Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von der Gelahrheit
die offenbahrlich in Vorurtheilen stecken/ dafür
gehalten wird.

12.

Dannenhero und weil diese letztere Art
einen offenbahren Jrrthum mit sich führet/ die
Jrrthümer aber nicht zur Welt-Weißheit gehö-
ren/ so braucht es nicht eben grosses Erinnerns/
daß wir in Untersuchung des Guten und Bösen
auf dasjenige/ was warhafftig gut und böse
ist/
unser Absehen zu richten haben.

13.

So sind demnach die Dinge von denen
man fragen kan/ ob sie in Ansehen des Men-
schen gut oder böse seyn/
entweder in und an
ihm
oder ausser ihm.

14.

Jene als zum Exempel sein Leben/ sein
Verstand/ die Gliedmassen seines Leibes kön-
nen nicht anders als gut seyn/ weil sie ihm von
GOtt gegeben sind seine Dauerung zu befördern
und sein Wesen zu erhalten. Und muß dannen-
hero entweder durch eine Bewegung von aus-
sen
geschehen/ daß dieselben aus guten böse Din-
ge werden/ z. e. Wenn der Mensch wider Willen
sehr erschrickt/ wenn er ohne seine Schuld ver-
wundet wird/ u. s. w. Ober aber der Mensch ist
selber
an ihrer Verschlimmerung Schuld/ wenn
er seiner Gesundheit/ seiner Gliedmassen/ seines
Verstandes/ u. s. w. muthwillig mißbrauchet.

15.

Alle äußerliche Dinge sind an sichselber
dem Menschen weder gut noch böse/ sie konnen
aber beydes werden/ wenn sie dem Menschlichen
Wesen durch eine Bewegung recht oder unrecht

appli-

Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit
die offenbahrlich in Vorurtheilen ſtecken/ dafuͤr
gehalten wird.

12.

Dannenhero und weil dieſe letztere Art
einen offenbahren Jrrthum mit ſich fuͤhret/ die
Jrrthuͤmer aber nicht zur Welt-Weißheit gehoͤ-
ren/ ſo braucht es nicht eben groſſes Erinnerns/
daß wir in Unterſuchung des Guten und Boͤſen
auf dasjenige/ was warhafftig gut und boͤſe
iſt/
unſer Abſehen zu richten haben.

13.

So ſind demnach die Dinge von denen
man fragen kan/ ob ſie in Anſehen des Men-
ſchen gut oder boͤſe ſeyn/
entweder in und an
ihm
oder auſſer ihm.

14.

Jene als zum Exempel ſein Leben/ ſein
Verſtand/ die Gliedmaſſen ſeines Leibes koͤn-
nen nicht anders als gut ſeyn/ weil ſie ihm von
GOtt gegeben ſind ſeine Dauerung zu befoͤrdern
und ſein Weſen zu erhalten. Und muß dannen-
hero entweder durch eine Bewegung von auſ-
ſen
geſchehen/ daß dieſelben aus guten boͤſe Din-
ge werden/ z. e. Wenn der Menſch wider Willen
ſehr erſchrickt/ wenn er ohne ſeine Schuld ver-
wundet wird/ u. ſ. w. Ober aber der Menſch iſt
ſelber
an ihrer Verſchlimmerung Schuld/ wenn
er ſeiner Geſundheit/ ſeiner Gliedmaſſen/ ſeines
Verſtandes/ u. ſ. w. muthwillig mißbrauchet.

15.

Alle aͤußerliche Dinge ſind an ſichſelber
dem Menſchen weder gut noch boͤſe/ ſie konnen
aber beydes werden/ wenn ſie dem Menſchlichen
Weſen durch eine Bewegung recht oder unrecht

appli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="8"/><fw place="top" type="header">Das 1. Haupt&#x017F;t. von der Gelahrheit</fw><lb/>
die offenbahrlich in Vorurtheilen &#x017F;tecken/ dafu&#x0364;r<lb/>
gehalten wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>12.</head>
          <p>Dannenhero und weil die&#x017F;e letztere Art<lb/>
einen offenbahren Jrrthum mit &#x017F;ich fu&#x0364;hret/ die<lb/>
Jrrthu&#x0364;mer aber nicht zur Welt-Weißheit geho&#x0364;-<lb/>
ren/ &#x017F;o braucht es nicht eben gro&#x017F;&#x017F;es Erinnerns/<lb/>
daß wir in Unter&#x017F;uchung des Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
auf dasjenige/ was <hi rendition="#fr">warhafftig gut und bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t/</hi> un&#x017F;er Ab&#x017F;ehen zu richten haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>13.</head>
          <p>So &#x017F;ind demnach die Dinge von denen<lb/>
man fragen kan/ <hi rendition="#fr">ob &#x017F;ie in An&#x017F;ehen des Men-<lb/>
&#x017F;chen gut oder bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn/</hi> entweder in und <hi rendition="#fr">an<lb/>
ihm</hi> oder <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er ihm.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>14.</head>
          <p><hi rendition="#fr">Jene</hi> als zum Exempel &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Leben/</hi> &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tand/</hi> die <hi rendition="#fr">Gliedma&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x017F;eines Leibes ko&#x0364;n-<lb/>
nen nicht anders als <hi rendition="#fr">gut</hi> &#x017F;eyn/ weil &#x017F;ie ihm von<lb/>
GOtt gegeben &#x017F;ind &#x017F;eine Dauerung zu befo&#x0364;rdern<lb/>
und &#x017F;ein We&#x017F;en zu erhalten. Und muß dannen-<lb/>
hero entweder durch eine <hi rendition="#fr">Bewegung von au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en</hi> ge&#x017F;chehen/ daß die&#x017F;elben aus guten bo&#x0364;&#x017F;e Din-<lb/>
ge werden/ z. e. Wenn der Men&#x017F;ch wider Willen<lb/>
&#x017F;ehr er&#x017F;chrickt/ wenn er ohne &#x017F;eine Schuld ver-<lb/>
wundet wird/ u. &#x017F;. w. Ober aber <hi rendition="#fr">der Men&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;elber</hi> an ihrer Ver&#x017F;chlimmerung Schuld/ wenn<lb/>
er &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit/ &#x017F;einer Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eines<lb/>
Ver&#x017F;tandes/ u. &#x017F;. w. muthwillig mißbrauchet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15.</head>
          <p>Alle <hi rendition="#fr">a&#x0364;ußerliche</hi> Dinge &#x017F;ind <hi rendition="#fr">an &#x017F;ich&#x017F;elber</hi><lb/>
dem Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">weder gut noch bo&#x0364;&#x017F;e/</hi> &#x017F;ie konnen<lb/>
aber beydes werden/ wenn &#x017F;ie dem Men&#x017F;chlichen<lb/>
We&#x017F;en durch eine Bewegung recht oder unrecht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">appli-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0040] Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit die offenbahrlich in Vorurtheilen ſtecken/ dafuͤr gehalten wird. 12. Dannenhero und weil dieſe letztere Art einen offenbahren Jrrthum mit ſich fuͤhret/ die Jrrthuͤmer aber nicht zur Welt-Weißheit gehoͤ- ren/ ſo braucht es nicht eben groſſes Erinnerns/ daß wir in Unterſuchung des Guten und Boͤſen auf dasjenige/ was warhafftig gut und boͤſe iſt/ unſer Abſehen zu richten haben. 13. So ſind demnach die Dinge von denen man fragen kan/ ob ſie in Anſehen des Men- ſchen gut oder boͤſe ſeyn/ entweder in und an ihm oder auſſer ihm. 14. Jene als zum Exempel ſein Leben/ ſein Verſtand/ die Gliedmaſſen ſeines Leibes koͤn- nen nicht anders als gut ſeyn/ weil ſie ihm von GOtt gegeben ſind ſeine Dauerung zu befoͤrdern und ſein Weſen zu erhalten. Und muß dannen- hero entweder durch eine Bewegung von auſ- ſen geſchehen/ daß dieſelben aus guten boͤſe Din- ge werden/ z. e. Wenn der Menſch wider Willen ſehr erſchrickt/ wenn er ohne ſeine Schuld ver- wundet wird/ u. ſ. w. Ober aber der Menſch iſt ſelber an ihrer Verſchlimmerung Schuld/ wenn er ſeiner Geſundheit/ ſeiner Gliedmaſſen/ ſeines Verſtandes/ u. ſ. w. muthwillig mißbrauchet. 15. Alle aͤußerliche Dinge ſind an ſichſelber dem Menſchen weder gut noch boͤſe/ ſie konnen aber beydes werden/ wenn ſie dem Menſchlichen Weſen durch eine Bewegung recht oder unrecht appli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/40
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/40>, S. 8, abgerufen am 17.02.2018.