Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
das Gute und Böse zu erkennen überh.
114.

Nach diesem zweyerley Zustande ist auch
das Gute und Böse unterschieden/ davon wir
jenes das ordentliche/ dieses aber das ausser-
ordentliche Gute
und Böse nennen wollen.

115.

Jenes Gute erhält und befördert des
Menschen seinen ordentlichen Zustand/ oder es
befördert das natürliche Gute; Dieses benimmt
ihn den aufferordentlichen/ oder das angewöhnte
Böse.

116.

Das ordentliche Böse setzet den Men-
schen aus dem ordentlichen in den ausserordentli-
chen Zustand; aber das ausserordentliche Böse
ist dasjenige/ wenn man den Menschen aus den
Bösen oder ausserordentlichen Stand/ durch
eine ausserordentliche Weise wider in den guten
Stand setzen wil.

117.

Denn hierinnen kommen beyderley Art
von dem Guten
überein/ daß bey beyden eine
gewisse proportion und Masse nebst einer allmäh-
ligen Veränderung beobachtet werden muß. Und
hierinnen kömmt beyderley Böses miteinander
überein/ daß bey beyden selbige Masse über-
schritten/ und eine allzuschleunige Veränderung
vorgenommen wird.

118.

Wie was steiget/ so fället es auch. Und
wie dannenhero der Mensch sein natürlich Gu-
tes Stuffen-weise gleichsam erhält/ also muß er
sich auch Stuffen-weise das Böse wieder
abgewöhnen.
Man vertreibet eine Kranck-

heit
das Gute und Boͤſe zu erkennen uͤberh.
114.

Nach dieſem zweyerley Zuſtande iſt auch
das Gute und Boͤſe unterſchieden/ davon wir
jenes das ordentliche/ dieſes aber das auſſer-
ordentliche Gute
und Boͤſe nennen wollen.

115.

Jenes Gute erhaͤlt und befoͤrdert des
Menſchen ſeinen ordentlichen Zuſtand/ oder es
befoͤrdert das natuͤrliche Gute; Dieſes benimmt
ihn den aufferordentlichen/ oder das angewoͤhnte
Boͤſe.

116.

Das ordentliche Boͤſe ſetzet den Men-
ſchen aus dem ordentlichen in den auſſerordentli-
chen Zuſtand; aber das auſſerordentliche Boͤſe
iſt dasjenige/ wenn man den Menſchen aus den
Boͤſen oder auſſerordentlichen Stand/ durch
eine auſſerordentliche Weiſe wider in den guten
Stand ſetzen wil.

117.

Denn hierinnen kommen beyderley Art
von dem Guten
uͤberein/ daß bey beyden eine
gewiſſe proportion und Maſſe nebſt eineꝛ allmaͤh-
ligen Veraͤnderung beobachtet werden muß. Und
hierinnen koͤmmt beyderley Boͤſes miteinander
uͤberein/ daß bey beyden ſelbige Maſſe uͤber-
ſchritten/ und eine allzuſchleunige Veraͤnderung
vorgenommen wird.

118.

Wie was ſteiget/ ſo faͤllet es auch. Und
wie dannenhero der Menſch ſein natuͤrlich Gu-
tes Stuffen-weiſe gleichſam erhaͤlt/ alſo muß er
ſich auch Stuffen-weiſe das Boͤſe wieder
abgewoͤhnen.
Man vertreibet eine Kranck-

heit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="43"/>
        <fw place="top" type="header">das Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e zu erkennen u&#x0364;berh.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>114.</head>
          <p>Nach die&#x017F;em zweyerley Zu&#x017F;tande i&#x017F;t auch<lb/>
das Gute und Bo&#x0364;&#x017F;e unter&#x017F;chieden/ davon wir<lb/>
jenes das <hi rendition="#fr">ordentliche/</hi> die&#x017F;es aber das <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ordentliche Gute</hi> und <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;&#x017F;e</hi> nennen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>115.</head>
          <p><hi rendition="#fr">Jenes Gute</hi> erha&#x0364;lt und befo&#x0364;rdert des<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;einen ordentlichen Zu&#x017F;tand/ oder es<lb/>
befo&#x0364;rdert das natu&#x0364;rliche Gute; <hi rendition="#fr">Die&#x017F;es</hi> benimmt<lb/>
ihn den aufferordentlichen/ oder das angewo&#x0364;hnte<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>116.</head>
          <p>Das <hi rendition="#fr">ordentliche Bo&#x0364;&#x017F;e</hi> &#x017F;etzet den Men-<lb/>
&#x017F;chen aus dem ordentlichen in den au&#x017F;&#x017F;erordentli-<lb/>
chen Zu&#x017F;tand; aber das <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;erordentliche Bo&#x0364;&#x017F;e</hi><lb/>
i&#x017F;t dasjenige/ wenn man den Men&#x017F;chen aus den<lb/>
Bo&#x0364;&#x017F;en oder au&#x017F;&#x017F;erordentlichen Stand/ durch<lb/>
eine au&#x017F;&#x017F;erordentliche Wei&#x017F;e wider in den guten<lb/>
Stand &#x017F;etzen wil.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>117.</head>
          <p>Denn hierinnen kommen <hi rendition="#fr">beyderley Art<lb/>
von dem Guten</hi> u&#x0364;berein/ daß bey beyden eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">proportion</hi> und Ma&#x017F;&#x017F;e neb&#x017F;t eine&#xA75B; allma&#x0364;h-<lb/>
ligen Vera&#x0364;nderung beobachtet werden muß. Und<lb/>
hierinnen ko&#x0364;mmt <hi rendition="#fr">beyderley Bo&#x0364;&#x017F;es</hi> miteinander<lb/>
u&#x0364;berein/ daß bey beyden &#x017F;elbige Ma&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chritten/ und eine allzu&#x017F;chleunige Vera&#x0364;nderung<lb/>
vorgenommen wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>118.</head>
          <p>Wie was &#x017F;teiget/ &#x017F;o fa&#x0364;llet es auch. Und<lb/>
wie dannenhero der Men&#x017F;ch &#x017F;ein natu&#x0364;rlich Gu-<lb/>
tes Stuffen-wei&#x017F;e gleich&#x017F;am erha&#x0364;lt/ al&#x017F;o muß er<lb/>
&#x017F;ich auch <hi rendition="#fr">Stuffen-wei&#x017F;e das Bo&#x0364;&#x017F;e wieder<lb/>
abgewo&#x0364;hnen.</hi> Man vertreibet eine Kranck-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0075] das Gute und Boͤſe zu erkennen uͤberh. 114. Nach dieſem zweyerley Zuſtande iſt auch das Gute und Boͤſe unterſchieden/ davon wir jenes das ordentliche/ dieſes aber das auſſer- ordentliche Gute und Boͤſe nennen wollen. 115. Jenes Gute erhaͤlt und befoͤrdert des Menſchen ſeinen ordentlichen Zuſtand/ oder es befoͤrdert das natuͤrliche Gute; Dieſes benimmt ihn den aufferordentlichen/ oder das angewoͤhnte Boͤſe. 116. Das ordentliche Boͤſe ſetzet den Men- ſchen aus dem ordentlichen in den auſſerordentli- chen Zuſtand; aber das auſſerordentliche Boͤſe iſt dasjenige/ wenn man den Menſchen aus den Boͤſen oder auſſerordentlichen Stand/ durch eine auſſerordentliche Weiſe wider in den guten Stand ſetzen wil. 117. Denn hierinnen kommen beyderley Art von dem Guten uͤberein/ daß bey beyden eine gewiſſe proportion und Maſſe nebſt eineꝛ allmaͤh- ligen Veraͤnderung beobachtet werden muß. Und hierinnen koͤmmt beyderley Boͤſes miteinander uͤberein/ daß bey beyden ſelbige Maſſe uͤber- ſchritten/ und eine allzuſchleunige Veraͤnderung vorgenommen wird. 118. Wie was ſteiget/ ſo faͤllet es auch. Und wie dannenhero der Menſch ſein natuͤrlich Gu- tes Stuffen-weiſe gleichſam erhaͤlt/ alſo muß er ſich auch Stuffen-weiſe das Boͤſe wieder abgewoͤhnen. Man vertreibet eine Kranck- heit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/75
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/75>, abgerufen am 20.04.2019.