Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

in denen menschl. Gesellschafften.
andere der ersten gehorchen muß. Wo aber
Befehl ist/ da ist auch Zwang. Wo Zwang
ist/ da ist keine Liebe.
Und folglich weil wir
oben erwehnet/ daß eben der Zwang den Unter-
scheid zwischen der Gerechtigkeit und Liebe ma-
che/ so scheinet es wohl/ daß diese vier Gesell-
schafften Gerechtigkeit/ aber doch keine Liebe
leiden könten.

4.

Wiederum aber/ wenn wir andertheils be-
trachten/ daß gleichwohl von der Ehelichen Lie-
be/
von der Liebe der Eltern gegen die Kin-
der
u. s. w. jederman redet und schreibet; ja wenn
man erweget/ daß alle menschliche Gesellschafft
in der Vereinigung zwey er Gemüther
zu ei-
nen gewissen Endzweck bestehe/ so siehet man/
daß auch alle Gesellschafften ihrem Wesen nach
die Liebe/ als welche die Vereinigung der Ge-
müther ist/ intendiren.

5.

Und also wird man bald gewahr/ daß kei-
ne Gesellschafft ohne Liebe/
aber wohl ohne
Befehl und Zwang
seyn könne; und daß der
Befehl und Zwang zufälliger Weise in die mensch-
lichen Gesellschafften gekommen sey/ so ferne nem-
lich etliche Personen in denenselben entweder aus
Unvollkommenheit oder aus Boßheit dasjenige/
was zu dem Zweck einer jeden Gesellschafft zu er-
reichen dienet/ nicht freywillig thun wollen/ oder
auch wohl darwider streben.

6.

Woraus noch ferner folget/ daß die Lie-
be nicht des Zwangs halben
in denen vier be-

sagten
Z

in denen menſchl. Geſellſchafften.
andere der erſten gehorchen muß. Wo aber
Befehl iſt/ da iſt auch Zwang. Wo Zwang
iſt/ da iſt keine Liebe.
Und folglich weil wir
oben erwehnet/ daß eben der Zwang den Unter-
ſcheid zwiſchen der Gerechtigkeit und Liebe ma-
che/ ſo ſcheinet es wohl/ daß dieſe vier Geſell-
ſchafften Gerechtigkeit/ aber doch keine Liebe
leiden koͤnten.

4.

Wiederum aber/ wenn wir andertheils be-
trachten/ daß gleichwohl von der Ehelichen Lie-
be/
von der Liebe der Eltern gegen die Kin-
der
u. ſ. w. jederman redet und ſchreibet; ja wenn
man erweget/ daß alle menſchliche Geſellſchafft
in der Vereinigung zwey er Gemuͤther
zu ei-
nen gewiſſen Endzweck beſtehe/ ſo ſiehet man/
daß auch alle Geſellſchafften ihrem Weſen nach
die Liebe/ als welche die Vereinigung der Ge-
muͤther iſt/ intendiren.

5.

Und alſo wird man bald gewahr/ daß kei-
ne Geſellſchafft ohne Liebe/
aber wohl ohne
Befehl und Zwang
ſeyn koͤnne; und daß der
Befehl und Zwang zufaͤlligeꝛ Weiſe in die menſch-
lichen Geſellſchafften gekommen ſey/ ſo ferne nem-
lich etliche Perſonen in denenſelben entweder aus
Unvollkommenheit oder aus Boßheit dasjenige/
was zu dem Zweck einer jeden Geſellſchafft zu er-
reichen dienet/ nicht freywillig thun wollen/ oder
auch wohl darwider ſtreben.

6.

Woraus noch ferner folget/ daß die Lie-
be nicht des Zwangs halben
in denen vier be-

ſagten
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0385" n="357[353]"/><fw place="top" type="header">in denen men&#x017F;chl. Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften.</fw><lb/>
andere der er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">gehorchen</hi> muß. <hi rendition="#fr">Wo aber<lb/>
Befehl i&#x017F;t/ da i&#x017F;t auch Zwang. Wo Zwang<lb/>
i&#x017F;t/ da i&#x017F;t keine Liebe.</hi> Und folglich weil wir<lb/>
oben erwehnet/ daß eben der Zwang den Unter-<lb/>
&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der Gerechtigkeit und Liebe ma-<lb/>
che/ &#x017F;o &#x017F;cheinet es wohl/ daß die&#x017F;e vier Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafften <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit/</hi> aber doch keine <hi rendition="#fr">Liebe</hi><lb/>
leiden ko&#x0364;nten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head>
            <p>Wiederum aber/ wenn wir andertheils be-<lb/>
trachten/ daß gleichwohl von der <hi rendition="#fr">Ehelichen Lie-<lb/>
be/</hi> von der <hi rendition="#fr">Liebe der Eltern gegen die Kin-<lb/>
der</hi> u. &#x017F;. w. jederman redet und &#x017F;chreibet; ja wenn<lb/>
man erweget/ daß alle <hi rendition="#fr">men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
in der Vereinigung zwey er Gemu&#x0364;ther</hi> zu ei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en Endzweck be&#x017F;tehe/ &#x017F;o &#x017F;iehet man/<lb/>
daß auch <hi rendition="#fr">alle Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften</hi> ihrem We&#x017F;en nach<lb/><hi rendition="#fr">die Liebe/</hi> als welche die Vereinigung der Ge-<lb/>
mu&#x0364;ther i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">intendir</hi>en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head>
            <p>Und al&#x017F;o wird man bald gewahr/ daß <hi rendition="#fr">kei-<lb/>
ne Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft ohne Liebe/</hi> aber wohl <hi rendition="#fr">ohne<lb/>
Befehl und Zwang</hi> &#x017F;eyn ko&#x0364;nne; und daß der<lb/>
Befehl und Zwang zufa&#x0364;llige&#xA75B; Wei&#x017F;e in die men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften gekommen &#x017F;ey/ &#x017F;o ferne nem-<lb/>
lich etliche Per&#x017F;onen in denen&#x017F;elben entweder aus<lb/>
Unvollkommenheit oder aus Boßheit dasjenige/<lb/>
was zu dem Zweck einer jeden Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu er-<lb/>
reichen dienet/ nicht freywillig thun wollen/ oder<lb/>
auch wohl darwider &#x017F;treben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head>
            <p>Woraus noch ferner folget/ daß <hi rendition="#fr">die Lie-<lb/>
be nicht des Zwangs halben</hi> in denen vier be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;agten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357[353]/0385] in denen menſchl. Geſellſchafften. andere der erſten gehorchen muß. Wo aber Befehl iſt/ da iſt auch Zwang. Wo Zwang iſt/ da iſt keine Liebe. Und folglich weil wir oben erwehnet/ daß eben der Zwang den Unter- ſcheid zwiſchen der Gerechtigkeit und Liebe ma- che/ ſo ſcheinet es wohl/ daß dieſe vier Geſell- ſchafften Gerechtigkeit/ aber doch keine Liebe leiden koͤnten. 4. Wiederum aber/ wenn wir andertheils be- trachten/ daß gleichwohl von der Ehelichen Lie- be/ von der Liebe der Eltern gegen die Kin- der u. ſ. w. jederman redet und ſchreibet; ja wenn man erweget/ daß alle menſchliche Geſellſchafft in der Vereinigung zwey er Gemuͤther zu ei- nen gewiſſen Endzweck beſtehe/ ſo ſiehet man/ daß auch alle Geſellſchafften ihrem Weſen nach die Liebe/ als welche die Vereinigung der Ge- muͤther iſt/ intendiren. 5. Und alſo wird man bald gewahr/ daß kei- ne Geſellſchafft ohne Liebe/ aber wohl ohne Befehl und Zwang ſeyn koͤnne; und daß der Befehl und Zwang zufaͤlligeꝛ Weiſe in die menſch- lichen Geſellſchafften gekommen ſey/ ſo ferne nem- lich etliche Perſonen in denenſelben entweder aus Unvollkommenheit oder aus Boßheit dasjenige/ was zu dem Zweck einer jeden Geſellſchafft zu er- reichen dienet/ nicht freywillig thun wollen/ oder auch wohl darwider ſtreben. 6. Woraus noch ferner folget/ daß die Lie- be nicht des Zwangs halben in denen vier be- ſagten Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/385
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 357[353]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/385>, abgerufen am 19.04.2019.