Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 8. H. von der vernünfftigen
von keinen Menschen praetendiren/ daß er dieselbe
gedultig aushalten solle; Weswegen man auch
wiederum von uns nicht dieselbe praetendiren
könne.

21.

Aus diesen Gründen antworten wir nun
auff die vorgelegte Frage. Daß die Liebe
nicht von uns erfordere/ daß wir die von
unsern Feinden uns gedrohete entstehende
Gewalt gedultig aushalten müssen/
sondern
daß wir dieselbe gar wohl der Liebe unbeschadet
mit Gegen-Gewalt/ und wenn es auch mit Er-
tödtung unsers Gegners selbst wäre/ abtreiben
können.

22.

Jch rede aber von instehender Gewalt.
Denn wegen der Bedrohung brauchen wir die-
ses gewaltsame Mittel nicht/ theils weil wir da-
durch vielmehr die Bedrohungen/ als eine all-
bereit zugefügte Schmach rächen würden/ wel-
ches wider die allgemeine Gedult streitet/ theils
weil wir wider die Bedrohungen durch ander-
wärtige Vorsorge und praeparirung/ däß wir
künfftig Gewalt mit Gewalt vertreiben können/
gnugsam versichert sind.

23.

Sprichst du gleich/ es sey gantz unver-
nünfftig/ die gewaltsame Ertödtung eines
Menschen vor ein Werck der Liebe auszu-
geben;
So ist doch gar leicht zu antworten/ daß
man ja niemaln gesagt/ daß man dadurch dem-
jenigen/ den man ertödtet/ Liebe bezeige/ sondern
es ist genung/ daß man ihm dadurch keinen Haß

erweise/

Das 8. H. von der vernuͤnfftigen
von keinen Menſchen prætendiren/ daß er dieſelbe
gedultig aushalten ſolle; Weswegen man auch
wiederum von uns nicht dieſelbe prætendiren
koͤnne.

21.

Aus dieſen Gruͤnden antworten wir nun
auff die vorgelegte Frage. Daß die Liebe
nicht von uns erfordere/ daß wir die von
unſern Feinden uns gedrohete entſtehende
Gewalt gedultig aushalten muͤſſen/
ſondern
daß wiꝛ dieſelbe gar wohl der Liebe unbeſchadet
mit Gegen-Gewalt/ und wenn es auch mit Er-
toͤdtung unſers Gegners ſelbſt waͤre/ abtreiben
koͤnnen.

22.

Jch rede aber von inſtehender Gewalt.
Denn wegen der Bedrohung brauchen wir die-
ſes gewaltſame Mittel nicht/ theils weil wir da-
durch vielmehr die Bedrohungen/ als eine all-
bereit zugefuͤgte Schmach raͤchen wuͤrden/ wel-
ches wider die allgemeine Gedult ſtreitet/ theils
weil wir wider die Bedrohungen durch ander-
waͤrtige Vorſorge und præparirung/ daͤß wir
kuͤnfftig Gewalt mit Gewalt vertreiben koͤnnen/
gnugſam verſichert ſind.

23.

Sprichſt du gleich/ es ſey gantz unver-
nuͤnfftig/ die gewaltſame Ertoͤdtung eines
Menſchen vor ein Werck der Liebe auszu-
geben;
So iſt doch gar leicht zu antworten/ daß
man ja niemaln geſagt/ daß man dadurch dem-
jenigen/ den man ertoͤdtet/ Liebe bezeige/ ſondern
es iſt genung/ daß man ihm dadurch keinen Haß

erweiſe/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0376" n="348[344]"/><fw place="top" type="header">Das 8. H. von der vernu&#x0364;nfftigen</fw><lb/>
von keinen Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">prætendir</hi>en/ daß er die&#x017F;elbe<lb/>
gedultig aushalten &#x017F;olle; Weswegen man auch<lb/>
wiederum von uns nicht die&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">prætendir</hi>en<lb/>
ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>21.</head>
            <p>Aus die&#x017F;en Gru&#x0364;nden antworten wir nun<lb/>
auff die vorgelegte Frage. <hi rendition="#fr">Daß die Liebe<lb/>
nicht von uns erfordere/ daß wir die von<lb/>
un&#x017F;ern Feinden uns gedrohete ent&#x017F;tehende<lb/>
Gewalt gedultig aushalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</hi> &#x017F;ondern<lb/>
daß wi&#xA75B; die&#x017F;elbe gar wohl der Liebe unbe&#x017F;chadet<lb/>
mit Gegen-Gewalt/ und wenn es auch mit Er-<lb/>
to&#x0364;dtung un&#x017F;ers Gegners &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;re/ abtreiben<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head>
            <p>Jch rede aber <hi rendition="#fr">von in&#x017F;tehender Gewalt.</hi><lb/>
Denn wegen der Bedrohung brauchen wir die-<lb/>
&#x017F;es gewalt&#x017F;ame Mittel nicht/ theils weil wir da-<lb/>
durch vielmehr die Bedrohungen/ als eine all-<lb/>
bereit zugefu&#x0364;gte Schmach ra&#x0364;chen wu&#x0364;rden/ wel-<lb/>
ches wider die allgemeine Gedult &#x017F;treitet/ theils<lb/>
weil wir wider die Bedrohungen durch ander-<lb/>
wa&#x0364;rtige Vor&#x017F;orge und <hi rendition="#aq">præparir</hi>ung/ da&#x0364;ß wir<lb/>
ku&#x0364;nfftig Gewalt mit Gewalt vertreiben ko&#x0364;nnen/<lb/>
gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichert &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head>
            <p>Sprich&#x017F;t du gleich/ es &#x017F;ey gantz unver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig/ <hi rendition="#fr">die gewalt&#x017F;ame Erto&#x0364;dtung eines<lb/>
Men&#x017F;chen vor ein Werck der Liebe auszu-<lb/>
geben;</hi> So i&#x017F;t doch gar leicht zu antworten/ daß<lb/>
man ja niemaln ge&#x017F;agt/ daß man dadurch dem-<lb/>
jenigen/ den man erto&#x0364;dtet/ Liebe bezeige/ &#x017F;ondern<lb/>
es i&#x017F;t genung/ daß man ihm dadurch keinen Haß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erwei&#x017F;e/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348[344]/0376] Das 8. H. von der vernuͤnfftigen von keinen Menſchen prætendiren/ daß er dieſelbe gedultig aushalten ſolle; Weswegen man auch wiederum von uns nicht dieſelbe prætendiren koͤnne. 21. Aus dieſen Gruͤnden antworten wir nun auff die vorgelegte Frage. Daß die Liebe nicht von uns erfordere/ daß wir die von unſern Feinden uns gedrohete entſtehende Gewalt gedultig aushalten muͤſſen/ ſondern daß wiꝛ dieſelbe gar wohl der Liebe unbeſchadet mit Gegen-Gewalt/ und wenn es auch mit Er- toͤdtung unſers Gegners ſelbſt waͤre/ abtreiben koͤnnen. 22. Jch rede aber von inſtehender Gewalt. Denn wegen der Bedrohung brauchen wir die- ſes gewaltſame Mittel nicht/ theils weil wir da- durch vielmehr die Bedrohungen/ als eine all- bereit zugefuͤgte Schmach raͤchen wuͤrden/ wel- ches wider die allgemeine Gedult ſtreitet/ theils weil wir wider die Bedrohungen durch ander- waͤrtige Vorſorge und præparirung/ daͤß wir kuͤnfftig Gewalt mit Gewalt vertreiben koͤnnen/ gnugſam verſichert ſind. 23. Sprichſt du gleich/ es ſey gantz unver- nuͤnfftig/ die gewaltſame Ertoͤdtung eines Menſchen vor ein Werck der Liebe auszu- geben; So iſt doch gar leicht zu antworten/ daß man ja niemaln geſagt/ daß man dadurch dem- jenigen/ den man ertoͤdtet/ Liebe bezeige/ ſondern es iſt genung/ daß man ihm dadurch keinen Haß erweiſe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/376
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 348[344]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/376>, abgerufen am 20.04.2019.