Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
das Gute und Böse zu erkennen überh.
89.

Also siehest du/ daß wir alles bißhero ein-
zeln erzehletes Gute unter die gewöhnlichen
Classen gebracht haben/ biß auff GOtt und das
Decorum, die sich nach der gemeinen Beschrei-
bung nicht füglich zu einer von derselben setzen
lassen. Was das Decorum betrifft/ daran hat
bißhero niemand gedacht/ was es für ein Gut sey/
obgleich alle Philosophi darinnen wider die Cy-
nicos
einig gewesen/ daß über die Tugend noch
etwas anders sey/ das man in gemeinen Leben
und Wandel als eine Richtschnur in acht neh-
men müsse.

90.

Was GOtt betrifft/ ist es zwar denen
Heydnischen Philosophen endlich zu übersehen/
daß sie die Eintheilung der Güter des Menschen
so eingeschrenckt/ daß sie das nöthigste darinnen
versehen/ weil sie insgesamt wegen der Ver-
mischung der Welt-Weisheit und der falschen
Offenbahrung irrige Meinungen von GOtt ge-
heget; daß man aber in Christlichen Schulen
diesen Mangel so gelassen/ wie man ihn gefun-
den/ ist billig zu bewundern. Wir wollen uns
aber nicht eben bekümmern diese Eintheilung
nach diesen Anmerckungen auszubessern/ sondern
lieber dieselbe gar fahren lassen/ weil wir nicht
sehen/ was dieselbe für einen grossen Nutzen
habe.

91.

Ferner lehret man durchgehends in de-
nen Schulen/ qvod bonum sit honestum, utile &
jucundum,
daß ein ehrbares/ nützliches und be-

lusti-
C
das Gute und Boͤſe zu erkennen uͤberh.
89.

Alſo ſieheſt du/ daß wir alles bißhero ein-
zeln erzehletes Gute unter die gewoͤhnlichen
Claſſen gebracht haben/ biß auff GOtt und das
Decorum, die ſich nach der gemeinen Beſchrei-
bung nicht fuͤglich zu einer von derſelben ſetzen
laſſen. Was das Decorum betrifft/ daran hat
bißhero niemand gedacht/ was es fuͤr ein Gut ſey/
obgleich alle Philoſophi darinnen wider die Cy-
nicos
einig geweſen/ daß uͤber die Tugend noch
etwas anders ſey/ das man in gemeinen Leben
und Wandel als eine Richtſchnur in acht neh-
men muͤſſe.

90.

Was GOtt betrifft/ iſt es zwar denen
Heydniſchen Philoſophen endlich zu uͤberſehen/
daß ſie die Eintheilung der Guͤter des Menſchen
ſo eingeſchrenckt/ daß ſie das noͤthigſte darinnen
verſehen/ weil ſie insgeſamt wegen der Ver-
miſchung der Welt-Weisheit und der falſchen
Offenbahrung irrige Meinungen von GOtt ge-
heget; daß man aber in Chriſtlichen Schulen
dieſen Mangel ſo gelaſſen/ wie man ihn gefun-
den/ iſt billig zu bewundern. Wir wollen uns
aber nicht eben bekuͤmmern dieſe Eintheilung
nach dieſen Anmerckungen auszubeſſern/ ſondern
lieber dieſelbe gar fahren laſſen/ weil wir nicht
ſehen/ was dieſelbe fuͤr einen groſſen Nutzen
habe.

91.

Ferner lehret man durchgehends in de-
nen Schulen/ qvod bonum ſit honeſtum, utile &
jucundum,
daß ein ehrbares/ nuͤtzliches und be-

luſti-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0065" n="33"/>
        <fw place="top" type="header">das Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e zu erkennen u&#x0364;berh.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>89.</head>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;iehe&#x017F;t du/ daß wir alles bißhero ein-<lb/>
zeln erzehletes Gute unter die gewo&#x0364;hnlichen<lb/><hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;en</hi> gebracht haben/ biß auff <hi rendition="#fr">GOtt</hi> und das<lb/><hi rendition="#aq">Decorum,</hi> die &#x017F;ich nach der gemeinen Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung nicht fu&#x0364;glich zu einer von der&#x017F;elben &#x017F;etzen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Was das <hi rendition="#aq">Decorum</hi> betrifft/ daran hat<lb/>
bißhero niemand gedacht/ was es fu&#x0364;r ein Gut &#x017F;ey/<lb/>
obgleich alle <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> darinnen wider die <hi rendition="#aq">Cy-<lb/>
nicos</hi> einig gewe&#x017F;en/ daß u&#x0364;ber die Tugend noch<lb/>
etwas anders &#x017F;ey/ das man in gemeinen Leben<lb/>
und Wandel als eine Richt&#x017F;chnur in acht neh-<lb/>
men mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>90.</head>
          <p>Was <hi rendition="#fr">GOtt</hi> betrifft/ i&#x017F;t es zwar denen<lb/>
Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen</hi> endlich zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen/<lb/>
daß &#x017F;ie die Eintheilung der Gu&#x0364;ter des Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;o einge&#x017F;chrenckt/ daß &#x017F;ie das no&#x0364;thig&#x017F;te darinnen<lb/>
ver&#x017F;ehen/ weil &#x017F;ie insge&#x017F;amt wegen der Ver-<lb/>
mi&#x017F;chung der Welt-Weisheit und der fal&#x017F;chen<lb/>
Offenbahrung irrige Meinungen von GOtt ge-<lb/>
heget; daß man aber in Chri&#x017F;tlichen Schulen<lb/>
die&#x017F;en Mangel &#x017F;o gela&#x017F;&#x017F;en/ wie man ihn gefun-<lb/>
den/ i&#x017F;t billig zu bewundern. Wir wollen uns<lb/>
aber nicht eben beku&#x0364;mmern die&#x017F;e Eintheilung<lb/>
nach die&#x017F;en Anmerckungen auszube&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;ondern<lb/>
lieber die&#x017F;elbe gar fahren la&#x017F;&#x017F;en/ weil wir nicht<lb/>
&#x017F;ehen/ was die&#x017F;elbe fu&#x0364;r einen gro&#x017F;&#x017F;en Nutzen<lb/>
habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>91.</head>
          <p>Ferner lehret man durchgehends in de-<lb/>
nen Schulen/ <hi rendition="#aq">qvod bonum &#x017F;it hone&#x017F;tum, utile &amp;<lb/>
jucundum,</hi> daß ein <hi rendition="#fr">ehrbares/ nu&#x0364;tzliches</hi> und <hi rendition="#fr">be-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">lu&#x017F;ti-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0065] das Gute und Boͤſe zu erkennen uͤberh. 89. Alſo ſieheſt du/ daß wir alles bißhero ein- zeln erzehletes Gute unter die gewoͤhnlichen Claſſen gebracht haben/ biß auff GOtt und das Decorum, die ſich nach der gemeinen Beſchrei- bung nicht fuͤglich zu einer von derſelben ſetzen laſſen. Was das Decorum betrifft/ daran hat bißhero niemand gedacht/ was es fuͤr ein Gut ſey/ obgleich alle Philoſophi darinnen wider die Cy- nicos einig geweſen/ daß uͤber die Tugend noch etwas anders ſey/ das man in gemeinen Leben und Wandel als eine Richtſchnur in acht neh- men muͤſſe. 90. Was GOtt betrifft/ iſt es zwar denen Heydniſchen Philoſophen endlich zu uͤberſehen/ daß ſie die Eintheilung der Guͤter des Menſchen ſo eingeſchrenckt/ daß ſie das noͤthigſte darinnen verſehen/ weil ſie insgeſamt wegen der Ver- miſchung der Welt-Weisheit und der falſchen Offenbahrung irrige Meinungen von GOtt ge- heget; daß man aber in Chriſtlichen Schulen dieſen Mangel ſo gelaſſen/ wie man ihn gefun- den/ iſt billig zu bewundern. Wir wollen uns aber nicht eben bekuͤmmern dieſe Eintheilung nach dieſen Anmerckungen auszubeſſern/ ſondern lieber dieſelbe gar fahren laſſen/ weil wir nicht ſehen/ was dieſelbe fuͤr einen groſſen Nutzen habe. 91. Ferner lehret man durchgehends in de- nen Schulen/ qvod bonum ſit honeſtum, utile & jucundum, daß ein ehrbares/ nuͤtzliches und be- luſti- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/65
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/65>, abgerufen am 22.04.2019.