Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
2. Hauptstück von der

44. (7.) Der ist nicht gelehrt/ der das na-
türliche und übernatürliche Licht unter-
einander wirfft.

Das 2. Hauptstück.
Von der
Vernunfft-Lehre
insonderheit.
Jnnhalt.

Was die Vernunfft-Lehre sey. n. 1. Sie gehet allein den
Menschen an. n. 2. Von dem Unterscheid der natürli-
chen Vernunfft-Lehre/ und der die aus der Unte wel-
sung herrühret. n. 3. 4. 5. 6. 7. Jn gleichen Logicae do-
centis & utentis. n.
8. 9. 10. Unterscheid zwischen der
Vernunfft-Lehre und der Grammatic und Rece-
Kunst. n. 11. Die Erkäninüs der Wahrheit ist der
fürnehmste Zweck der Vernunfft-Lehre n. 12. und ver-
diente diesen Nahmen nicht/ wenn sie dieses nicht leh-
rete. n. 13. Ein anders ist der Warheit nachforschen/
ein anders/ sie erforschen. n. 14. Die Vernunfft-Leh-
re lehret auch das wahrscheinliche von dem unstreitig
wahren zuerkennen n. 15. Eintheilung der Ver-
nunfft-Lehre. n. 16. 17. 18.

1.

DJe Vernunfft-Lehre ist eine Lehre/ die
die Menschen unterweiset/ wie sie
ihre Vernunfft/ das ist/ ihre Gedancken

über-
2. Hauptſtuͤck von der

44. (7.) Der iſt nicht gelehrt/ der das na-
tuͤrliche und uͤbernatuͤrliche Licht unter-
einander wirfft.

Das 2. Hauptſtuͤck.
Von der
Vernunfft-Lehre
inſonderheit.
Jnnhalt.

Was die Vernunfft-Lehre ſey. n. 1. Sie gehet allein den
Menſchen an. n. 2. Von dem Unterſcheid der natuͤrli-
chen Vernunfft-Lehre/ und der die aus der Unte wel-
ſung herruͤhret. n. 3. 4. 5. 6. 7. Jn gleichen Logicæ do-
centis & utentis. n.
8. 9. 10. Unterſcheid zwiſchen der
Vernunfft-Lehre und der Grammatic und Rece-
Kunſt. n. 11. Die Erkaͤninuͤs der Wahrheit iſt der
fuͤrnehmſte Zweck der Vernunfft-Lehre n. 12. und ver-
diente dieſen Nahmen nicht/ wenn ſie dieſes nicht leh-
rete. n. 13. Ein anders iſt der Warheit nachforſchen/
ein anders/ ſie erforſchen. n. 14. Die Vernunfft-Leh-
re lehret auch das wahrſcheinliche von dem unſtreitig
wahren zuerkennen n. 15. Eintheilung der Ver-
nunfft-Lehre. n. 16. 17. 18.

1.

DJe Vernunfft-Lehre iſt eine Lehre/ die
die Menſchen unterweiſet/ wie ſie
ihre Vernunfft/ das iſt/ ihre Gedancken

uͤber-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0106" n="88"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">2. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck von der</hi> </fw><lb/>
        <p>44. (7.) Der i&#x017F;t nicht gelehrt/ der das na-<lb/>
tu&#x0364;rliche und u&#x0364;bernatu&#x0364;rliche Licht unter-<lb/>
einander wirfft.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 2. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von der<lb/><hi rendition="#in">V</hi>ernunfft-<hi rendition="#in">L</hi>ehre<lb/>
in&#x017F;onderheit.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="contents">
        <p>Was die Vernunfft-Lehre &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">n.</hi> 1. Sie gehet allein den<lb/>
Men&#x017F;chen an. <hi rendition="#aq">n.</hi> 2. Von dem Unter&#x017F;cheid der natu&#x0364;rli-<lb/>
chen Vernunfft-Lehre/ und der die aus der Unte wel-<lb/>
&#x017F;ung herru&#x0364;hret. <hi rendition="#aq">n.</hi> 3. 4. 5. 6. 7. Jn gleichen <hi rendition="#aq">Logicæ do-<lb/>
centis &amp; utentis. n.</hi> 8. 9. 10. Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der<lb/>
Vernunfft-Lehre und der <hi rendition="#aq">Grammatic</hi> und Rece-<lb/>
Kun&#x017F;t. <hi rendition="#aq">n.</hi> 11. Die Erka&#x0364;ninu&#x0364;s der Wahrheit i&#x017F;t der<lb/>
fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Zweck der Vernunfft-Lehre <hi rendition="#aq">n.</hi> 12. und ver-<lb/>
diente die&#x017F;en Nahmen nicht/ wenn &#x017F;ie die&#x017F;es nicht leh-<lb/>
rete. <hi rendition="#aq">n.</hi> 13. Ein anders i&#x017F;t der Warheit nachfor&#x017F;chen/<lb/>
ein anders/ &#x017F;ie erfor&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">n.</hi> 14. Die Vernunfft-Leh-<lb/>
re lehret auch das wahr&#x017F;cheinliche von dem un&#x017F;treitig<lb/>
wahren zuerkennen <hi rendition="#aq">n.</hi> 15. Eintheilung der Ver-<lb/>
nunfft-Lehre. <hi rendition="#aq">n.</hi> 16. 17. 18.</p>
      </div><lb/>
      <div>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Vernunfft-Lehre i&#x017F;t eine Lehre/ die<lb/>
die Men&#x017F;chen unterwei&#x017F;et/ wie &#x017F;ie<lb/>
ihre Vernunfft/ das i&#x017F;t/ ihre Gedancken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0106] 2. Hauptſtuͤck von der 44. (7.) Der iſt nicht gelehrt/ der das na- tuͤrliche und uͤbernatuͤrliche Licht unter- einander wirfft. Das 2. Hauptſtuͤck. Von der Vernunfft-Lehre inſonderheit. Jnnhalt. Was die Vernunfft-Lehre ſey. n. 1. Sie gehet allein den Menſchen an. n. 2. Von dem Unterſcheid der natuͤrli- chen Vernunfft-Lehre/ und der die aus der Unte wel- ſung herruͤhret. n. 3. 4. 5. 6. 7. Jn gleichen Logicæ do- centis & utentis. n. 8. 9. 10. Unterſcheid zwiſchen der Vernunfft-Lehre und der Grammatic und Rece- Kunſt. n. 11. Die Erkaͤninuͤs der Wahrheit iſt der fuͤrnehmſte Zweck der Vernunfft-Lehre n. 12. und ver- diente dieſen Nahmen nicht/ wenn ſie dieſes nicht leh- rete. n. 13. Ein anders iſt der Warheit nachforſchen/ ein anders/ ſie erforſchen. n. 14. Die Vernunfft-Leh- re lehret auch das wahrſcheinliche von dem unſtreitig wahren zuerkennen n. 15. Eintheilung der Ver- nunfft-Lehre. n. 16. 17. 18. 1. DJe Vernunfft-Lehre iſt eine Lehre/ die die Menſchen unterweiſet/ wie ſie ihre Vernunfft/ das iſt/ ihre Gedancken uͤber-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/106
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/106>, abgerufen am 26.05.2020.