Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Liebe gegen uns selbst.
Jnnhalt.
Was die vernünfftige Liebe/ gegen uns selbst heisse? n. 1.
Was sie sey. n. 2. Der Mensch kan sein Lebens-Ziel
nicht erlängern n. 3. andere Crearuren leben län-
ger als der Mensche. n. 4. Andere Creaturen erhal-
ten ihr Leben ohne Verstand durch den ihnen bey-
wohnenden innerlichen Trieb/ aber sie verkürtzen es
nicht; Der Mensch aber verstehet die Mittel seiner
Erhaltung/ und verkürtzet sich doch selbst sein Leben.
n. 5. Worinnen die Mittel bestehen das Leben zu er-
halten n. 6. und wie selbes verkürtzet werde. n. 7.
Wenn der Mensch sein Lebens-Ziel verkürtzen will/
pfleget ihn GOtt nicht leichtlich daran zu verhindern
n. 8. Aber wenn er es gleich der Natur nach erhalten
wil/ verkürtzet es ihm GOtt durch einen andern Zu-
fall zum öfftern. n. 9. Wie die Verkürtzung seines Le-
bens-Ziel mit der gonttlichen Vorsehung und All-
macht bestehe. 10. Worumb in der Erhaltung un-
seres Lebens dahin zu sehen/ daß es andern Menschen
zu gut geschehe. n. 11. Die Liebe anderer Menschen
ist der Liebe gegen uns selbst ihr Grund n. 12. und
ihre Richtschnur. n. 13. Daß nehmlich zufürderst auf
die Ausbesserung der Seele gesehen n. 14. und her-
nach die Erhaltung unseres Lebens der Liebe gegen
andere Menschen nachgesetzet werde/ n. 15. ohnerach-
tet mein Freund mein Leben höher als das seinige
achtet n. 16. und mit mir streitet/ daß ich mein Leben
behalten solle. n. 17. Dieses ist das eintzige parado-
xum,
das der menschliche Verstand nicht deutlich de-
monstrir
en kan. n. 18. Ob man sich wieder Gewalt
mit Gewalt schützen könne n 19. Sieben praesup-
posita
zu Erörterung dieser Frage n. 20. welche be-
jahet wird n. 21. wenn man von gegenwärtiger
Gewalt/ und nicht von Bedrohungen redet n.
22. wie weit die gewaltsame Ertödtung eines
Menschen
Liebe gegen uns ſelbſt.
Jnnhalt.
Was die vernuͤnfftige Liebe/ gegen uns ſelbſt heiſſe? n. 1.
Was ſie ſey. n. 2. Der Menſch kan ſein Lebens-Ziel
nicht erlaͤngern n. 3. andere Crearuren leben laͤn-
ger als der Menſche. n. 4. Andere Creaturen erhal-
ten ihr Leben ohne Verſtand durch den ihnen bey-
wohnenden innerlichen Trieb/ aber ſie verkuͤrtzen es
nicht; Der Menſch aber verſtehet die Mittel ſeiner
Erhaltung/ und verkuͤrtzet ſich doch ſelbſt ſein Leben.
n. 5. Worinnen die Mittel beſtehen das Leben zu er-
halten n. 6. und wie ſelbes verkuͤrtzet werde. n. 7.
Wenn der Menſch ſein Lebens-Ziel verkuͤrtzen will/
pfleget ihn GOtt nicht leichtlich daran zu verhindern
n. 8. Aber wenn er es gleich der Natur nach erhalten
wil/ verkuͤrtzet es ihm GOtt durch einen andern Zu-
fall zum oͤfftern. n. 9. Wie die Verkuͤrtzung ſeines Le-
bens-Ziel mit der gõttlichen Vorſehung und All-
macht beſtehe. 10. Worumb in der Erhaltung un-
ſeres Lebens dahin zu ſehen/ daß es andern Menſchen
zu gut geſchehe. n. 11. Die Liebe anderer Menſchen
iſt der Liebe gegen uns ſelbſt ihr Grund n. 12. und
ihre Richtſchnur. n. 13. Daß nehmlich zufuͤrderſt auf
die Ausbeſſerung der Seele geſehen n. 14. und her-
nach die Erhaltung unſeres Lebens der Liebe gegen
andere Menſchen nachgeſetzet werde/ n. 15. ohnerach-
tet mein Freund mein Leben hoͤher als das ſeinige
achtet n. 16. und mit mir ſtreitet/ daß ich mein Leben
behalten ſolle. n. 17. Dieſes iſt das eintzige parado-
xum,
das der menſchliche Verſtand nicht deutlich de-
monſtrir
en kan. n. 18. Ob man ſich wieder Gewalt
mit Gewalt ſchuͤtzen koͤnne n 19. Sieben præſup-
poſita
zu Eroͤrterung dieſer Frage n. 20. welche be-
jahet wird n. 21. wenn man von gegenwaͤrtiger
Gewalt/ und nicht von Bedrohungen redet n.
22. wie weit die gewaltſame Ertoͤdtung eines
Menſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0365" n="334[333]"/>
          <fw place="top" type="header">Liebe gegen uns &#x017F;elb&#x017F;t.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head><lb/>
            <list>
              <item>Was die vernu&#x0364;nfftige Liebe/ gegen uns &#x017F;elb&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;e? <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1.<lb/>
Was &#x017F;ie &#x017F;ey. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 2. Der Men&#x017F;ch kan &#x017F;ein Lebens-Ziel<lb/>
nicht erla&#x0364;ngern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 3. andere Crearuren leben la&#x0364;n-<lb/>
ger als der Men&#x017F;che. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 4. Andere Creaturen erhal-<lb/>
ten ihr Leben ohne Ver&#x017F;tand durch den ihnen bey-<lb/>
wohnenden innerlichen Trieb/ aber &#x017F;ie verku&#x0364;rtzen es<lb/>
nicht; Der Men&#x017F;ch aber ver&#x017F;tehet die Mittel &#x017F;einer<lb/>
Erhaltung/ und verku&#x0364;rtzet &#x017F;ich doch &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Leben.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 5. Worinnen die Mittel be&#x017F;tehen das Leben zu er-<lb/>
halten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 6. und wie &#x017F;elbes verku&#x0364;rtzet werde. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 7.<lb/>
Wenn der Men&#x017F;ch &#x017F;ein Lebens-Ziel verku&#x0364;rtzen will/<lb/>
pfleget ihn GOtt nicht leichtlich daran zu verhindern<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 8. Aber wenn er es gleich der Natur nach erhalten<lb/>
wil/ verku&#x0364;rtzet es ihm GOtt durch einen andern Zu-<lb/>
fall zum o&#x0364;fftern. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 9. Wie die Verku&#x0364;rtzung &#x017F;eines Le-<lb/>
bens-Ziel mit der go&#x0303;ttlichen Vor&#x017F;ehung und All-<lb/>
macht be&#x017F;tehe. 10. Worumb in der Erhaltung un-<lb/>
&#x017F;eres Lebens dahin zu &#x017F;ehen/ daß es andern Men&#x017F;chen<lb/>
zu gut ge&#x017F;chehe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 11. Die Liebe anderer Men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t der Liebe gegen uns &#x017F;elb&#x017F;t ihr Grund <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 12. und<lb/>
ihre Richt&#x017F;chnur. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 13. Daß nehmlich zufu&#x0364;rder&#x017F;t auf<lb/>
die Ausbe&#x017F;&#x017F;erung der Seele ge&#x017F;ehen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 14. und her-<lb/>
nach die Erhaltung un&#x017F;eres Lebens der Liebe gegen<lb/>
andere Men&#x017F;chen nachge&#x017F;etzet werde/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 15. ohnerach-<lb/>
tet mein Freund mein Leben ho&#x0364;her als das &#x017F;einige<lb/>
achtet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. und mit mir &#x017F;treitet/ daß ich mein Leben<lb/>
behalten &#x017F;olle. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 17. Die&#x017F;es i&#x017F;t das eintzige <hi rendition="#aq">parado-<lb/>
xum,</hi> das der men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand nicht deutlich <hi rendition="#aq">de-<lb/>
mon&#x017F;trir</hi>en kan. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 18. Ob man &#x017F;ich wieder Gewalt<lb/>
mit Gewalt &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nne <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n</hi></hi> 19. Sieben <hi rendition="#aq">præ&#x017F;up-<lb/>
po&#x017F;ita</hi> zu Ero&#x0364;rterung die&#x017F;er Frage <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 20. welche be-<lb/>
jahet wird <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 21. wenn man von gegenwa&#x0364;rtiger<lb/>
Gewalt/ und nicht von Bedrohungen redet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi><lb/>
22. wie weit die gewalt&#x017F;ame Erto&#x0364;dtung eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;chen</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334[333]/0365] Liebe gegen uns ſelbſt. Jnnhalt. Was die vernuͤnfftige Liebe/ gegen uns ſelbſt heiſſe? n. 1. Was ſie ſey. n. 2. Der Menſch kan ſein Lebens-Ziel nicht erlaͤngern n. 3. andere Crearuren leben laͤn- ger als der Menſche. n. 4. Andere Creaturen erhal- ten ihr Leben ohne Verſtand durch den ihnen bey- wohnenden innerlichen Trieb/ aber ſie verkuͤrtzen es nicht; Der Menſch aber verſtehet die Mittel ſeiner Erhaltung/ und verkuͤrtzet ſich doch ſelbſt ſein Leben. n. 5. Worinnen die Mittel beſtehen das Leben zu er- halten n. 6. und wie ſelbes verkuͤrtzet werde. n. 7. Wenn der Menſch ſein Lebens-Ziel verkuͤrtzen will/ pfleget ihn GOtt nicht leichtlich daran zu verhindern n. 8. Aber wenn er es gleich der Natur nach erhalten wil/ verkuͤrtzet es ihm GOtt durch einen andern Zu- fall zum oͤfftern. n. 9. Wie die Verkuͤrtzung ſeines Le- bens-Ziel mit der gõttlichen Vorſehung und All- macht beſtehe. 10. Worumb in der Erhaltung un- ſeres Lebens dahin zu ſehen/ daß es andern Menſchen zu gut geſchehe. n. 11. Die Liebe anderer Menſchen iſt der Liebe gegen uns ſelbſt ihr Grund n. 12. und ihre Richtſchnur. n. 13. Daß nehmlich zufuͤrderſt auf die Ausbeſſerung der Seele geſehen n. 14. und her- nach die Erhaltung unſeres Lebens der Liebe gegen andere Menſchen nachgeſetzet werde/ n. 15. ohnerach- tet mein Freund mein Leben hoͤher als das ſeinige achtet n. 16. und mit mir ſtreitet/ daß ich mein Leben behalten ſolle. n. 17. Dieſes iſt das eintzige parado- xum, das der menſchliche Verſtand nicht deutlich de- monſtriren kan. n. 18. Ob man ſich wieder Gewalt mit Gewalt ſchuͤtzen koͤnne n 19. Sieben præſup- poſita zu Eroͤrterung dieſer Frage n. 20. welche be- jahet wird n. 21. wenn man von gegenwaͤrtiger Gewalt/ und nicht von Bedrohungen redet n. 22. wie weit die gewaltſame Ertoͤdtung eines Menſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/365
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 334[333]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/365>, abgerufen am 21.04.2019.