Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
das Gute u. Böse zu erkennen überhaupt.
1.

WJr haben zu Anfang der Ver-
nunfft-Lehre gesagt/ daß die Ge-
lahrheit eine Erkäntniß des Wah-
ren
und Falschen/ Guten und Bö-
sen
sey. Weil wir demnach bisher
von der Erkäntniß der Wahren und Falschen ge-
redet/ so viel wir vonnöthen zu seyn erachtet für-
einen Menschen/ der sich ad vitam civilem ge-
schickt machen wil; so müssen wir nunmehro
auch zu dem andern Stück der Erkäntniß/ nem-
lich des Guten und Bösen schreiten/ so viel diesel-
be aus der gesunden Vernunfft begriffen werden
kan/ wiewohl wir hiervon etwas ausführlicher
handeln werden/ indem ohne die ausführliche
Erkäntniß des Guten und Bösen man im ge-
meinen bürgerlichen Leben gar nicht fort-
kommen kan.

2.

Wir müssen aber zuförderst hier erwegen/
was für ein Unterscheid zwischen dem Wahren
und Guten/ ingleichen zwischen dem Falschen
und Bösen sey. Denn alles Wahre scheinet
gut/ und alles Falsche oder aller Jrrthum böse zu
seyn; aber insgemein sagt man doch/ daß das
Gute und Böse entweder ein warhafftiges/ oder
ein eingebildetes Gut oder Ubel sey.

3.

Dieses desto besser zu begreiffen/ kommen
diese beyderley benennungen darinnen überein/
daß keine auff das Wesen der Dinge an und für
sich selbst/ sondern auff derselben Beschaffen-

heit
A 3
das Gute u. Boͤſe zu erkennen uͤberhaupt.
1.

WJr haben zu Anfang der Ver-
nunfft-Lehre geſagt/ daß die Ge-
lahrheit eine Erkaͤntniß des Wah-
ren
und Falſchen/ Guten und Boͤ-
ſen
ſey. Weil wir demnach bisher
von der Erkaͤntniß der Wahren und Falſchen ge-
redet/ ſo viel wir vonnoͤthen zu ſeyn erachtet fuͤr-
einen Menſchen/ der ſich ad vitam civilem ge-
ſchickt machen wil; ſo muͤſſen wir nunmehro
auch zu dem andern Stuͤck der Erkaͤntniß/ nem-
lich des Guten und Boͤſen ſchreiten/ ſo viel dieſel-
be aus der geſunden Vernunfft begriffen werden
kan/ wiewohl wir hiervon etwas ausfuͤhrlicher
handeln werden/ indem ohne die ausfuͤhrliche
Erkaͤntniß des Guten und Boͤſen man im ge-
meinen buͤrgerlichen Leben gar nicht fort-
kommen kan.

2.

Wir muͤſſen aber zufoͤrderſt hier erwegen/
was fuͤr ein Unterſcheid zwiſchen dem Wahren
und Guten/ ingleichen zwiſchen dem Falſchen
und Boͤſen ſey. Denn alles Wahre ſcheinet
gut/ und alles Falſche oder aller Jrrthum boͤſe zu
ſeyn; aber insgemein ſagt man doch/ daß das
Gute und Boͤſe entweder ein warhafftiges/ oder
ein eingebildetes Gut oder Ubel ſey.

3.

Dieſes deſto beſſer zu begreiffen/ kommen
dieſe beyderley benennungen darinnen uͤberein/
daß keine auff das Weſen der Dinge an und fuͤr
ſich ſelbſt/ ſondern auff derſelben Beſchaffen-

heit
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="5"/>
        <fw place="top" type="header">das Gute u. Bo&#x0364;&#x017F;e zu erkennen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr haben zu Anfang der Ver-<lb/>
nunfft-Lehre ge&#x017F;agt/ daß die Ge-<lb/>
lahrheit eine Erka&#x0364;ntniß des <hi rendition="#fr">Wah-<lb/>
ren</hi> und <hi rendition="#fr">Fal&#x017F;chen/ Guten</hi> und <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en</hi> &#x017F;ey. Weil wir demnach bisher<lb/>
von der Erka&#x0364;ntniß der Wahren und Fal&#x017F;chen ge-<lb/>
redet/ &#x017F;o viel wir vonno&#x0364;then zu &#x017F;eyn erachtet fu&#x0364;r-<lb/>
einen Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ich <hi rendition="#aq">ad vitam civilem</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chickt machen wil; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir nunmehro<lb/>
auch zu dem andern Stu&#x0364;ck der Erka&#x0364;ntniß/ nem-<lb/>
lich des Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;chreiten/ &#x017F;o viel die&#x017F;el-<lb/>
be aus der ge&#x017F;unden Vernunfft begriffen werden<lb/>
kan/ wiewohl wir hiervon etwas ausfu&#x0364;hrlicher<lb/>
handeln werden/ indem ohne die <hi rendition="#fr">ausfu&#x0364;hrliche<lb/>
Erka&#x0364;ntniß des Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en man im ge-<lb/>
meinen bu&#x0364;rgerlichen Leben gar nicht fort-<lb/>
kommen kan.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber zufo&#x0364;rder&#x017F;t hier erwegen/<lb/>
was fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#fr">Wahren</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Guten/</hi> ingleichen zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#fr">Fal&#x017F;chen</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;&#x017F;en</hi> &#x017F;ey. Denn alles Wahre &#x017F;cheinet<lb/>
gut/ und alles Fal&#x017F;che oder aller Jrrthum bo&#x0364;&#x017F;e zu<lb/>
&#x017F;eyn; aber insgemein &#x017F;agt man doch/ daß das<lb/>
Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e entweder ein warhafftiges/ oder<lb/>
ein eingebildetes Gut oder Ubel &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head>
          <p>Die&#x017F;es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu begreiffen/ kommen<lb/>
die&#x017F;e beyderley benennungen darinnen <hi rendition="#fr">u&#x0364;berein/</hi><lb/>
daß keine auff das <hi rendition="#fr">We&#x017F;en</hi> der Dinge an und fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern auff der&#x017F;elben Be&#x017F;chaffen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0037] das Gute u. Boͤſe zu erkennen uͤberhaupt. 1. WJr haben zu Anfang der Ver- nunfft-Lehre geſagt/ daß die Ge- lahrheit eine Erkaͤntniß des Wah- ren und Falſchen/ Guten und Boͤ- ſen ſey. Weil wir demnach bisher von der Erkaͤntniß der Wahren und Falſchen ge- redet/ ſo viel wir vonnoͤthen zu ſeyn erachtet fuͤr- einen Menſchen/ der ſich ad vitam civilem ge- ſchickt machen wil; ſo muͤſſen wir nunmehro auch zu dem andern Stuͤck der Erkaͤntniß/ nem- lich des Guten und Boͤſen ſchreiten/ ſo viel dieſel- be aus der geſunden Vernunfft begriffen werden kan/ wiewohl wir hiervon etwas ausfuͤhrlicher handeln werden/ indem ohne die ausfuͤhrliche Erkaͤntniß des Guten und Boͤſen man im ge- meinen buͤrgerlichen Leben gar nicht fort- kommen kan. 2. Wir muͤſſen aber zufoͤrderſt hier erwegen/ was fuͤr ein Unterſcheid zwiſchen dem Wahren und Guten/ ingleichen zwiſchen dem Falſchen und Boͤſen ſey. Denn alles Wahre ſcheinet gut/ und alles Falſche oder aller Jrrthum boͤſe zu ſeyn; aber insgemein ſagt man doch/ daß das Gute und Boͤſe entweder ein warhafftiges/ oder ein eingebildetes Gut oder Ubel ſey. 3. Dieſes deſto beſſer zu begreiffen/ kommen dieſe beyderley benennungen darinnen uͤberein/ daß keine auff das Weſen der Dinge an und fuͤr ſich ſelbſt/ ſondern auff derſelben Beſchaffen- heit A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/37
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/37>, abgerufen am 21.04.2019.