Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 1. Hauptst. von der Gelahrheit
etliche unter den Menschen sind/ als die Thiere/
Pflantzen/ u. s. w. etliche neben ihm/ als andere
Menschen/ und endlich das höchste Wesen über
ihm/ nemlich GOtt.

60.

Was die Dinge die unter ihm seyn be-
trifft/ so wird ein jeder vermittelst einer geringen
Auffmerckung gar leichte begreiffen können/ daß
der Mensch zur Erhaltung seiner Dauerung und
seiner natürlichen Kräffte so viel Dinge eben
nicht von nöthen habe/
zum wenigsten sehr
vieler gar füglich missen könne.

61.

Denn zu Erhaltung seiner, Lebens-Gei-
ster
und der Kräffte in seinem Leibe braucht er
zwar Speise und Tranck/ aber hievon ist schon
ein alt Sprichwort bekant/ daß die Natur mit
wenigen vergnügt sey:
Zu Erhaltung der an-
dern äusserlichen Sinne des Gesichts/ Gehörs/
Geruchs/ Geschmacks und Gefühles wird sehr
wenig Reichthum
erfordert/ sondern die Natur
des Menschen kan sich disfalls an fremden Din-
gen/ oder die dem Eigenthum der Menschen nicht
unterworffen sind/ begnügen. Und endlich so ist
wohl aus gemacht/ daß derjenige/ so wenig isset
und trincket/ auch die Belustigung der Sinnen
mäßiglich braucht/ an justesten und accuratesten
zu gedencken geschickt sey.

62.

Es wird zwar diese Anmerckung in praxi
fast durchgehends bey dem menschlichen Ge-
schlecht für lächerlich gehalten/ u. im gegentheil
geglaubet/ der Mensch müsse viel Dinge zu Er-

hal-

Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit
etliche unter den Menſchen ſind/ als die Thiere/
Pflantzen/ u. ſ. w. etliche neben ihm/ als andere
Menſchen/ und endlich das hoͤchſte Weſen uͤber
ihm/ nemlich GOtt.

60.

Was die Dinge die unter ihm ſeyn be-
trifft/ ſo wird ein jeder vermittelſt einer geringen
Auffmerckung gar leichte begreiffen koͤnnen/ daß
der Menſch zur Erhaltung ſeiner Dauerung und
ſeiner natuͤrlichen Kraͤffte ſo viel Dinge eben
nicht von noͤthen habe/
zum wenigſten ſehr
vieler gar fuͤglich miſſen koͤnne.

61.

Denn zu Erhaltung ſeiner, Lebens-Gei-
ſter
und der Kraͤffte in ſeinem Leibe braucht er
zwar Speiſe und Tranck/ aber hievon iſt ſchon
ein alt Sprichwort bekant/ daß die Natur mit
wenigen vergnuͤgt ſey:
Zu Erhaltung der an-
dern aͤuſſerlichen Sinne des Geſichts/ Gehoͤrs/
Geruchs/ Geſchmacks und Gefuͤhles wird ſehr
wenig Reichthum
erfoꝛdert/ ſondern die Natur
des Menſchen kan ſich disfalls an fremden Din-
gen/ oder die dem Eigenthum der Menſchen nicht
unterworffen ſind/ begnuͤgen. Und endlich ſo iſt
wohl aus gemacht/ daß derjenige/ ſo wenig iſſet
und trincket/ auch die Beluſtigung der Sinnen
maͤßiglich braucht/ an juſteſten und accurateſten
zu gedencken geſchickt ſey.

62.

Es wird zwar dieſe Anmerckung in praxi
faſt durchgehends bey dem menſchlichen Ge-
ſchlecht fuͤr laͤcherlich gehalten/ u. im gegentheil
geglaubet/ der Menſch muͤſſe viel Dinge zu Er-

hal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="24"/><fw place="top" type="header">Das 1. Haupt&#x017F;t. von der Gelahrheit</fw><lb/>
etliche <hi rendition="#fr">unter</hi> den Men&#x017F;chen &#x017F;ind/ als die Thiere/<lb/>
Pflantzen/ u. &#x017F;. w. etliche <hi rendition="#fr">neben</hi> ihm/ als andere<lb/>
Men&#x017F;chen/ und endlich das ho&#x0364;ch&#x017F;te We&#x017F;en u&#x0364;ber<lb/>
ihm/ nemlich GOtt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>60.</head>
          <p>Was die Dinge die <hi rendition="#fr">unter ihm</hi> &#x017F;eyn be-<lb/>
trifft/ &#x017F;o wird ein jeder vermittel&#x017F;t einer geringen<lb/>
Auffmerckung gar leichte begreiffen ko&#x0364;nnen/ daß<lb/>
der Men&#x017F;ch zur Erhaltung &#x017F;einer Dauerung und<lb/>
&#x017F;einer natu&#x0364;rlichen Kra&#x0364;ffte <hi rendition="#fr">&#x017F;o viel Dinge eben<lb/>
nicht von no&#x0364;then habe/</hi> zum wenig&#x017F;ten <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr<lb/>
vieler gar fu&#x0364;glich mi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>61.</head>
          <p>Denn zu Erhaltung &#x017F;einer, <hi rendition="#fr">Lebens-Gei-<lb/>
&#x017F;ter</hi> und der <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;ffte</hi> in &#x017F;einem Leibe braucht er<lb/>
zwar <hi rendition="#fr">Spei&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#fr">Tranck/</hi> aber hievon i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
ein alt Sprichwort bekant/ daß <hi rendition="#fr">die Natur mit<lb/>
wenigen vergnu&#x0364;gt &#x017F;ey:</hi> Zu Erhaltung der an-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Sinne</hi> des Ge&#x017F;ichts/ Geho&#x0364;rs/<lb/>
Geruchs/ Ge&#x017F;chmacks und Gefu&#x0364;hles wird <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr<lb/>
wenig Reichthum</hi> erfo&#xA75B;dert/ &#x017F;ondern die Natur<lb/>
des Men&#x017F;chen kan &#x017F;ich disfalls an fremden Din-<lb/>
gen/ oder die dem Eigenthum der Men&#x017F;chen nicht<lb/>
unterworffen &#x017F;ind/ begnu&#x0364;gen. Und endlich &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
wohl aus gemacht/ daß derjenige/ &#x017F;o wenig i&#x017F;&#x017F;et<lb/>
und trincket/ auch die Belu&#x017F;tigung der Sinnen<lb/>
ma&#x0364;ßiglich braucht/ an ju&#x017F;te&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">accurate</hi>&#x017F;ten<lb/>
zu gedencken ge&#x017F;chickt &#x017F;ey.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>62.</head>
          <p>Es wird zwar die&#x017F;e Anmerckung <hi rendition="#aq">in praxi</hi><lb/>
fa&#x017F;t durchgehends bey dem men&#x017F;chlichen Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r la&#x0364;cherlich gehalten/</hi> u. im gegentheil<lb/>
geglaubet/ der Men&#x017F;ch <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e viel Dinge zu Er-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">hal-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0056] Das 1. Hauptſt. von der Gelahrheit etliche unter den Menſchen ſind/ als die Thiere/ Pflantzen/ u. ſ. w. etliche neben ihm/ als andere Menſchen/ und endlich das hoͤchſte Weſen uͤber ihm/ nemlich GOtt. 60. Was die Dinge die unter ihm ſeyn be- trifft/ ſo wird ein jeder vermittelſt einer geringen Auffmerckung gar leichte begreiffen koͤnnen/ daß der Menſch zur Erhaltung ſeiner Dauerung und ſeiner natuͤrlichen Kraͤffte ſo viel Dinge eben nicht von noͤthen habe/ zum wenigſten ſehr vieler gar fuͤglich miſſen koͤnne. 61. Denn zu Erhaltung ſeiner, Lebens-Gei- ſter und der Kraͤffte in ſeinem Leibe braucht er zwar Speiſe und Tranck/ aber hievon iſt ſchon ein alt Sprichwort bekant/ daß die Natur mit wenigen vergnuͤgt ſey: Zu Erhaltung der an- dern aͤuſſerlichen Sinne des Geſichts/ Gehoͤrs/ Geruchs/ Geſchmacks und Gefuͤhles wird ſehr wenig Reichthum erfoꝛdert/ ſondern die Natur des Menſchen kan ſich disfalls an fremden Din- gen/ oder die dem Eigenthum der Menſchen nicht unterworffen ſind/ begnuͤgen. Und endlich ſo iſt wohl aus gemacht/ daß derjenige/ ſo wenig iſſet und trincket/ auch die Beluſtigung der Sinnen maͤßiglich braucht/ an juſteſten und accurateſten zu gedencken geſchickt ſey. 62. Es wird zwar dieſe Anmerckung in praxi faſt durchgehends bey dem menſchlichen Ge- ſchlecht fuͤr laͤcherlich gehalten/ u. im gegentheil geglaubet/ der Menſch muͤſſe viel Dinge zu Er- hal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/56
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/56>, abgerufen am 23.04.2019.