Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

das Gute u. Böse zu erkennen überhaupt.
haltung seines Wesens haben. Allein dieses
Borurtheil scheinet theils aus der irrigen Mei-
nung entsprossen zu seyn/ als wenn Gott alle Crea-
turen dem Menschen zu gute/ (das ist/ zu Erhal-
tung seines Wesens) geschaffen hätte; Theils
auch aus einer übelen Gewohnheit/ oder sonsten
aus einer eitelen Einbildung.

63.

Wiederum ist kein Zweiffel/ daß die mei-
sten Dinge
und zwar auf vielfältige Weise
dem Menschen schaden
können/ und daß dan-
nenhero der Mensch grosse Ursache habe dieselbi-
gen zu meiden.

64.

Nichts desto weniger muß man die an-
dern Geschöpffe mehr unter die guten Dinge als
unter die Bösen rechnen/ weil gleichwohl der
Mensch zu seiner Dauerung etlicher dererselben
nicht entbehren
kan/ die übrigen aber dem Men-
schen nicht in Ansehen Jhrer selbst schaden/ son-
dern nur daß sie unrecht appliciret werden/ welche
unrechte applicirung entweder der Mensch selb-
sten thut/ oder doch demselben nicht ohne seine
gäntzliche Schuld mehrentheils wiederfähret.

65.

Aber bey dem Menschen wird mehr an-
zumercken seyn. Ohne andere Menschen wäre
der Mensch höchst elende/
denn er würde ent-
weder ohne anderer Menschen Hülffe nicht Le-
ben können/ oder doch ein verdrießliches Leben
führen. Ja er würde der meisten/ wo nicht aller
sinnlichen Belustigungen entbehren müssen/ als
welche andere Menschen praesupponiren. Endlich

wür-
B 5

das Gute u. Boͤſe zu erkennen uͤberhaupt.
haltung ſeines Weſens haben. Allein dieſes
Borurtheil ſcheinet theils aus der irrigen Mei-
nung entſproſſen zu ſeyn/ als wenn Gott alle Crea-
turen dem Menſchen zu gute/ (das iſt/ zu Erhal-
tung ſeines Weſens) geſchaffen haͤtte; Theils
auch aus einer uͤbelen Gewohnheit/ oder ſonſten
aus einer eitelen Einbildung.

63.

Wiederum iſt kein Zweiffel/ daß die mei-
ſten Dinge
und zwar auf vielfaͤltige Weiſe
dem Menſchen ſchaden
koͤnnen/ und daß dan-
nenhero der Menſch groſſe Urſache habe dieſelbi-
gen zu meiden.

64.

Nichts deſto weniger muß man die an-
dern Geſchoͤpffe mehr unter die guten Dinge als
unter die Boͤſen rechnen/ weil gleichwohl der
Menſch zu ſeiner Dauerung etlicher dererſelben
nicht entbehren
kan/ die uͤbꝛigen aber dem Men-
ſchen nicht in Anſehen Jhrer ſelbſt ſchaden/ ſon-
dern nur daß ſie unrecht appliciret werden/ welche
unrechte applicirung entweder der Menſch ſelb-
ſten thut/ oder doch demſelben nicht ohne ſeine
gaͤntzliche Schuld mehrentheils wiederfaͤhret.

65.

Aber bey dem Menſchen wird mehr an-
zumercken ſeyn. Ohne andere Menſchen waͤre
der Menſch hoͤchſt elende/
denn er wuͤrde ent-
weder ohne anderer Menſchen Huͤlffe nicht Le-
ben koͤnnen/ oder doch ein verdrießliches Leben
fuͤhren. Ja er wuͤrde der meiſten/ wo nicht aller
ſinnlichen Beluſtigungen entbehren muͤſſen/ als
welche andeꝛe Menſchen præſupponiren. Endlich

wuͤr-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="25"/><fw place="top" type="header">das Gute u. Bo&#x0364;&#x017F;e zu erkennen u&#x0364;berhaupt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">haltung &#x017F;eines We&#x017F;ens haben.</hi> Allein die&#x017F;es<lb/>
Borurtheil &#x017F;cheinet theils aus der irrigen Mei-<lb/>
nung ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;eyn/ als wenn Gott alle Crea-<lb/>
turen dem Men&#x017F;chen zu gute/ (das i&#x017F;t/ zu Erhal-<lb/>
tung &#x017F;eines We&#x017F;ens) ge&#x017F;chaffen ha&#x0364;tte; Theils<lb/>
auch aus einer u&#x0364;belen Gewohnheit/ oder &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
aus einer eitelen Einbildung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>63.</head>
          <p>Wiederum i&#x017F;t kein Zweiffel/ daß die <hi rendition="#fr">mei-<lb/>
&#x017F;ten Dinge</hi> und zwar auf <hi rendition="#fr">vielfa&#x0364;ltige Wei&#x017F;e<lb/>
dem Men&#x017F;chen &#x017F;chaden</hi> ko&#x0364;nnen/ und daß dan-<lb/>
nenhero der Men&#x017F;ch gro&#x017F;&#x017F;e Ur&#x017F;ache habe die&#x017F;elbi-<lb/>
gen zu meiden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>64.</head>
          <p>Nichts de&#x017F;to weniger muß man die an-<lb/>
dern Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe mehr unter <hi rendition="#fr">die guten Dinge</hi> als<lb/>
unter die Bo&#x0364;&#x017F;en rechnen/ weil gleichwohl der<lb/>
Men&#x017F;ch zu &#x017F;einer Dauerung etlicher <hi rendition="#fr">derer&#x017F;elben<lb/>
nicht entbehren</hi> kan/ die u&#x0364;b&#xA75B;igen aber dem Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht in An&#x017F;ehen <hi rendition="#fr">Jhrer &#x017F;elb&#x017F;t</hi> &#x017F;chaden/ &#x017F;on-<lb/>
dern nur daß &#x017F;ie unrecht <hi rendition="#aq">applici</hi>ret werden/ welche<lb/>
unrechte <hi rendition="#aq">applici</hi>rung entweder der Men&#x017F;ch &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten thut/ oder doch dem&#x017F;elben nicht ohne &#x017F;eine<lb/>
ga&#x0364;ntzliche Schuld mehrentheils wiederfa&#x0364;hret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>65.</head>
          <p>Aber bey <hi rendition="#fr">dem Men&#x017F;chen</hi> wird mehr an-<lb/>
zumercken &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Ohne andere Men&#x017F;chen wa&#x0364;re<lb/>
der Men&#x017F;ch ho&#x0364;ch&#x017F;t elende/</hi> denn er wu&#x0364;rde ent-<lb/>
weder ohne anderer Men&#x017F;chen Hu&#x0364;lffe nicht Le-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ oder doch ein verdrießliches Leben<lb/>
fu&#x0364;hren. Ja er wu&#x0364;rde der mei&#x017F;ten/ wo nicht aller<lb/>
&#x017F;innlichen Belu&#x017F;tigungen entbehren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
welche ande&#xA75B;e Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">præ&#x017F;upponi</hi>ren. Endlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0057] das Gute u. Boͤſe zu erkennen uͤberhaupt. haltung ſeines Weſens haben. Allein dieſes Borurtheil ſcheinet theils aus der irrigen Mei- nung entſproſſen zu ſeyn/ als wenn Gott alle Crea- turen dem Menſchen zu gute/ (das iſt/ zu Erhal- tung ſeines Weſens) geſchaffen haͤtte; Theils auch aus einer uͤbelen Gewohnheit/ oder ſonſten aus einer eitelen Einbildung. 63. Wiederum iſt kein Zweiffel/ daß die mei- ſten Dinge und zwar auf vielfaͤltige Weiſe dem Menſchen ſchaden koͤnnen/ und daß dan- nenhero der Menſch groſſe Urſache habe dieſelbi- gen zu meiden. 64. Nichts deſto weniger muß man die an- dern Geſchoͤpffe mehr unter die guten Dinge als unter die Boͤſen rechnen/ weil gleichwohl der Menſch zu ſeiner Dauerung etlicher dererſelben nicht entbehren kan/ die uͤbꝛigen aber dem Men- ſchen nicht in Anſehen Jhrer ſelbſt ſchaden/ ſon- dern nur daß ſie unrecht appliciret werden/ welche unrechte applicirung entweder der Menſch ſelb- ſten thut/ oder doch demſelben nicht ohne ſeine gaͤntzliche Schuld mehrentheils wiederfaͤhret. 65. Aber bey dem Menſchen wird mehr an- zumercken ſeyn. Ohne andere Menſchen waͤre der Menſch hoͤchſt elende/ denn er wuͤrde ent- weder ohne anderer Menſchen Huͤlffe nicht Le- ben koͤnnen/ oder doch ein verdrießliches Leben fuͤhren. Ja er wuͤrde der meiſten/ wo nicht aller ſinnlichen Beluſtigungen entbehren muͤſſen/ als welche andeꝛe Menſchen præſupponiren. Endlich wuͤr- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/57
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/57>, abgerufen am 20.04.2019.