Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

in denen menschl. Gesellschafften.
andere Menschen derselben Ursprung ist/ und
bey Einrichtung derselben mehrentheils man sol-
che Conditiones einander vorzuschreiben pfleget/
die ein grosses Mißtrauen zwischen den Personen
selbst/ die sich in dieser Gesellschafft einlassen/ an-
zeigen. Zu geschweigen/ daß weil dieselbige aus
gar zu vielen Personen bestehet/ es ohnmöglich
sey/
daß zwischen denen Gemüthern der
Obrigkeit und Unterthanen
eine völlige
Gleichheit/ und also auch eine absonderliche
Liebe
könne gehoffet werden.

12.

Jedoch soll auch in diesen beyden letzten
Gesellschafften die Sorge dererjenigen seyn/ die
die Herrschafft haben/ daß die Knechte und
Unterthanen so viel möglich zu der abson-
derlichen Liebe beqvehmer gemacht wer-
den mögen.
Und wenn in diesen Gesellschaff-
ten nicht einmahl die Tugenden allgemeiner Lie-
be beobachtet werden/ so ist gemeiniglich die
Schuld derer/ die am klügesten seyn solten/
das ist/ derer/ die die Herrschafft haben/

welches auch von der Ehelichen und Väter-
lichen
Gesellschafft zu sagen ist/ wenn nur das
Gegentheil sie nicht offenbahr entschuldiget/ als
wenn die Weiber/ Kinder/ Knechte und Unter-
thanen boßhafftiger Weise alle gute Zucht und
Vermahnung von sich stossen/ und mit Füssen
treten.

13.

Nachdem wir also von der Nothwen-
digkeit der vernünfftigen Liebe in denen vier all-

gemei-
Z 3

in denen menſchl. Geſellſchafften.
andere Menſchen derſelben Urſprung iſt/ und
bey Einrichtung derſelben mehrentheils man ſol-
che Conditiones einander vorzuſchreiben pfleget/
die ein groſſes Mißtrauen zwiſchen den Perſonen
ſelbſt/ die ſich in dieſer Geſellſchafft einlaſſen/ an-
zeigen. Zu geſchweigen/ daß weil dieſelbige aus
gar zu vielen Perſonen beſtehet/ es ohnmoͤglich
ſey/
daß zwiſchen denen Gemuͤthern der
Obrigkeit und Unterthanen
eine voͤllige
Gleichheit/ und alſo auch eine abſonderliche
Liebe
koͤnne gehoffet werden.

12.

Jedoch ſoll auch in dieſen beyden letzten
Geſellſchafften die Sorge dererjenigen ſeyn/ die
die Herrſchafft haben/ daß die Knechte und
Unterthanen ſo viel moͤglich zu der abſon-
derlichen Liebe beqvehmer gemacht wer-
den moͤgen.
Und wenn in dieſen Geſellſchaff-
ten nicht einmahl die Tugenden allgemeiner Lie-
be beobachtet werden/ ſo iſt gemeiniglich die
Schuld derer/ die am kluͤgeſten ſeyn ſolten/
das iſt/ derer/ die die Herrſchafft haben/

welches auch von der Ehelichen und Vaͤter-
lichen
Geſellſchafft zu ſagen iſt/ wenn nur das
Gegentheil ſie nicht offenbahr entſchuldiget/ als
wenn die Weiber/ Kinder/ Knechte und Unter-
thanen boßhafftiger Weiſe alle gute Zucht und
Vermahnung von ſich ſtoſſen/ und mit Fuͤſſen
treten.

13.

Nachdem wir alſo von der Nothwen-
digkeit der vernuͤnfftigen Liebe in denen vier all-

gemei-
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0389" n="361[357]"/><fw place="top" type="header">in denen men&#x017F;chl. Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften.</fw><lb/>
andere Men&#x017F;chen der&#x017F;elben Ur&#x017F;prung i&#x017F;t/ und<lb/>
bey Einrichtung der&#x017F;elben mehrentheils man &#x017F;ol-<lb/>
che <hi rendition="#aq">Conditiones</hi> einander vorzu&#x017F;chreiben pfleget/<lb/>
die ein gro&#x017F;&#x017F;es Mißtrauen zwi&#x017F;chen den Per&#x017F;onen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ die &#x017F;ich in die&#x017F;er Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft einla&#x017F;&#x017F;en/ an-<lb/>
zeigen. Zu ge&#x017F;chweigen/ daß weil die&#x017F;elbige aus<lb/>
gar zu vielen Per&#x017F;onen be&#x017F;tehet/ <hi rendition="#fr">es ohnmo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;ey/</hi> daß <hi rendition="#fr">zwi&#x017F;chen denen Gemu&#x0364;thern der<lb/>
Obrigkeit und Unterthanen</hi> eine vo&#x0364;llige<lb/>
Gleichheit/ und al&#x017F;o auch <hi rendition="#fr">eine ab&#x017F;onderliche<lb/>
Liebe</hi> ko&#x0364;nne gehoffet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>12.</head>
            <p>Jedoch &#x017F;oll auch in die&#x017F;en beyden letzten<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften die Sorge dererjenigen &#x017F;eyn/ die<lb/>
die Herr&#x017F;chafft haben/ <hi rendition="#fr">daß die Knechte und<lb/>
Unterthanen &#x017F;o viel mo&#x0364;glich zu der ab&#x017F;on-<lb/>
derlichen Liebe beqvehmer gemacht wer-<lb/>
den mo&#x0364;gen.</hi> Und wenn in die&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chaff-<lb/>
ten nicht einmahl die Tugenden allgemeiner Lie-<lb/>
be beobachtet werden/ <hi rendition="#fr">&#x017F;o i&#x017F;t gemeiniglich die<lb/>
Schuld derer/ die am klu&#x0364;ge&#x017F;ten &#x017F;eyn &#x017F;olten/<lb/>
das i&#x017F;t/ derer/ die die Herr&#x017F;chafft haben/</hi><lb/>
welches auch von <hi rendition="#fr">der Ehelichen</hi> und <hi rendition="#fr">Va&#x0364;ter-<lb/>
lichen</hi> Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft zu &#x017F;agen i&#x017F;t/ wenn nur das<lb/>
Gegentheil &#x017F;ie nicht offenbahr ent&#x017F;chuldiget/ als<lb/>
wenn die Weiber/ Kinder/ Knechte und Unter-<lb/>
thanen boßhafftiger Wei&#x017F;e alle gute Zucht und<lb/>
Vermahnung von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
treten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>13.</head>
            <p>Nachdem wir al&#x017F;o von der Nothwen-<lb/>
digkeit der vernu&#x0364;nfftigen Liebe in denen vier all-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">gemei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361[357]/0389] in denen menſchl. Geſellſchafften. andere Menſchen derſelben Urſprung iſt/ und bey Einrichtung derſelben mehrentheils man ſol- che Conditiones einander vorzuſchreiben pfleget/ die ein groſſes Mißtrauen zwiſchen den Perſonen ſelbſt/ die ſich in dieſer Geſellſchafft einlaſſen/ an- zeigen. Zu geſchweigen/ daß weil dieſelbige aus gar zu vielen Perſonen beſtehet/ es ohnmoͤglich ſey/ daß zwiſchen denen Gemuͤthern der Obrigkeit und Unterthanen eine voͤllige Gleichheit/ und alſo auch eine abſonderliche Liebe koͤnne gehoffet werden. 12. Jedoch ſoll auch in dieſen beyden letzten Geſellſchafften die Sorge dererjenigen ſeyn/ die die Herrſchafft haben/ daß die Knechte und Unterthanen ſo viel moͤglich zu der abſon- derlichen Liebe beqvehmer gemacht wer- den moͤgen. Und wenn in dieſen Geſellſchaff- ten nicht einmahl die Tugenden allgemeiner Lie- be beobachtet werden/ ſo iſt gemeiniglich die Schuld derer/ die am kluͤgeſten ſeyn ſolten/ das iſt/ derer/ die die Herrſchafft haben/ welches auch von der Ehelichen und Vaͤter- lichen Geſellſchafft zu ſagen iſt/ wenn nur das Gegentheil ſie nicht offenbahr entſchuldiget/ als wenn die Weiber/ Kinder/ Knechte und Unter- thanen boßhafftiger Weiſe alle gute Zucht und Vermahnung von ſich ſtoſſen/ und mit Fuͤſſen treten. 13. Nachdem wir alſo von der Nothwen- digkeit der vernuͤnfftigen Liebe in denen vier all- gemei- Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/389
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 361[357]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/389>, abgerufen am 22.04.2019.