Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede/
An die studirende Jugend.
Jnnhalt.

1. Des bißherigen Vorschlags Erlenterung. 2. Was in
der ersten Stunde gelehret werden soll. 3. Von
Mißbrauch des nachschreibens/ und derer Collegio-
rum MSS.
4. Warum der Autor seine Philosophie
und zwar in Deutscher Sprache drücken zu lassen ge-
sonnen. 5. Mißbrauch/ daß man alle terminos te-
chnicos
deutsch geben will. 6. Ein Exempel hier-
von aus einer deutschen Logic. 7. Von der andern
Stunde. Ob es rathsam Collegia gratuita zu halten.
8. Von einer absonderlichen Stunde wegen der Lehre
de praejudiciis. 9. Historie dessen/ was dem Autori,
mit dem Autore Speciminis Logicae Cartesianae bege-
anet. 10. des Autoris 4. hypotheses von der Philo-
sophia Cartesiana,
und warumb er dem Autori specimi-
nis
nicht antworten werde. 11. 12. 13. 14. 15. Etliche
Fehler des Autoris speciminis, die in selnen ersten vier
Bogen anzutreffen. 16. Das Absehen gegenwärtiger
Vernunfft-Lehre.

1.

JCh habe unlängst in einem
deutschen Programmate einen
Vorschlag gethan/ wie ich einen
jungen Menschen/ der sich ernstlich
fürgesetzet/ GOtt und der Welt
dermahleins in vita civili recht-
schaffen zu dienen/ und als ein honnet und galant

hom-
A


Vorrede/
An die ſtudirende Jugend.
Jnnhalt.

1. Des bißherigen Vorſchlags Erlenterung. 2. Was in
der erſten Stunde gelehret werden ſoll. 3. Von
Mißbrauch des nachſchreibens/ und derer Collegio-
rum MSS.
4. Warum der Autor ſeine Philoſophie
und zwar in Deutſcher Sprache druͤcken zu laſſen ge-
ſonnen. 5. Mißbrauch/ daß man alle terminos te-
chnicos
deutſch geben will. 6. Ein Exempel hier-
von aus einer deutſchen Logic. 7. Von der andern
Stunde. Ob es rathſam Collegia gratuita zu halten.
8. Von einer abſonderlichen Stunde wegen der Lehre
de præjudiciis. 9. Hiſtorie deſſen/ was dem Autori,
mit dem Autore Speciminis Logicæ Carteſianæ bege-
anet. 10. des Autoris 4. hypotheſes von der Philo-
ſophia Carteſiana,
und warumb er dem Autori ſpecimi-
nis
nicht antworten werde. 11. 12. 13. 14. 15. Etliche
Fehler des Autoris ſpeciminis, die in ſelnen erſten vier
Bogen anzutreffen. 16. Das Abſehen gegenwaͤrtiger
Vernunfft-Lehre.

1.

JCh habe unlaͤngſt in einem
deutſchen Programmate einen
Vorſchlag gethan/ wie ich einen
jungen Menſchen/ der ſich ernſtlich
fuͤrgeſetzet/ GOtt und der Welt
dermahleins in vita civili recht-
ſchaffen zu dienen/ und als ein honnêt und galant

hom-
A
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="[1]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">V</hi>orrede/<lb/>
An die &#x017F;tudirende Jugend.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head>
        </div><lb/>
        <div type="contents">
          <p>1. Des bißherigen Vor&#x017F;chlags Erlenterung. 2. Was in<lb/>
der er&#x017F;ten Stunde gelehret werden &#x017F;oll. 3. Von<lb/>
Mißbrauch des nach&#x017F;chreibens/ und derer <hi rendition="#aq">Collegio-<lb/>
rum MSS.</hi> 4. Warum der <hi rendition="#aq">Autor</hi> &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophie</hi><lb/>
und zwar in Deut&#x017F;cher Sprache dru&#x0364;cken zu la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
&#x017F;onnen. 5. Mißbrauch/ daß man alle <hi rendition="#aq">terminos te-<lb/>
chnicos</hi> deut&#x017F;ch geben will. 6. Ein Exempel hier-<lb/>
von aus einer deut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Logic.</hi> 7. Von der andern<lb/>
Stunde. Ob es rath&#x017F;am <hi rendition="#aq">Collegia gratuita</hi> zu halten.<lb/>
8. Von einer ab&#x017F;onderlichen Stunde wegen der Lehre<lb/><hi rendition="#aq">de præjudiciis.</hi> 9. <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torie</hi> de&#x017F;&#x017F;en/ was dem <hi rendition="#aq">Autori,</hi><lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Autore Speciminis Logicæ Carte&#x017F;ianæ</hi> bege-<lb/>
anet. 10. des <hi rendition="#aq">Autoris 4. hypothe&#x017F;es</hi> von der <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;ophia Carte&#x017F;iana,</hi> und warumb er dem <hi rendition="#aq">Autori &#x017F;pecimi-<lb/>
nis</hi> nicht antworten werde. 11. 12. 13. 14. 15. Etliche<lb/>
Fehler des <hi rendition="#aq">Autoris &#x017F;peciminis,</hi> die in &#x017F;elnen er&#x017F;ten vier<lb/>
Bogen anzutreffen. 16. Das Ab&#x017F;ehen gegenwa&#x0364;rtiger<lb/>
Vernunfft-Lehre.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">1.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe unla&#x0364;ng&#x017F;t in einem<lb/>
deut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Programmate</hi> einen<lb/>
Vor&#x017F;chlag gethan/ wie ich einen<lb/>
jungen Men&#x017F;chen/ der &#x017F;ich ern&#x017F;tlich<lb/>
fu&#x0364;rge&#x017F;etzet/ GOtt und der Welt<lb/>
dermahleins <hi rendition="#aq">in vita civili</hi> recht-<lb/>
&#x017F;chaffen zu dienen/ und als ein <hi rendition="#aq">honnêt</hi> und <hi rendition="#aq">galant</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">hom-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[1]/0019] Vorrede/ An die ſtudirende Jugend. Jnnhalt. 1. Des bißherigen Vorſchlags Erlenterung. 2. Was in der erſten Stunde gelehret werden ſoll. 3. Von Mißbrauch des nachſchreibens/ und derer Collegio- rum MSS. 4. Warum der Autor ſeine Philoſophie und zwar in Deutſcher Sprache druͤcken zu laſſen ge- ſonnen. 5. Mißbrauch/ daß man alle terminos te- chnicos deutſch geben will. 6. Ein Exempel hier- von aus einer deutſchen Logic. 7. Von der andern Stunde. Ob es rathſam Collegia gratuita zu halten. 8. Von einer abſonderlichen Stunde wegen der Lehre de præjudiciis. 9. Hiſtorie deſſen/ was dem Autori, mit dem Autore Speciminis Logicæ Carteſianæ bege- anet. 10. des Autoris 4. hypotheſes von der Philo- ſophia Carteſiana, und warumb er dem Autori ſpecimi- nis nicht antworten werde. 11. 12. 13. 14. 15. Etliche Fehler des Autoris ſpeciminis, die in ſelnen erſten vier Bogen anzutreffen. 16. Das Abſehen gegenwaͤrtiger Vernunfft-Lehre. 1. JCh habe unlaͤngſt in einem deutſchen Programmate einen Vorſchlag gethan/ wie ich einen jungen Menſchen/ der ſich ernſtlich fuͤrgeſetzet/ GOtt und der Welt dermahleins in vita civili recht- ſchaffen zu dienen/ und als ein honnêt und galant hom- A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/19
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/19>, abgerufen am 25.05.2020.