Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Liebe gegen uns selbst.
guten Fortgang erhalten/ dieselbe immer mehr
und mehr verstärcken/ und denen Kranckheiten
vorkommen möge/ um welches letzte sich doch ein
jedweder vernünfftiger Mensch/ am allermeisten
aber ein Studiosus und Gelehrter bekümmern
solte. Jedoch weil die Wissenschafft der Artzney-
Kunst in diesem Jahrhundert um ein merckliches
gewachsen; Als haben wir auch GOtt sey Danck
unterschiedene gelehrte Bücher/ die uns darinnen
eine deutliche und von einem jedweden vernünffti-
gen Menschen leichtlich zubegreiffende Nachricht
geben. Jch wil nur dißfalls eines nahmhafft ma-
chen/ welches ich für mich und meine Zuhörer biß-
hero gut befunden/ nemlich/ des D. Cornelii Bon-
tekoe
Abhandelung von des Menschen Leben/
Gesundheit/ Kranckheit und Tode.

28.

Wolte sich jemand hierinnen selbst üben
die Warheit zu erforschen/
so darff er nur
dasjenige wiederholen/ was wir allhier im er-
sten Hauptstück
von dem Guten und Bösen ü-
berhaupt geredet/ und es auf seine eigene Speise
und Tranck/ Kleidung/ Wohnimg/ tägliche
Bewegung
u. s. w. appliciren/ und es hernach ge-
gen des D. Bontekoe oder ein anders dergleichen
Buch halten/ so wird er finden/ daß er täglich in
dieser Wissenschafft für sich selbst neue Wahrhei-
ten zu erfinden/ und die von andern erfundene zu
prüffen/ geschickt sey/ auch erkennen/ in was für
groben Jrrthümern er gesteckt habe.

29. Z. e.

Liebe gegen uns ſelbſt.
guten Fortgang erhalten/ dieſelbe immer mehr
und mehr verſtaͤrcken/ und denen Kranckheiten
vorkommen moͤge/ um welches letzte ſich doch ein
jedweder vernuͤnfftiger Menſch/ am allermeiſten
aber ein Studioſus und Gelehrter bekuͤmmern
ſolte. Jedoch weil die Wiſſenſchafft der Artzney-
Kunſt in dieſem Jahrhundert um ein merckliches
gewachſen; Als haben wir auch GOtt ſey Danck
unterſchiedene gelehrte Buͤcher/ die uns darinnen
eine deutliche und von einem jedweden vernuͤnffti-
gen Menſchen leichtlich zubegreiffende Nachricht
geben. Jch wil nur dißfalls eines nahmhafft ma-
chen/ welches ich fuͤr mich und meine Zuhoͤrer biß-
hero gut befunden/ nemlich/ des D. Cornelii Bon-
tekoe
Abhandelung von des Menſchen Leben/
Geſundheit/ Kranckheit und Tode.

28.

Wolte ſich jemand hierinnen ſelbſt uͤben
die Warheit zu erforſchen/
ſo darff er nur
dasjenige wiederholen/ was wir allhier im er-
ſten Hauptſtuͤck
von dem Guten und Boͤſen uͤ-
berhaupt geredet/ und es auf ſeine eigene Speiſe
und Tranck/ Kleidung/ Wohnimg/ taͤgliche
Bewegung
u. ſ. w. appliciren/ und es hernach ge-
gen des D. Bontekoe oder ein anders dergleichen
Buch halten/ ſo wird er finden/ daß er taͤglich in
dieſer Wiſſenſchafft fuͤr ſich ſelbſt neue Wahrhei-
ten zu erfinden/ und die von andern erfundene zu
pruͤffen/ geſchickt ſey/ auch erkennen/ in was fuͤr
groben Jrrthuͤmern er geſteckt habe.

29. Z. e.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0379" n="351[347]"/><fw place="top" type="header">Liebe gegen uns &#x017F;elb&#x017F;t.</fw><lb/>
guten Fortgang erhalten/ die&#x017F;elbe immer mehr<lb/>
und mehr ver&#x017F;ta&#x0364;rcken/ und denen Kranckheiten<lb/>
vorkommen mo&#x0364;ge/ um welches letzte &#x017F;ich doch ein<lb/>
jedweder vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch/ am allermei&#x017F;ten<lb/>
aber ein <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;us</hi> und Gelehrter beku&#x0364;mmern<lb/>
&#x017F;olte. Jedoch weil die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft der Artzney-<lb/>
Kun&#x017F;t in die&#x017F;em Jahrhundert um ein merckliches<lb/>
gewach&#x017F;en; Als haben wir auch GOtt &#x017F;ey Danck<lb/>
unter&#x017F;chiedene gelehrte Bu&#x0364;cher/ die uns darinnen<lb/>
eine deutliche und von einem jedweden vernu&#x0364;nffti-<lb/>
gen Men&#x017F;chen leichtlich zubegreiffende Nachricht<lb/>
geben. Jch wil nur dißfalls eines nahmhafft ma-<lb/>
chen/ welches ich fu&#x0364;r mich und meine Zuho&#x0364;rer biß-<lb/>
hero gut befunden/ nemlich/ des <hi rendition="#aq">D. Cornelii Bon-<lb/>
tekoe</hi> <hi rendition="#fr">Abhandelung von des Men&#x017F;chen Leben/<lb/>
Ge&#x017F;undheit/ Kranckheit und Tode.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>28.</head>
            <p>Wolte &#x017F;ich jemand hierinnen <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ben<lb/>
die Warheit zu erfor&#x017F;chen/</hi> &#x017F;o darff er nur<lb/>
dasjenige wiederholen/ was wir allhier <hi rendition="#fr">im er-<lb/>
&#x017F;ten Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> von dem Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en u&#x0364;-<lb/>
berhaupt geredet/ und es auf &#x017F;eine eigene <hi rendition="#fr">Spei&#x017F;e</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Tranck/ Kleidung/ Wohnimg/ ta&#x0364;gliche<lb/>
Bewegung</hi> u. &#x017F;. w. <hi rendition="#aq">applicir</hi>en/ und es hernach ge-<lb/>
gen des <hi rendition="#aq">D. Bontekoe</hi> oder ein anders dergleichen<lb/>
Buch halten/ &#x017F;o wird er finden/ daß er ta&#x0364;glich in<lb/>
die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t neue Wahrhei-<lb/>
ten zu erfinden/ und die von andern erfundene zu<lb/>
pru&#x0364;ffen/ ge&#x017F;chickt &#x017F;ey/ auch erkennen/ in was fu&#x0364;r<lb/>
groben Jrrthu&#x0364;mern er ge&#x017F;teckt habe.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">29. Z. e.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351[347]/0379] Liebe gegen uns ſelbſt. guten Fortgang erhalten/ dieſelbe immer mehr und mehr verſtaͤrcken/ und denen Kranckheiten vorkommen moͤge/ um welches letzte ſich doch ein jedweder vernuͤnfftiger Menſch/ am allermeiſten aber ein Studioſus und Gelehrter bekuͤmmern ſolte. Jedoch weil die Wiſſenſchafft der Artzney- Kunſt in dieſem Jahrhundert um ein merckliches gewachſen; Als haben wir auch GOtt ſey Danck unterſchiedene gelehrte Buͤcher/ die uns darinnen eine deutliche und von einem jedweden vernuͤnffti- gen Menſchen leichtlich zubegreiffende Nachricht geben. Jch wil nur dißfalls eines nahmhafft ma- chen/ welches ich fuͤr mich und meine Zuhoͤrer biß- hero gut befunden/ nemlich/ des D. Cornelii Bon- tekoe Abhandelung von des Menſchen Leben/ Geſundheit/ Kranckheit und Tode. 28. Wolte ſich jemand hierinnen ſelbſt uͤben die Warheit zu erforſchen/ ſo darff er nur dasjenige wiederholen/ was wir allhier im er- ſten Hauptſtuͤck von dem Guten und Boͤſen uͤ- berhaupt geredet/ und es auf ſeine eigene Speiſe und Tranck/ Kleidung/ Wohnimg/ taͤgliche Bewegung u. ſ. w. appliciren/ und es hernach ge- gen des D. Bontekoe oder ein anders dergleichen Buch halten/ ſo wird er finden/ daß er taͤglich in dieſer Wiſſenſchafft fuͤr ſich ſelbſt neue Wahrhei- ten zu erfinden/ und die von andern erfundene zu pruͤffen/ geſchickt ſey/ auch erkennen/ in was fuͤr groben Jrrthuͤmern er geſteckt habe. 29. Z. e.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/379
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 351[347]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/379>, abgerufen am 23.04.2019.