Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 2. Huptst. von der grösten
(das wir allhier/ wie erwehnet/ nicht betrachten)
tod/ ob er schon in der grösten Freyheit lebet.

18.

So zieret auch hiernechst zwar das de-
corum
einen Menschen überaus sehr/ ja es ste-
het auch dasselbige in des Menschen seiner Will-
kühr/ oder es kan doch zum wenigsten von allen
und jeden/ in was Stande sie seyn/ ohne Mühe
und Kosten erhalten werden. Aber es macht
doch deswegen das decorum einen ungesunden
in Jrrthümern und Lastern steckenden Men-
schen nicht glücklich/ ja der Mangel des deco-
ri
(wenn wir denselben nur von dem indecoro
oder der Unverschamheit recht entscheiden)
macht den Menschen so wenig Elend/ als we-
nig der Mangel schönen Haares den menschli-
chen Leib verstimmelt.

19.

Aber nun müssen wir die jenigen Güter
betrachten/ die wir oben als edele und noth-
wendige
angegeben/ aus denen nemlich des
Menschen sein Wesen bestehet/ nemlich die
Göter des Leibes und der Seelen. Allwo
wir zuförderst die gemeinen Jrrthümer vermei-
den müssen/ welche diese Güter ein ander ent-
gegen setzen/
als wenn eines ohne dem an-
dern seyn
und der Vernunfft nach erhalten
werden könte/ oder als ob er nur des Menschen
Wesen in der Seele alleine bestände.

20.

Hieher gehöret/ wenn man fast insge-
mein zum Leibe die Gesundheit und Gantz-
heit der Glieder/
zur Seele aber erstlich das

Leben

Das 2. Huptſt. von der groͤſten
(das wir allhier/ wie erwehnet/ nicht betrachten)
tod/ ob er ſchon in der groͤſten Freyheit lebet.

18.

So zieret auch hiernechſt zwar das de-
corum
einen Menſchen uͤberaus ſehr/ ja es ſte-
het auch daſſelbige in des Menſchen ſeiner Will-
kuͤhr/ oder es kan doch zum wenigſten von allen
und jeden/ in was Stande ſie ſeyn/ ohne Muͤhe
und Koſten erhalten werden. Aber es macht
doch deswegen das decorum einen ungeſunden
in Jrrthuͤmern und Laſtern ſteckenden Men-
ſchen nicht gluͤcklich/ ja der Mangel des deco-
ri
(wenn wir denſelben nur von dem indecoro
oder der Unverſchamheit recht entſcheiden)
macht den Menſchen ſo wenig Elend/ als we-
nig der Mangel ſchoͤnen Haares den menſchli-
chen Leib verſtimmelt.

19.

Aber nun muͤſſen wir die jenigen Guͤter
betrachten/ die wir oben als edele und noth-
wendige
angegeben/ aus denen nemlich des
Menſchen ſein Weſen beſtehet/ nemlich die
Goͤter des Leibes und der Seelen. Allwo
wir zufoͤrderſt die gemeinen Jrrthuͤmer vermei-
den muͤſſen/ welche dieſe Guͤter ein ander ent-
gegen ſetzen/
als wenn eines ohne dem an-
dern ſeyn
und der Vernunfft nach erhalten
werden koͤnte/ oder als ob er nur des Menſchen
Weſen in der Seele alleine beſtaͤnde.

20.

Hieher gehoͤret/ wenn man faſt insge-
mein zum Leibe die Geſundheit und Gantz-
heit der Glieder/
zur Seele aber erſtlich das

Leben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="64"/><fw place="top" type="header">Das 2. Hupt&#x017F;t. von der gro&#x0364;&#x017F;ten</fw><lb/>
(das wir allhier/ wie erwehnet/ nicht betrachten)<lb/>
tod/ ob er &#x017F;chon in der gro&#x0364;&#x017F;ten Freyheit lebet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>18.</head>
          <p>So zieret auch hiernech&#x017F;t zwar das <hi rendition="#aq">de-<lb/>
corum</hi> einen Men&#x017F;chen u&#x0364;beraus &#x017F;ehr/ ja es &#x017F;te-<lb/>
het auch da&#x017F;&#x017F;elbige in des Men&#x017F;chen &#x017F;einer Will-<lb/>
ku&#x0364;hr/ oder es kan doch zum wenig&#x017F;ten von allen<lb/>
und jeden/ in was Stande &#x017F;ie &#x017F;eyn/ ohne Mu&#x0364;he<lb/>
und Ko&#x017F;ten erhalten werden. Aber es macht<lb/>
doch deswegen das <hi rendition="#aq">decorum</hi> einen <hi rendition="#fr">unge&#x017F;unden</hi><lb/>
in <hi rendition="#fr">Jrrthu&#x0364;mern</hi> und <hi rendition="#fr">La&#x017F;tern</hi> &#x017F;teckenden Men-<lb/>
&#x017F;chen nicht glu&#x0364;cklich/ ja der <hi rendition="#fr">Mangel des</hi> <hi rendition="#aq">deco-<lb/>
ri</hi> (wenn wir den&#x017F;elben nur von dem <hi rendition="#aq">indecoro</hi><lb/>
oder der Unver&#x017F;chamheit recht ent&#x017F;cheiden)<lb/>
macht den Men&#x017F;chen &#x017F;o <hi rendition="#fr">wenig Elend/</hi> als we-<lb/>
nig der Mangel &#x017F;cho&#x0364;nen Haares den men&#x017F;chli-<lb/>
chen Leib ver&#x017F;timmelt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>19.</head>
          <p>Aber nun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir <hi rendition="#fr">die jenigen Gu&#x0364;ter</hi><lb/>
betrachten/ die wir oben als <hi rendition="#fr">edele und noth-<lb/>
wendige</hi> angegeben/ aus denen nemlich des<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ein We&#x017F;en be&#x017F;tehet/ nemlich die<lb/>
Go&#x0364;ter <hi rendition="#fr">des Leibes</hi> und <hi rendition="#fr">der Seelen.</hi> Allwo<lb/>
wir zufo&#x0364;rder&#x017F;t die gemeinen Jrrthu&#x0364;mer vermei-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche <hi rendition="#fr">die&#x017F;e Gu&#x0364;ter ein ander ent-<lb/>
gegen &#x017F;etzen/</hi> als wenn <hi rendition="#fr">eines ohne dem an-<lb/>
dern &#x017F;eyn</hi> und der Vernunfft nach erhalten<lb/>
werden ko&#x0364;nte/ oder als <hi rendition="#fr">ob er nur des Men&#x017F;chen<lb/>
We&#x017F;en in der Seele alleine be&#x017F;ta&#x0364;nde.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>20.</head>
          <p>Hieher geho&#x0364;ret/ wenn man fa&#x017F;t insge-<lb/>
mein zum Leibe die <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;undheit</hi> und <hi rendition="#fr">Gantz-<lb/>
heit der Glieder/</hi> zur <hi rendition="#fr">Seele</hi> aber er&#x017F;tlich das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Leben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0096] Das 2. Huptſt. von der groͤſten (das wir allhier/ wie erwehnet/ nicht betrachten) tod/ ob er ſchon in der groͤſten Freyheit lebet. 18. So zieret auch hiernechſt zwar das de- corum einen Menſchen uͤberaus ſehr/ ja es ſte- het auch daſſelbige in des Menſchen ſeiner Will- kuͤhr/ oder es kan doch zum wenigſten von allen und jeden/ in was Stande ſie ſeyn/ ohne Muͤhe und Koſten erhalten werden. Aber es macht doch deswegen das decorum einen ungeſunden in Jrrthuͤmern und Laſtern ſteckenden Men- ſchen nicht gluͤcklich/ ja der Mangel des deco- ri (wenn wir denſelben nur von dem indecoro oder der Unverſchamheit recht entſcheiden) macht den Menſchen ſo wenig Elend/ als we- nig der Mangel ſchoͤnen Haares den menſchli- chen Leib verſtimmelt. 19. Aber nun muͤſſen wir die jenigen Guͤter betrachten/ die wir oben als edele und noth- wendige angegeben/ aus denen nemlich des Menſchen ſein Weſen beſtehet/ nemlich die Goͤter des Leibes und der Seelen. Allwo wir zufoͤrderſt die gemeinen Jrrthuͤmer vermei- den muͤſſen/ welche dieſe Guͤter ein ander ent- gegen ſetzen/ als wenn eines ohne dem an- dern ſeyn und der Vernunfft nach erhalten werden koͤnte/ oder als ob er nur des Menſchen Weſen in der Seele alleine beſtaͤnde. 20. Hieher gehoͤret/ wenn man faſt insge- mein zum Leibe die Geſundheit und Gantz- heit der Glieder/ zur Seele aber erſtlich das Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/96
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/96>, S. 64, abgerufen am 21.02.2018.