Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Kunst-Wörtern der Vern. Lehre.

60. Und zwar so viel das infinitum anlan-
get/ so glaube ich wohl/ daß unter denen sub-
stanz
en GOtt alleine infinitus heisse/ und
über meinen Verstand sey/ als welcher seine
Gräntzen hat.

61. Was aber qvantitatem infinitam oder
infinitum mathematicum betrifft/ so ist
wohl dieselbe nirgends/ weder in denen enti-
bus realibus,
noch in denen entibus rationis,
sondern ein blosses Wort/ das nichts bedeutet/
und nichts nutzet/ als blos die Unwissenheit un-
sers Verstandes oder den Mangel unserer
Kräffte damit zu bemänteln.

Das 5. Hauptstück
Von der
Warheit/
Und derer unterschiedenen
Arten.
Jnnhalt.

Warhafftigkeit. n. 1. 2. Ob etwas wahr sey, n. 3. 4. 5.
Exempel unstreitiger Warheiten. n. 6. 7. 8. 9. War-
umb das Exempel ausgelassen worden/ daß der
Mensch gedencke. n. 10. 11. und warumb man zwey-
erley Art Exempel gegeben. n. 12. Beschreibung der

War-
J 4
Kunſt-Woͤrtern der Vern. Lehre.

60. Und zwar ſo viel das infinitum anlan-
get/ ſo glaube ich wohl/ daß unter denen ſub-
ſtanz
en GOtt alleine infinitus heiſſe/ und
uͤber meinen Verſtand ſey/ als welcher ſeine
Graͤntzen hat.

61. Was aber qvantitatem infinitam oder
infinitum mathematicum betrifft/ ſo iſt
wohl dieſelbe nirgends/ weder in denen enti-
bus realibus,
noch in denen entibus rationis,
ſondern ein bloſſes Wort/ das nichts bedeutet/
und nichts nutzet/ als blos die Unwiſſenheit un-
ſers Verſtandes oder den Mangel unſerer
Kraͤffte damit zu bemaͤnteln.

Das 5. Hauptſtuͤck
Von der
Warheit/
Und derer unterſchiedenen
Arten.
Jnnhalt.

Warhafftigkeit. n. 1. 2. Ob etwas wahr ſey, n. 3. 4. 5.
Exempel unſtreitiger Warheiten. n. 6. 7. 8. 9. War-
umb das Exempel ausgelaſſen worden/ daß der
Menſch gedencke. n. 10. 11. und warumb man zwey-
erley Art Exempel gegeben. n. 12. Beſchreibung der

War-
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0153" n="135"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kun&#x017F;t-Wo&#x0364;rtern der Vern. Lehre.</hi> </fw><lb/>
        <p>60. Und zwar &#x017F;o viel das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">infinitum</hi></hi> anlan-<lb/>
get/ &#x017F;o glaube ich wohl/ daß unter denen <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
&#x017F;tanz</hi>en GOtt alleine <hi rendition="#aq">infinitus</hi> hei&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
u&#x0364;ber meinen Ver&#x017F;tand &#x017F;ey/ als welcher &#x017F;eine<lb/>
Gra&#x0364;ntzen hat.</p><lb/>
        <p>61. Was aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">qvantitatem infinitam</hi></hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">infinitum mathematicum</hi> betrifft/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
wohl die&#x017F;elbe nirgends/ weder in denen <hi rendition="#aq">enti-<lb/>
bus realibus,</hi> noch in denen <hi rendition="#aq">entibus rationis,</hi><lb/>
&#x017F;ondern ein blo&#x017F;&#x017F;es Wort/ das nichts bedeutet/<lb/>
und nichts nutzet/ als blos die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit un-<lb/>
&#x017F;ers Ver&#x017F;tandes oder den Mangel un&#x017F;erer<lb/>
Kra&#x0364;ffte damit zu bema&#x0364;nteln.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 5. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
Von der<lb/>
Warheit/<lb/>
Und derer unter&#x017F;chiedenen<lb/>
Arten.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="contents">
        <p>Warhafftigkeit. <hi rendition="#aq">n.</hi> 1. 2. Ob etwas wahr &#x017F;ey, <hi rendition="#aq">n.</hi> 3. 4. 5.<lb/>
Exempel un&#x017F;treitiger Warheiten. <hi rendition="#aq">n.</hi> 6. 7. 8. 9. War-<lb/>
umb das Exempel ausgela&#x017F;&#x017F;en worden/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch gedencke. <hi rendition="#aq">n.</hi> 10. 11. und warumb man zwey-<lb/>
erley Art Exempel gegeben. <hi rendition="#aq">n.</hi> 12. Be&#x017F;chreibung der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">War-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0153] Kunſt-Woͤrtern der Vern. Lehre. 60. Und zwar ſo viel das infinitum anlan- get/ ſo glaube ich wohl/ daß unter denen ſub- ſtanzen GOtt alleine infinitus heiſſe/ und uͤber meinen Verſtand ſey/ als welcher ſeine Graͤntzen hat. 61. Was aber qvantitatem infinitam oder infinitum mathematicum betrifft/ ſo iſt wohl dieſelbe nirgends/ weder in denen enti- bus realibus, noch in denen entibus rationis, ſondern ein bloſſes Wort/ das nichts bedeutet/ und nichts nutzet/ als blos die Unwiſſenheit un- ſers Verſtandes oder den Mangel unſerer Kraͤffte damit zu bemaͤnteln. Das 5. Hauptſtuͤck Von der Warheit/ Und derer unterſchiedenen Arten. Jnnhalt. Warhafftigkeit. n. 1. 2. Ob etwas wahr ſey, n. 3. 4. 5. Exempel unſtreitiger Warheiten. n. 6. 7. 8. 9. War- umb das Exempel ausgelaſſen worden/ daß der Menſch gedencke. n. 10. 11. und warumb man zwey- erley Art Exempel gegeben. n. 12. Beſchreibung der War- J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/153
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/153>, abgerufen am 26.05.2020.