Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von der Gelahrheit
Vernunfft weiset/ daß allein diese letztern für
warhafftig gut zu achten/ jene aber vielmehr
böse
als gut sind.

19.

Denn weil alles/ was an dem gantzen Men-
schen ist/ wie wir jetzo erwehnet/ gut ist/ und weil
kein Wesen bestehen kan/ wo keine Existens
oder Daurung ist; so muß nothwendig alles
dasjenige/ was die Dauerung des gantzen o-
der eines theiles als den Grund alles Guten

ruiniret/ unter böse Dinge gehören/ und kan
man eine augenblickliche ob wohl sehr merckliche
Vermehrung der menschlichen Kräffte so wenig
für etwas gutes halten/ wenn in kurtzen eine Nie-
derreissung oder Beraubung der Kräffte darauff
folget; Als wenn man einen/ der ein mittel-
mäßiges Auskommen hätte/ eine Million vereh-
ren/ und wenn er nach Proportion derselben etli-
che wenige Tage seinen Staat eingerichtet hätte/
dieselbige nebst seinen vorigen Vermögen wie-
dernehmen/ und ihn an den Bettelstab bringen/
aber dabey bereden wolte/ was man ihm für eine
Gutthat bewiesen hätte.

20.

Und weil demnach/ wie wir bald hören
werden/ alle sehr empfindliche Vermehrung
des menschlichen Vermögens entweder der Dau-
erung des gantzen oder eines andern Vermögens
einen mercklichen Abbruch thut/ so ist dieselbe or-
dentlich für böse
und nicht gut zu achten.

21.

Hieraus folget nothwendig/ daß (1) alle
Dinge für gut oder böse zu halten/ nach dem die

Erhal-

Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit
Vernunfft weiſet/ daß allein dieſe letztern fuͤr
warhafftig gut zu achten/ jene aber vielmehr
boͤſe
als gut ſind.

19.

Denn weil alles/ was an dem gantzen Men-
ſchen iſt/ wie wir jetzo erwehnet/ gut iſt/ und weil
kein Weſen beſtehen kan/ wo keine Exiſtens
oder Daurung iſt; ſo muß nothwendig alles
dasjenige/ was die Dauerung des gantzen o-
der eines theiles als den Grund alles Guten

ruiniret/ unter boͤſe Dinge gehoͤren/ und kan
man eine augenblickliche ob wohl ſehr merckliche
Vermehrung der menſchlichen Kraͤffte ſo wenig
fuͤr etwas gutes halten/ wenn in kurtzen eine Nie-
derreiſſung oder Beraubung der Kraͤffte darauff
folget; Als wenn man einen/ der ein mittel-
maͤßiges Auskommen haͤtte/ eine Million vereh-
ren/ und wenn er nach Proportion derſelben etli-
che wenige Tage ſeinen Staat eingerichtet haͤtte/
dieſelbige nebſt ſeinen vorigen Vermoͤgen wie-
dernehmen/ und ihn an den Bettelſtab bringen/
aber dabey bereden wolte/ was man ihm fuͤr eine
Gutthat bewieſen haͤtte.

20.

Und weil demnach/ wie wir bald hoͤren
werden/ alle ſehr empfindliche Vermehrung
des menſchlichen Veꝛmoͤgens entweder der Dau-
erung des gantzen oder eines andern Vermoͤgens
einen mercklichen Abbruch thut/ ſo iſt dieſelbe or-
dentlich fuͤr boͤſe
und nicht gut zu achten.

21.

Hieraus folget nothwendig/ daß (1) alle
Dinge fuͤr gut oder boͤſe zu halten/ nach dem die

Erhal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="10"/><fw place="top" type="header">Das 1. Haupt&#x017F;t. von der Gelahrheit</fw><lb/>
Vernunfft wei&#x017F;et/ daß allein die&#x017F;e letztern fu&#x0364;r<lb/>
warhafftig gut zu achten/ jene aber <hi rendition="#fr">vielmehr<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e</hi> als gut &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>19.</head>
          <p>Denn weil alles/ was an dem gantzen Men-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t/ wie wir jetzo erwehnet/ gut i&#x017F;t/ und weil<lb/>
kein We&#x017F;en be&#x017F;tehen kan/ wo keine <hi rendition="#aq">Exi&#x017F;tens</hi><lb/>
oder Daurung i&#x017F;t; &#x017F;o muß nothwendig alles<lb/><hi rendition="#fr">dasjenige/ was die Dauerung des gantzen o-<lb/>
der eines theiles als den Grund alles Guten</hi><lb/><hi rendition="#aq">ruini</hi><hi rendition="#fr">ret/ unter bo&#x0364;&#x017F;e Dinge geho&#x0364;ren/</hi> und kan<lb/>
man eine augenblickliche ob wohl &#x017F;ehr merckliche<lb/>
Vermehrung der men&#x017F;chlichen Kra&#x0364;ffte &#x017F;o wenig<lb/>
fu&#x0364;r etwas gutes halten/ wenn in kurtzen eine Nie-<lb/>
derrei&#x017F;&#x017F;ung oder Beraubung der Kra&#x0364;ffte darauff<lb/>
folget; Als wenn man einen/ der ein mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßiges Auskommen ha&#x0364;tte/ eine Million vereh-<lb/>
ren/ und wenn er nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der&#x017F;elben etli-<lb/>
che wenige Tage &#x017F;einen Staat eingerichtet ha&#x0364;tte/<lb/>
die&#x017F;elbige neb&#x017F;t &#x017F;einen vorigen Vermo&#x0364;gen wie-<lb/>
dernehmen/ und ihn an den Bettel&#x017F;tab bringen/<lb/>
aber dabey bereden wolte/ was man ihm fu&#x0364;r eine<lb/>
Gutthat bewie&#x017F;en ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>20.</head>
          <p>Und weil demnach/ wie wir bald ho&#x0364;ren<lb/>
werden/ <hi rendition="#fr">alle &#x017F;ehr empfindliche Vermehrung</hi><lb/>
des men&#x017F;chlichen Ve&#xA75B;mo&#x0364;gens entweder der Dau-<lb/>
erung des gantzen oder eines andern Vermo&#x0364;gens<lb/>
einen mercklichen Abbruch thut/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;elbe <hi rendition="#fr">or-<lb/>
dentlich fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#fr">nicht gut</hi> zu achten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>21.</head>
          <p>Hieraus folget nothwendig/ daß (1) alle<lb/>
Dinge fu&#x0364;r gut oder bo&#x0364;&#x017F;e zu halten/ nach dem die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erhal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0042] Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit Vernunfft weiſet/ daß allein dieſe letztern fuͤr warhafftig gut zu achten/ jene aber vielmehr boͤſe als gut ſind. 19. Denn weil alles/ was an dem gantzen Men- ſchen iſt/ wie wir jetzo erwehnet/ gut iſt/ und weil kein Weſen beſtehen kan/ wo keine Exiſtens oder Daurung iſt; ſo muß nothwendig alles dasjenige/ was die Dauerung des gantzen o- der eines theiles als den Grund alles Guten ruiniret/ unter boͤſe Dinge gehoͤren/ und kan man eine augenblickliche ob wohl ſehr merckliche Vermehrung der menſchlichen Kraͤffte ſo wenig fuͤr etwas gutes halten/ wenn in kurtzen eine Nie- derreiſſung oder Beraubung der Kraͤffte darauff folget; Als wenn man einen/ der ein mittel- maͤßiges Auskommen haͤtte/ eine Million vereh- ren/ und wenn er nach Proportion derſelben etli- che wenige Tage ſeinen Staat eingerichtet haͤtte/ dieſelbige nebſt ſeinen vorigen Vermoͤgen wie- dernehmen/ und ihn an den Bettelſtab bringen/ aber dabey bereden wolte/ was man ihm fuͤr eine Gutthat bewieſen haͤtte. 20. Und weil demnach/ wie wir bald hoͤren werden/ alle ſehr empfindliche Vermehrung des menſchlichen Veꝛmoͤgens entweder der Dau- erung des gantzen oder eines andern Vermoͤgens einen mercklichen Abbruch thut/ ſo iſt dieſelbe or- dentlich fuͤr boͤſe und nicht gut zu achten. 21. Hieraus folget nothwendig/ daß (1) alle Dinge fuͤr gut oder boͤſe zu halten/ nach dem die Erhal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/42
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/42>, S. 10, abgerufen am 17.02.2018.