Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 9. H. von der vernünfftigen Liebe
10.

Hingegen wäre die Gesellschafft zwi-
schen Herr und Knecht nicht/
wenn nach der
Liebe alles gemein/ und weder Reiche noch Ar-
me wären. Die Bürgerliche Gesellschafft
aber wäre nicht entstanden/ wenn man sich für
lieblosen Leuten nicht zu fürchten angefangen/
und für deren Haß zu beschützen gesucht hätte.
Bey jener ist deshalben die Liebe gemeiniglich
in einem geringen Grad/
weil bey derselben so
wohl der Herr als der Knecht mehr auff seinen
Privat-Nutzen/ als auf das Vergnügen des an-
dern siehet/ auch das Absehen des Herrn so be-
schaffen ist/ daß es ohne Fürschreibung und Be-
fehl/ darnach der Knecht mit seinem Thun und
Lassen sich richten muß/ nicht kan erhalten wer-
den. Jedennoch muß auf beyden Seiten zum
wenigsten die allgemeine Liebe beobachtet
werden/
und die absonderliche ist dieser Gesell-
schafft nicht zu wider; Ja wo man dieselbe in
dieser Gesellschafft antrifft/
da höret der be-
fehlende Zwang und Eigennutz auf/ und wird in
eine brüderiche Liebe verwandelt.

11.

Aber die bürgerliche Gesellschafft kan
des Zwangs und des Befehlens weniger
entbehren/
und eine absonderliche Liebe zwi-
schen der Obrigkeit und Unterthanen weniger
erhalten/ sondern muß sich begnügen lassen/ wenn
nur die absonderliche Liebe
in Schwang ge-
bracht werden kan/ weil das Mißtrauen gegen

andere
Das 9. H. von der vernuͤnfftigen Liebe
10.

Hingegen waͤre die Geſellſchafft zwi-
ſchen Herr und Knecht nicht/
wenn nach der
Liebe alles gemein/ und weder Reiche noch Ar-
me waͤren. Die Buͤrgerliche Geſellſchafft
aber waͤre nicht entſtanden/ wenn man ſich fuͤr
liebloſen Leuten nicht zu fuͤrchten angefangen/
und fuͤr deren Haß zu beſchuͤtzen geſucht haͤtte.
Bey jener iſt deshalben die Liebe gemeiniglich
in einem geringen Grad/
weil bey derſelben ſo
wohl der Herr als der Knecht mehr auff ſeinen
Privat-Nutzen/ als auf das Vergnuͤgen des an-
dern ſiehet/ auch das Abſehen des Herrn ſo be-
ſchaffen iſt/ daß es ohne Fuͤrſchreibung und Be-
fehl/ darnach der Knecht mit ſeinem Thun und
Laſſen ſich richten muß/ nicht kan erhalten wer-
den. Jedennoch muß auf beyden Seiten zum
wenigſten die allgemeine Liebe beobachtet
werden/
und die abſonderliche iſt dieſer Geſell-
ſchafft nicht zu wider; Ja wo man dieſelbe in
dieſer Geſellſchafft antrifft/
da hoͤret der be-
fehlende Zwang und Eigennutz auf/ und wird in
eine bruͤderiche Liebe verwandelt.

11.

Aber die buͤrgerliche Geſellſchafft kan
des Zwangs und des Befehlens weniger
entbehren/
und eine abſonderliche Liebe zwi-
ſchen der Obrigkeit und Unterthanen weniger
erhalten/ ſondern muß ſich begnuͤgen laſſen/ wenn
nur die abſonderliche Liebe
in Schwang ge-
bracht werden kan/ weil das Mißtrauen gegen

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0388" n="360[356]"/>
          <fw place="top" type="header">Das 9. H. von der vernu&#x0364;nfftigen Liebe</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>10.</head>
            <p>Hingegen wa&#x0364;re die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft <hi rendition="#fr">zwi-<lb/>
&#x017F;chen Herr und Knecht nicht/</hi> wenn nach der<lb/>
Liebe alles gemein/ und weder Reiche noch Ar-<lb/>
me wa&#x0364;ren. <hi rendition="#fr">Die Bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft</hi><lb/>
aber wa&#x0364;re nicht ent&#x017F;tanden/ wenn man &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
lieblo&#x017F;en Leuten nicht zu fu&#x0364;rchten angefangen/<lb/>
und fu&#x0364;r deren Haß zu be&#x017F;chu&#x0364;tzen ge&#x017F;ucht ha&#x0364;tte.<lb/>
Bey <hi rendition="#fr">jener</hi> i&#x017F;t deshalben <hi rendition="#fr">die Liebe gemeiniglich<lb/>
in einem geringen Grad/</hi> weil bey der&#x017F;elben &#x017F;o<lb/>
wohl der Herr als der Knecht mehr auff &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Privat-</hi>Nutzen/ als auf das Vergnu&#x0364;gen des an-<lb/>
dern &#x017F;iehet/ auch das Ab&#x017F;ehen des Herrn &#x017F;o be-<lb/>
&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ daß es ohne Fu&#x0364;r&#x017F;chreibung und Be-<lb/>
fehl/ darnach der Knecht mit &#x017F;einem Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich richten muß/ nicht kan erhalten wer-<lb/>
den. Jedennoch muß <hi rendition="#fr">auf beyden Seiten zum<lb/>
wenig&#x017F;ten die allgemeine Liebe beobachtet<lb/>
werden/</hi> und die ab&#x017F;onderliche i&#x017F;t die&#x017F;er Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft nicht zu wider; Ja <hi rendition="#fr">wo man die&#x017F;elbe in<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft antrifft/</hi> da ho&#x0364;ret der be-<lb/>
fehlende Zwang und Eigennutz auf/ und wird in<lb/>
eine bru&#x0364;deriche Liebe verwandelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>11.</head>
            <p>Aber <hi rendition="#fr">die bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft kan<lb/>
des Zwangs und des Befehlens weniger<lb/>
entbehren/</hi> und eine ab&#x017F;onderliche Liebe zwi-<lb/>
&#x017F;chen der Obrigkeit und Unterthanen weniger<lb/>
erhalten/ &#x017F;ondern muß &#x017F;ich begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">wenn<lb/>
nur die ab&#x017F;onderliche Liebe</hi> in Schwang ge-<lb/>
bracht werden kan/ weil das Mißtrauen gegen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360[356]/0388] Das 9. H. von der vernuͤnfftigen Liebe 10. Hingegen waͤre die Geſellſchafft zwi- ſchen Herr und Knecht nicht/ wenn nach der Liebe alles gemein/ und weder Reiche noch Ar- me waͤren. Die Buͤrgerliche Geſellſchafft aber waͤre nicht entſtanden/ wenn man ſich fuͤr liebloſen Leuten nicht zu fuͤrchten angefangen/ und fuͤr deren Haß zu beſchuͤtzen geſucht haͤtte. Bey jener iſt deshalben die Liebe gemeiniglich in einem geringen Grad/ weil bey derſelben ſo wohl der Herr als der Knecht mehr auff ſeinen Privat-Nutzen/ als auf das Vergnuͤgen des an- dern ſiehet/ auch das Abſehen des Herrn ſo be- ſchaffen iſt/ daß es ohne Fuͤrſchreibung und Be- fehl/ darnach der Knecht mit ſeinem Thun und Laſſen ſich richten muß/ nicht kan erhalten wer- den. Jedennoch muß auf beyden Seiten zum wenigſten die allgemeine Liebe beobachtet werden/ und die abſonderliche iſt dieſer Geſell- ſchafft nicht zu wider; Ja wo man dieſelbe in dieſer Geſellſchafft antrifft/ da hoͤret der be- fehlende Zwang und Eigennutz auf/ und wird in eine bruͤderiche Liebe verwandelt. 11. Aber die buͤrgerliche Geſellſchafft kan des Zwangs und des Befehlens weniger entbehren/ und eine abſonderliche Liebe zwi- ſchen der Obrigkeit und Unterthanen weniger erhalten/ ſondern muß ſich begnuͤgen laſſen/ wenn nur die abſonderliche Liebe in Schwang ge- bracht werden kan/ weil das Mißtrauen gegen andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/388
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 360[356]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/388>, abgerufen am 23.04.2019.