Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Glückseeligkeit des Menschen.
tes ist/ ist der Mensch tod/ und folglich hat er
auch keine Sinnligkeiten und Vernunfft mehr.

27.

Wo keine Bewegung in den Senn-
Adern mehr ist/
können sich auch die äusserliche
Gliedmassen nicht bewegen ja der menschliche/
Cörper hat keine Empfindligkeit mehr. Wo
aber der Mensch keine Bewegung und Em-
pfindligkeit mehr hat/ ist er tod. Und wie
wolte denn nun in einem Toden Menschen das
Geblüte sich bewegen/ in welcher Bewegung
des Leibes Leben ist. Ja wie wolte ein todter
Mensch dencken und seine Vernunfft brauchen.

28.

Zugeschweigen daß die Bewegung in
denen Senn-Adern
und Blut-Adern derge-
stalt mit einander verknüpfft ist/ und jenes/ wenn
es recht gebraucht wird/ auch dieses in seinen
ordentlichen Zustand erhalten hilfft/ und im Ge-
gentheil wenn man die äusserliche Bewegung
gar zu sehr spahret/ auch die Bewegung des
Geblüts stocken und faul zu werden anfängt.

29.

So ist auch/ was die Vernunfft betrifft/
bekant/ das nach unterschiedener Arten der Be-
wegung in
dem Geblüte die Gedancken mun-
ter oder verdrossen/ und nach denen unterschie-
denen Arten der Bewegung in denen nerven
die Gedancken begierig oder gleichgültig seyn/
und also allezeit die menschliche Vernunfft nach
Art dieser beyderley Bewegung geändert wird.
Was solte sie dannenhero wohl dencken/ wenn

keine
E 2

Gluͤckſeeligkeit des Menſchen.
tes iſt/ iſt der Menſch tod/ und folglich hat er
auch keine Sinnligkeiten und Vernunfft mehr.

27.

Wo keine Bewegung in den Senn-
Adern mehr iſt/
koͤnnen ſich auch die aͤuſſerliche
Gliedmaſſen nicht bewegen ja der menſchliche/
Coͤrper hat keine Empfindligkeit mehr. Wo
aber der Menſch keine Bewegung und Em-
pfindligkeit mehr hat/ iſt er tod. Und wie
wolte denn nun in einem Toden Menſchen das
Gebluͤte ſich bewegen/ in welcher Bewegung
des Leibes Leben iſt. Ja wie wolte ein todter
Menſch dencken und ſeine Vernunfft brauchen.

28.

Zugeſchweigen daß die Bewegung in
denen Senn-Adern
und Blut-Adern derge-
ſtalt mit einander verknuͤpfft iſt/ und jenes/ wenn
es recht gebraucht wird/ auch dieſes in ſeinen
ordentlichen Zuſtand erhalten hilfft/ und im Ge-
gentheil wenn man die aͤuſſerliche Bewegung
gar zu ſehr ſpahret/ auch die Bewegung des
Gebluͤts ſtocken und faul zu werden anfaͤngt.

29.

So iſt auch/ was die Vernunfft betrifft/
bekant/ das nach unterſchiedener Arten der Be-
wegung in
dem Gebluͤte die Gedancken mun-
ter oder verdroſſen/ und nach denen unterſchie-
denen Arten der Bewegung in denen nerven
die Gedancken begierig oder gleichguͤltig ſeyn/
und alſo allezeit die menſchliche Vernunfft nach
Art dieſer beyderley Bewegung geaͤndert wird.
Was ſolte ſie dannenhero wohl dencken/ wenn

keine
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="67"/><fw place="top" type="header">Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit des Men&#x017F;chen.</fw><lb/><hi rendition="#fr">tes</hi> i&#x017F;t/ i&#x017F;t der Men&#x017F;ch tod/ und folglich hat er<lb/>
auch keine Sinnligkeiten und Vernunfft mehr.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>27.</head>
          <p>Wo <hi rendition="#fr">keine Bewegung in den Senn-<lb/>
Adern mehr i&#x017F;t/</hi> ko&#x0364;nnen &#x017F;ich auch die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche<lb/>
Gliedma&#x017F;&#x017F;en nicht bewegen ja der men&#x017F;chliche/<lb/>
Co&#x0364;rper hat keine Empfindligkeit mehr. Wo<lb/>
aber der Men&#x017F;ch keine Bewegung und Em-<lb/>
pfindligkeit mehr hat/ i&#x017F;t er tod. Und wie<lb/>
wolte denn nun in einem Toden Men&#x017F;chen das<lb/>
Geblu&#x0364;te &#x017F;ich bewegen/ in welcher Bewegung<lb/>
des Leibes Leben i&#x017F;t. Ja wie wolte ein todter<lb/>
Men&#x017F;ch dencken und &#x017F;eine Vernunfft brauchen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>28.</head>
          <p>Zuge&#x017F;chweigen daß die <hi rendition="#fr">Bewegung in<lb/>
denen Senn-Adern</hi> und <hi rendition="#fr">Blut-Adern</hi> derge-<lb/>
&#x017F;talt mit einander verknu&#x0364;pfft i&#x017F;t/ und jenes/ wenn<lb/>
es recht gebraucht wird/ auch die&#x017F;es in &#x017F;einen<lb/>
ordentlichen Zu&#x017F;tand erhalten hilfft/ und im Ge-<lb/>
gentheil wenn man die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Bewegung<lb/>
gar zu &#x017F;ehr &#x017F;pahret/ auch die Bewegung des<lb/>
Geblu&#x0364;ts &#x017F;tocken und faul zu werden anfa&#x0364;ngt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>29.</head>
          <p>So i&#x017F;t auch/ was <hi rendition="#fr">die Vernunfft</hi> betrifft/<lb/>
bekant/ das nach unter&#x017F;chiedener Arten <hi rendition="#fr">der Be-<lb/>
wegung in</hi> dem <hi rendition="#fr">Geblu&#x0364;te</hi> die Gedancken mun-<lb/>
ter oder verdro&#x017F;&#x017F;en/ und nach denen unter&#x017F;chie-<lb/>
denen Arten <hi rendition="#fr">der Bewegung in denen</hi> <hi rendition="#aq">nerven</hi><lb/>
die Gedancken begierig oder gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn/<lb/>
und al&#x017F;o allezeit die men&#x017F;chliche Vernunfft nach<lb/>
Art die&#x017F;er beyderley Bewegung gea&#x0364;ndert wird.<lb/>
Was &#x017F;olte &#x017F;ie dannenhero wohl dencken/ wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">keine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0099] Gluͤckſeeligkeit des Menſchen. tes iſt/ iſt der Menſch tod/ und folglich hat er auch keine Sinnligkeiten und Vernunfft mehr. 27. Wo keine Bewegung in den Senn- Adern mehr iſt/ koͤnnen ſich auch die aͤuſſerliche Gliedmaſſen nicht bewegen ja der menſchliche/ Coͤrper hat keine Empfindligkeit mehr. Wo aber der Menſch keine Bewegung und Em- pfindligkeit mehr hat/ iſt er tod. Und wie wolte denn nun in einem Toden Menſchen das Gebluͤte ſich bewegen/ in welcher Bewegung des Leibes Leben iſt. Ja wie wolte ein todter Menſch dencken und ſeine Vernunfft brauchen. 28. Zugeſchweigen daß die Bewegung in denen Senn-Adern und Blut-Adern derge- ſtalt mit einander verknuͤpfft iſt/ und jenes/ wenn es recht gebraucht wird/ auch dieſes in ſeinen ordentlichen Zuſtand erhalten hilfft/ und im Ge- gentheil wenn man die aͤuſſerliche Bewegung gar zu ſehr ſpahret/ auch die Bewegung des Gebluͤts ſtocken und faul zu werden anfaͤngt. 29. So iſt auch/ was die Vernunfft betrifft/ bekant/ das nach unterſchiedener Arten der Be- wegung in dem Gebluͤte die Gedancken mun- ter oder verdroſſen/ und nach denen unterſchie- denen Arten der Bewegung in denen nerven die Gedancken begierig oder gleichguͤltig ſeyn/ und alſo allezeit die menſchliche Vernunfft nach Art dieſer beyderley Bewegung geaͤndert wird. Was ſolte ſie dannenhero wohl dencken/ wenn keine E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/99
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Von der Kunst Vernünfftig und Tugendhafft zu lieben. Halle (Saale), 1692, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungsittenlehre_1692/99>, abgerufen am 21.04.2019.