Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von der Gelahrheit
und daß man es so zu sagen greiffen kan/ ver-
mehret oder verringert/ das wird auch von denen
Unvernünfftigsten für gut oder böse gehalten:
Wo aber die Wirckung der Vermehrung oder
Verringerung nicht so augenscheinlich zu spüh-
ren/ oder auff die Applicirung der äußerlichen
Dinge an den Menschen langsam erfolget/ das
betrachten die Unweisen nicht/ da hingegentheil
einer der das wahre Gute auffrichtig suchet/
sich darumb eyfferig bekümmert/ weil er verspüh-
ret/ daß durch Unterlassung dieser hochnöthigen
Untersuchung dem menschlichen Leben der gröste
Schade geschiehet.

27.

Denn es gehet dißfalls fast eben so zu/ wie
mit der Erkäntniß der Wahrheit und denen
Jrrthümern. Was unmittelbahr durch die
Sinnen begriffen wird oder denenselben zuwider
ist/ das begreiffen ja auch die jenigen die ungelehrt
seyn/ und die noch in denen Praejudiciis stecken/
was aber die aus unstreitigen Warheiten herge-
leitete entfernete oder wahrscheinliche Lehrsätze
anlanget/ darzu ist die behutsame Attention ei-
nes weisen Mannes alleine geschickt.

28.

Derowegen muß bald Anfangs ein junger
Mensch/ der in Erkäntniß des Guten und Bösen
was rechtschaffenes thun wil/ dieses was wir bis-
her demonstriret/ als einen ohnzweiffelhafften
Grund feste setzen/ daß das jenige alleine gut
sey/ was des Menschen Wesen und Kräffte
am dau erhafftesten erhält/ und vermehret/

es

Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit
und daß man es ſo zu ſagen greiffen kan/ ver-
mehret oder verringert/ das wird auch von denen
Unvernuͤnfftigſten fuͤr gut oder boͤſe gehalten:
Wo aber die Wirckung der Vermehrung oder
Verringerung nicht ſo augenſcheinlich zu ſpuͤh-
ren/ oder auff die Applicirung der aͤußerlichen
Dinge an den Menſchen langſam erfolget/ das
betrachten die Unweiſen nicht/ da hingegentheil
einer der das wahre Gute auffrichtig ſuchet/
ſich darumb eyfferig bekuͤmmert/ weil er verſpuͤh-
ret/ daß durch Unterlaſſung dieſer hochnoͤthigen
Unterſuchung dem menſchlichen Leben der groͤſte
Schade geſchiehet.

27.

Denn es gehet dißfalls faſt eben ſo zu/ wie
mit der Erkaͤntniß der Wahrheit und denen
Jrrthuͤmern. Was unmittelbahr durch die
Sinnen begriffen wird oder denenſelben zuwider
iſt/ das begꝛeiffen ja auch die jenigen die ungelehꝛt
ſeyn/ und die noch in denen Præjudiciis ſtecken/
was aber die aus unſtreitigen Warheiten herge-
leitete entfernete oder wahrſcheinliche Lehrſaͤtze
anlanget/ darzu iſt die behutſame Attention ei-
nes weiſen Mannes alleine geſchickt.

28.

Derowegen muß bald Anfangs ein junger
Menſch/ der in Erkaͤntniß des Guten und Boͤſen
was rechtſchaffenes thun wil/ dieſes was wir bis-
her demonſtriret/ als einen ohnzweiffelhafften
Grund feſte ſetzen/ daß das jenige alleine gut
ſey/ was des Menſchen Weſen und Kraͤffte
am dau erhaffteſten erhaͤlt/ und vermehret/

es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="12"/><fw place="top" type="header">Das 1. Haupt&#x017F;t. von der Gelahrheit</fw><lb/>
und daß man es <hi rendition="#fr">&#x017F;o zu &#x017F;agen greiffen kan/</hi> ver-<lb/>
mehret oder verringert/ das wird auch von denen<lb/>
Unvernu&#x0364;nfftig&#x017F;ten fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">gut</hi> oder <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e</hi> gehalten:<lb/>
Wo aber die Wirckung der Vermehrung oder<lb/>
Verringerung nicht &#x017F;o <hi rendition="#fr">augen&#x017F;cheinlich</hi> zu &#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ren/ oder auff die <hi rendition="#aq">Applici</hi>rung der a&#x0364;ußerlichen<lb/>
Dinge an den Men&#x017F;chen lang&#x017F;am erfolget/ das<lb/>
betrachten die Unwei&#x017F;en nicht/ da hingegentheil<lb/>
einer <hi rendition="#fr">der das wahre Gute auffrichtig &#x017F;uchet/</hi><lb/>
&#x017F;ich darumb eyfferig beku&#x0364;mmert/ weil er ver&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ret/ daß durch Unterla&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;er hochno&#x0364;thigen<lb/>
Unter&#x017F;uchung dem men&#x017F;chlichen Leben der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Schade ge&#x017F;chiehet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>27.</head>
          <p>Denn es gehet dißfalls fa&#x017F;t eben &#x017F;o zu/ wie<lb/>
mit der Erka&#x0364;ntniß der <hi rendition="#fr">Wahrheit</hi> und denen<lb/><hi rendition="#fr">Jrrthu&#x0364;mern.</hi> Was unmittelbahr durch die<lb/>
Sinnen begriffen wird oder denen&#x017F;elben zuwider<lb/>
i&#x017F;t/ das beg&#xA75B;eiffen ja auch die jenigen die ungeleh&#xA75B;t<lb/>
&#x017F;eyn/ und die noch in denen <hi rendition="#aq">Præjudiciis</hi> &#x017F;tecken/<lb/>
was aber die aus un&#x017F;treitigen Warheiten herge-<lb/>
leitete entfernete oder wahr&#x017F;cheinliche Lehr&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
anlanget/ darzu i&#x017F;t die behut&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Attention</hi> ei-<lb/>
nes wei&#x017F;en Mannes alleine ge&#x017F;chickt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>28.</head>
          <p>Derowegen muß bald Anfangs ein junger<lb/>
Men&#x017F;ch/ der in Erka&#x0364;ntniß des Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
was recht&#x017F;chaffenes thun wil/ die&#x017F;es was wir bis-<lb/>
her <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tri</hi>ret/ als einen ohnzweiffelhafften<lb/>
Grund fe&#x017F;te &#x017F;etzen/ <hi rendition="#fr">daß das jenige alleine gut<lb/>
&#x017F;ey/ was des Men&#x017F;chen We&#x017F;en und Kra&#x0364;ffte<lb/>
am dau erhaffte&#x017F;ten erha&#x0364;lt/ und vermehret/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">es</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0044] Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit und daß man es ſo zu ſagen greiffen kan/ ver- mehret oder verringert/ das wird auch von denen Unvernuͤnfftigſten fuͤr gut oder boͤſe gehalten: Wo aber die Wirckung der Vermehrung oder Verringerung nicht ſo augenſcheinlich zu ſpuͤh- ren/ oder auff die Applicirung der aͤußerlichen Dinge an den Menſchen langſam erfolget/ das betrachten die Unweiſen nicht/ da hingegentheil einer der das wahre Gute auffrichtig ſuchet/ ſich darumb eyfferig bekuͤmmert/ weil er verſpuͤh- ret/ daß durch Unterlaſſung dieſer hochnoͤthigen Unterſuchung dem menſchlichen Leben der groͤſte Schade geſchiehet. 27. Denn es gehet dißfalls faſt eben ſo zu/ wie mit der Erkaͤntniß der Wahrheit und denen Jrrthuͤmern. Was unmittelbahr durch die Sinnen begriffen wird oder denenſelben zuwider iſt/ das begꝛeiffen ja auch die jenigen die ungelehꝛt ſeyn/ und die noch in denen Præjudiciis ſtecken/ was aber die aus unſtreitigen Warheiten herge- leitete entfernete oder wahrſcheinliche Lehrſaͤtze anlanget/ darzu iſt die behutſame Attention ei- nes weiſen Mannes alleine geſchickt. 28. Derowegen muß bald Anfangs ein junger Menſch/ der in Erkaͤntniß des Guten und Boͤſen was rechtſchaffenes thun wil/ dieſes was wir bis- her demonſtriret/ als einen ohnzweiffelhafften Grund feſte ſetzen/ daß das jenige alleine gut ſey/ was des Menſchen Weſen und Kraͤffte am dau erhaffteſten erhaͤlt/ und vermehret/ es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/44
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/44>, abgerufen am 19.06.2018.