017F;eine Liebe am er-<lb/>
&#x017F;ten zu ver&#x017F;tehen zu geben/ oder daß &#x017F;ie nur ihr<lb/>
Vergnu&#x0364;gen darinnen &#x017F;uchte/ <hi rendition="#fr">von unvollkom-<lb/>
menen Per&#x017F;onen</hi> geliebet zu werden/ und &#x017F;ich des<lb/>
Vergnu&#x0364;gens berauben wolte/ das man hat/ wenn<lb/>
man durch Liebe vortrefflicherer Per&#x017F;onen in der<lb/>
Tugend immer mehr und mehr zunimmt/ oder<lb/>
daß &#x017F;ie die eitele Einbildung ha&#x0364;tte/ &#x017F;ie wa&#x0364;re die<lb/>
Vortreffligkeit &#x017F;elb&#x017F;ten/ und &#x017F;ey <hi rendition="#fr">keine Mannes-<lb/>
Per&#x017F;on in der Welt/ die mehr Verdien&#x017F;t und<lb/>
Tugend ha&#x0364;tte als &#x017F;ie.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>33.</head>
            <p>(<hi rendition="#aq">VI</hi>) Endlich &#x017F;o wird auch aus un&#x017F;erer<lb/>
Sitten-Lehre die Frage leicht zu ent&#x017F;cheiden &#x017F;eyn:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Ob</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334[330]/0362] Das 7. H. von der unterſchiedenen Wtr muͤſſen daſſelbige nicht zu ſehr niederdruͤ- cken/ und uns durchgehends mehr Geſchicklig- keit und Tugend als ihnen zuſchreiben; wir muͤſ- ſen aber auch durch unſere Schmeicheley ihre Eitelkeit nicht ſtaͤrcken/ wenn viele unter ihnen meinen/ daß die Mannes-Bilder durchgehends ſchuldig waͤren ihre Vortreffligkeiten zu erken- nen/ und ſich denenſelben freywillig zu unterwerf- fen. Ein jedes Geſchlechte hat tugendhaffte und laſterhaffte Perſonen/ und zwar jede von unterſchiedenen Graden unter ſich/ derowegen wuͤrde ein Frauen-Zimmer das allemahl præten- dirte/ daß man gegen ſie les premiers pas machen ſolte/ aus dieſen Unfoͤrmligkeiten gewiß eine be- gehen/ entweder daß ſie wider alle Billigkeit ei- nen Menſchen der vortrefflicher in der Tu- gend als ſie waͤre/ noͤthigen wolte/ ſich ohne Urſa- che zu erniedrigen/ und ihr ſeine Liebe am er- ſten zu verſtehen zu geben/ oder daß ſie nur ihr Vergnuͤgen darinnen ſuchte/ von unvollkom- menen Perſonen geliebet zu werden/ und ſich des Vergnuͤgens berauben wolte/ das man hat/ wenn man durch Liebe vortrefflicherer Perſonen in der Tugend immer mehr und mehr zunimmt/ oder daß ſie die eitele Einbildung haͤtte/ ſie waͤre die Vortreffligkeit ſelbſten/ und ſey keine Mannes- Perſon in der Welt/ die mehr Verdienſt und Tugend haͤtte als ſie. 33. (VI) Endlich ſo wird auch aus unſerer Sitten-Lehre die Frage leicht zu entſcheiden ſeyn: Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/362
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 334[330]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/362>, abgerufen am 21.04.2019.