Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 9. H. von der vernünfftigen Liebe
sagten Gesellschafften sich befinden solle/ son-
dern daß die Liebe in allen dene nselben solle
gleichsam das Regiment führen/ und der Be-
fehl und Zwang ihr nur an die Hand gehen
müsse/
nicht zwar Liebe durch Zwang und Be-
fehl zu erwecken/ welches ohnmöglich/ sondern
die Liebe wider den Haß und dessen Beleydigun-
gen zu beschützen. Und also höret der Befehl und
der Zwang nothwendig in diesen Gesellschafften
auf/ oder man braucht ihn zum wenigsten nicht/
wenn die Menschen in denenselbigen der Liebe
freywillig Platz geben.

7.

Jedoch obschon der Befehl und Zwang
zu keiner von diesen vier Gesellschafften gehö-
ret/ wenn man dererselben Endzweck an und für
sich selbst betrachtet; so ist doch derselbige mit
einer Gesellschafft mehr verknüpfft
als mit
der andern/ und wird solcher Gestalt nicht un-
füglich gesagt werden können/ daß gleichwie die
Liebe zu dem Wesen aller Gesellschafften

gehöre/ also hingegentheil der Zwang zufälli-
ger Weise
in etliche Gesellschafften gerathen/ bey
etlichen aber gleichsam einen Theil des We-
sens
derselben mache.

8.

Nemlich/ wenn man obbesagte vier Ge-
sellschafften ein wenig gegen einander hält/ so
wird man gar bald befinden/ daß zwey von de-
nenselben
unter dem menschlichen Geschlecht in
Schwange gehen würden/ wenn gleich alle Men-
schen tugendhafft wären/ und einander liebten/

und

Das 9. H. von der vernuͤnfftigen Liebe
ſagten Geſellſchafften ſich befinden ſolle/ ſon-
dern daß die Liebe in allen dene nſelben ſolle
gleichſam das Regiment fuͤhren/ und der Be-
fehl und Zwang ihr nur an die Hand gehen
muͤſſe/
nicht zwar Liebe durch Zwang und Be-
fehl zu erwecken/ welches ohnmoͤglich/ ſondern
die Liebe wider den Haß und deſſen Beleydigun-
gen zu beſchuͤtzen. Und alſo hoͤret der Befehl und
der Zwang nothwendig in dieſen Geſellſchafften
auf/ oder man braucht ihn zum wenigſten nicht/
wenn die Menſchen in denenſelbigen der Liebe
freywillig Platz geben.

7.

Jedoch obſchon der Befehl und Zwang
zu keiner von dieſen vier Geſellſchafften gehoͤ-
ret/ wenn man dererſelben Endzweck an und fuͤr
ſich ſelbſt betrachtet; ſo iſt doch derſelbige mit
einer Geſellſchafft mehr verknuͤpfft
als mit
der andern/ und wird ſolcher Geſtalt nicht un-
fuͤglich geſagt werden koͤnnen/ daß gleichwie die
Liebe zu dem Weſen aller Geſellſchafften

gehoͤre/ alſo hingegentheil der Zwang zufaͤlli-
ger Weiſe
in etliche Geſellſchafften gerathen/ bey
etlichen aber gleichſam einen Theil des We-
ſens
derſelben mache.

8.

Nemlich/ wenn man obbeſagte vier Ge-
ſellſchafften ein wenig gegen einander haͤlt/ ſo
wird man gar bald befinden/ daß zwey von de-
nenſelben
unter dem menſchlichen Geſchlecht in
Schwange gehen wuͤrden/ wenn gleich alle Men-
ſchen tugendhafft waͤren/ und einander liebten/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0386" n="358[354]"/><fw place="top" type="header">Das 9. H. von der vernu&#x0364;nfftigen Liebe</fw><lb/>
&#x017F;agten Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften &#x017F;ich befinden &#x017F;olle/ &#x017F;on-<lb/>
dern daß <hi rendition="#fr">die Liebe</hi> in allen dene n&#x017F;elben &#x017F;olle<lb/>
gleich&#x017F;am <hi rendition="#fr">das Regiment fu&#x0364;hren/</hi> und der Be-<lb/>
fehl und <hi rendition="#fr">Zwang</hi> ihr nur <hi rendition="#fr">an die Hand gehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/</hi> nicht zwar Liebe durch Zwang und Be-<lb/>
fehl zu erwecken/ welches ohnmo&#x0364;glich/ &#x017F;ondern<lb/>
die Liebe wider den Haß und de&#x017F;&#x017F;en Beleydigun-<lb/>
gen zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen. Und al&#x017F;o ho&#x0364;ret der Befehl und<lb/>
der Zwang nothwendig in die&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften<lb/>
auf/ oder man braucht ihn zum wenig&#x017F;ten nicht/<lb/>
wenn die Men&#x017F;chen in denen&#x017F;elbigen der Liebe<lb/>
freywillig Platz geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>7.</head>
            <p>Jedoch ob&#x017F;chon der <hi rendition="#fr">Befehl und Zwang</hi><lb/>
zu keiner von die&#x017F;en vier Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften geho&#x0364;-<lb/>
ret/ wenn man derer&#x017F;elben Endzweck an und fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betrachtet; &#x017F;o i&#x017F;t doch der&#x017F;elbige <hi rendition="#fr">mit<lb/>
einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft mehr verknu&#x0364;pfft</hi> als mit<lb/>
der andern/ und wird &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt nicht un-<lb/>
fu&#x0364;glich ge&#x017F;agt werden ko&#x0364;nnen/ daß gleichwie <hi rendition="#fr">die<lb/>
Liebe zu dem We&#x017F;en aller Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften</hi><lb/>
geho&#x0364;re/ al&#x017F;o hingegentheil <hi rendition="#fr">der Zwang zufa&#x0364;lli-<lb/>
ger Wei&#x017F;e</hi> in etliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften gerathen/ bey<lb/>
etlichen aber <hi rendition="#fr">gleich&#x017F;am einen Theil des We-<lb/>
&#x017F;ens</hi> der&#x017F;elben mache.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.</head>
            <p>Nemlich/ wenn man obbe&#x017F;agte vier Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafften ein wenig gegen einander ha&#x0364;lt/ &#x017F;o<lb/>
wird man gar bald befinden/ daß <hi rendition="#fr">zwey von de-<lb/>
nen&#x017F;elben</hi> unter dem men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht in<lb/>
Schwange gehen wu&#x0364;rden/ wenn gleich alle Men-<lb/>
&#x017F;chen tugendhafft wa&#x0364;ren/ <hi rendition="#fr">und einander liebten/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358[354]/0386] Das 9. H. von der vernuͤnfftigen Liebe ſagten Geſellſchafften ſich befinden ſolle/ ſon- dern daß die Liebe in allen dene nſelben ſolle gleichſam das Regiment fuͤhren/ und der Be- fehl und Zwang ihr nur an die Hand gehen muͤſſe/ nicht zwar Liebe durch Zwang und Be- fehl zu erwecken/ welches ohnmoͤglich/ ſondern die Liebe wider den Haß und deſſen Beleydigun- gen zu beſchuͤtzen. Und alſo hoͤret der Befehl und der Zwang nothwendig in dieſen Geſellſchafften auf/ oder man braucht ihn zum wenigſten nicht/ wenn die Menſchen in denenſelbigen der Liebe freywillig Platz geben. 7. Jedoch obſchon der Befehl und Zwang zu keiner von dieſen vier Geſellſchafften gehoͤ- ret/ wenn man dererſelben Endzweck an und fuͤr ſich ſelbſt betrachtet; ſo iſt doch derſelbige mit einer Geſellſchafft mehr verknuͤpfft als mit der andern/ und wird ſolcher Geſtalt nicht un- fuͤglich geſagt werden koͤnnen/ daß gleichwie die Liebe zu dem Weſen aller Geſellſchafften gehoͤre/ alſo hingegentheil der Zwang zufaͤlli- ger Weiſe in etliche Geſellſchafften gerathen/ bey etlichen aber gleichſam einen Theil des We- ſens derſelben mache. 8. Nemlich/ wenn man obbeſagte vier Ge- ſellſchafften ein wenig gegen einander haͤlt/ ſo wird man gar bald befinden/ daß zwey von de- nenſelben unter dem menſchlichen Geſchlecht in Schwange gehen wuͤrden/ wenn gleich alle Men- ſchen tugendhafft waͤren/ und einander liebten/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/386
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 358[354]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/386>, abgerufen am 23.04.2019.