Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 1. Hauptst. von der Gelahrheit
34.

Denn daß auch diese letzte Art der Be-
wegung nicht gut/ sondern böse sey/ fliesset dar-
aus/ weil dadurch des Menschen seine Daue-
rung verkürtzet
wird/ in dem/ wie wir jetzo er-
wehnet/ er nothwendig zu seinem Ende sich na-
hen muß/ wenn er nicht mehr zunehmen kan. Zu
geschweigen daß durch die allzumerckliche Beför-
derung der Vollkommenheit die von GOtt ver-
ordneten Grade der natürlichen Bewegung über-
schritten/ und also auch in diesem Stück das En-
de seiner Dauerung befordert wird.

35.

Ferner weil der Mensch aus unterschiede-
nen Theilen des Leibes bestehet/ die ihre unter-
schiedene Wirckung haben/ auch etliche durch
unterschiedene Arten der Bewegungen oder durch
die Berührung unterschiedener außerlichen Din-
ge erhalten werden/ so ist offenbahr/ daß die na-
türliche Bewegung der menschlichen Glied-
massen
eine stete und harmonische Verände-
rung erfordere/
und dadurch die Kräffte in de-
sto besserer Dauerung und Vollkommenheit er-
halten werden könne/ und daß anderseits eine
continuirliche Bewegung oder Ruhe eines
Glieds böse sey/
weil sie solches entweder zu
fernerer Bewegung untüchtig macht oder ein-
schläffert.

36.

Gleicher gestalt ist auch dieses unter die
bösen Dinge zu rechnen/ wenn man die menschli-
chen Kräffte entweder stetswehrend auff ein
gewisses Ding
appliciret/ oder gar zu offte und

geschwin-
Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit
34.

Denn daß auch dieſe letzte Art der Be-
wegung nicht gut/ ſondern boͤſe ſey/ flieſſet dar-
aus/ weil dadurch des Menſchen ſeine Daue-
rung verkuͤrtzet
wird/ in dem/ wie wir jetzo er-
wehnet/ er nothwendig zu ſeinem Ende ſich na-
hen muß/ wenn er nicht mehr zunehmen kan. Zu
geſchweigen daß durch die allzumerckliche Befoͤr-
derung der Vollkommenheit die von GOtt ver-
ordneten Grade der natuͤrlichen Bewegung uͤber-
ſchritten/ und alſo auch in dieſem Stuͤck das En-
de ſeiner Dauerung befordert wird.

35.

Ferner weil der Menſch aus unterſchiede-
nen Theilen des Leibes beſtehet/ die ihre unter-
ſchiedene Wirckung haben/ auch etliche durch
unterſchiedene Arten der Bewegungen oder durch
die Beruͤhrung unterſchiedener außerlichen Din-
ge erhalten werden/ ſo iſt offenbahr/ daß die na-
tuͤrliche Bewegung der menſchlichen Glied-
maſſen
eine ſtete und harmoniſche Veraͤnde-
rung erfordere/
und dadurch die Kraͤffte in de-
ſto beſſerer Dauerung und Vollkommenheit er-
halten werden koͤnne/ und daß anderſeits eine
continuirliche Bewegung oder Ruhe eines
Glieds boͤſe ſey/
weil ſie ſolches entweder zu
fernerer Bewegung untuͤchtig macht oder ein-
ſchlaͤffert.

36.

Gleicher geſtalt iſt auch dieſes unter die
boͤſen Dinge zu rechnen/ wenn man die menſchli-
chen Kraͤffte entweder ſtetswehrend auff ein
gewiſſes Ding
appliciret/ oder gar zu offte und

geſchwin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="16"/>
        <fw place="top" type="header">Das 1. Haupt&#x017F;t. von der Gelahrheit</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>34.</head>
          <p>Denn daß auch <hi rendition="#fr">die&#x017F;e letzte Art</hi> der Be-<lb/>
wegung nicht gut/ &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">bo&#x0364;&#x017F;e</hi> &#x017F;ey/ flie&#x017F;&#x017F;et dar-<lb/>
aus/ weil dadurch des Men&#x017F;chen &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Daue-<lb/>
rung verku&#x0364;rtzet</hi> wird/ in dem/ wie wir jetzo er-<lb/>
wehnet/ er nothwendig zu &#x017F;einem Ende &#x017F;ich na-<lb/>
hen muß/ wenn er nicht mehr zunehmen kan. Zu<lb/>
ge&#x017F;chweigen daß durch die allzumerckliche Befo&#x0364;r-<lb/>
derung der Vollkommenheit die von GOtt ver-<lb/>
ordneten Grade der natu&#x0364;rlichen Bewegung u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chritten/ und al&#x017F;o auch in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck das En-<lb/>
de &#x017F;einer Dauerung befordert wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>35.</head>
          <p>Ferner weil der Men&#x017F;ch aus unter&#x017F;chiede-<lb/>
nen Theilen des Leibes be&#x017F;tehet/ die ihre unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Wirckung haben/ auch etliche durch<lb/>
unter&#x017F;chiedene Arten der Bewegungen oder durch<lb/>
die Beru&#x0364;hrung unter&#x017F;chiedener außerlichen Din-<lb/>
ge erhalten werden/ &#x017F;o i&#x017F;t offenbahr/ daß <hi rendition="#fr">die na-<lb/>
tu&#x0364;rliche Bewegung der men&#x017F;chlichen Glied-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en</hi> eine &#x017F;tete und <hi rendition="#aq">harmoni</hi><hi rendition="#fr">&#x017F;che Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung erfordere/</hi> und dadurch die Kra&#x0364;ffte in de-<lb/>
&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;erer Dauerung und Vollkommenheit er-<lb/>
halten werden ko&#x0364;nne/ und daß ander&#x017F;eits <hi rendition="#fr">eine</hi><lb/><hi rendition="#aq">continuir</hi><hi rendition="#fr">liche Bewegung oder Ruhe eines<lb/>
Glieds bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ey/</hi> weil &#x017F;ie &#x017F;olches entweder zu<lb/>
fernerer Bewegung untu&#x0364;chtig macht oder ein-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ffert.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>36.</head>
          <p>Gleicher ge&#x017F;talt i&#x017F;t auch die&#x017F;es unter die<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Dinge zu rechnen/ wenn man die men&#x017F;chli-<lb/>
chen Kra&#x0364;ffte entweder <hi rendition="#fr">&#x017F;tetswehrend auff ein<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;es Ding</hi> <hi rendition="#aq">applici</hi><hi rendition="#fr">ret/</hi> oder gar zu offte und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;chwin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0048] Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit 34. Denn daß auch dieſe letzte Art der Be- wegung nicht gut/ ſondern boͤſe ſey/ flieſſet dar- aus/ weil dadurch des Menſchen ſeine Daue- rung verkuͤrtzet wird/ in dem/ wie wir jetzo er- wehnet/ er nothwendig zu ſeinem Ende ſich na- hen muß/ wenn er nicht mehr zunehmen kan. Zu geſchweigen daß durch die allzumerckliche Befoͤr- derung der Vollkommenheit die von GOtt ver- ordneten Grade der natuͤrlichen Bewegung uͤber- ſchritten/ und alſo auch in dieſem Stuͤck das En- de ſeiner Dauerung befordert wird. 35. Ferner weil der Menſch aus unterſchiede- nen Theilen des Leibes beſtehet/ die ihre unter- ſchiedene Wirckung haben/ auch etliche durch unterſchiedene Arten der Bewegungen oder durch die Beruͤhrung unterſchiedener außerlichen Din- ge erhalten werden/ ſo iſt offenbahr/ daß die na- tuͤrliche Bewegung der menſchlichen Glied- maſſen eine ſtete und harmoniſche Veraͤnde- rung erfordere/ und dadurch die Kraͤffte in de- ſto beſſerer Dauerung und Vollkommenheit er- halten werden koͤnne/ und daß anderſeits eine continuirliche Bewegung oder Ruhe eines Glieds boͤſe ſey/ weil ſie ſolches entweder zu fernerer Bewegung untuͤchtig macht oder ein- ſchlaͤffert. 36. Gleicher geſtalt iſt auch dieſes unter die boͤſen Dinge zu rechnen/ wenn man die menſchli- chen Kraͤffte entweder ſtetswehrend auff ein gewiſſes Ding appliciret/ oder gar zu offte und geſchwin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/48
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/48>, abgerufen am 20.04.2019.