Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Das 10. Hauptst. von wahrscheinl.

28. Aber das natürliche Unbekante kan von
dem Menschlichen Verstand beweget wer-
den
/ daß es dem Wahren oder Falschen etwas
näher komme/ und also hat es eine gar sensible
latitudinem.

29. Kömmt es dem Wahren näher als
dem Falschen/ so heist es wahrscheinlich/ kömmt
es aber den Falschen näher/ so heist es unwar-
scheinlich.
Und diese Art verdienet eine viel
genauere Betrachtung.

Das 10. Hauptstück.
Von wahrscheinlichen und
unwahrscheinlichen Dingen/

& de locis Dialecticis.
Jnnhalt.

Das wahrscheinliche wird so weitläufftig genommen/ daß es
das Wahre und Falsche unter sich begreifft/ n. 1. 2. 3.
Was sich nehmlich ein jeder wahr zu seyn einbildet n. 4.
Mundus regitur opinionibus n.
5. dieses Wahrscheinli-
che gehöret zu denen Jrthümern n. 6. Und gehöret
hieher nicht. n. 7. Die Lehre von der Wahrscheinlig-
keit mit dem Gleichnüsse von einer Wage erkläret n. 8.
biß 15. Man muß sich wohl in acht nehmen/ daß man
sich nicht einbilde/ unerforschliche Dinge deutlich zu
begreiffen n. 16. oder offenbahrlich wahre für Unwar-
scheinlich n. 17. oder sehr zweiffelhaffte für warschein-
lich halte/ n. 18. Regeln von Erkäntnüß der Wahr-

schein-
Das 10. Hauptſt. von wahrſcheinl.

28. Aber das natuͤrliche Unbekante kan von
dem Menſchlichen Verſtand beweget wer-
den
/ daß es dem Wahren oder Falſchen etwas
naͤher komme/ und alſo hat es eine gar ſenſible
latitudinem.

29. Koͤmmt es dem Wahren naͤher als
dem Falſchen/ ſo heiſt es wahrſcheinlich/ koͤm̃t
es aber den Falſchen naͤher/ ſo heiſt es unwar-
ſcheinlich.
Und dieſe Art verdienet eine viel
genauere Betrachtung.

Das 10. Hauptſtuͤck.
Von wahrſcheinlichen und
unwahrſcheinlichen Dingen/

& de locis Dialecticis.
Jnnhalt.

Das wahrſcheinliche wird ſo weitlaͤufftig genommen/ daß es
das Wahre und Falſche unter ſich begreifft/ n. 1. 2. 3.
Was ſich nehmlich ein jeder wahr zu ſeyn einbildet n. 4.
Mundus regitur opinionibus n.
5. dieſes Wahrſcheinli-
che gehoͤret zu denen Jrthuͤmern n. 6. Und gehoͤret
hieher nicht. n. 7. Die Lehꝛe von der Wahrſcheinlig-
keit mit dem Gleichnuͤſſe von einer Wage erklaͤret n. 8.
biß 15. Man muß ſich wohl in acht nehmen/ daß man
ſich nicht einbilde/ unerforſchliche Dinge deutlich zu
begreiffen n. 16. oder offenbahrlich wahre fuͤr Unwar-
ſcheinlich n. 17. oder ſehr zweiffelhaffte fuͤr warſchein-
lich halte/ n. 18. Regeln von Erkaͤntnuͤß der Wahr-

ſchein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0236" n="218"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das 10. Haupt&#x017F;t. von wahr&#x017F;cheinl.</hi> </fw><lb/>
        <p>28. Aber das natu&#x0364;rliche Unbekante kan von<lb/>
dem Men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand <hi rendition="#fr">beweget wer-<lb/>
den</hi>/ daß es dem Wahren oder Fal&#x017F;chen etwas<lb/>
na&#x0364;her komme/ und al&#x017F;o hat es eine gar <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;en&#x017F;ible<lb/>
latitudinem.</hi></hi></p><lb/>
        <p>29. Ko&#x0364;mmt es dem Wahren na&#x0364;her als<lb/>
dem Fal&#x017F;chen/ &#x017F;o hei&#x017F;t es <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlich</hi>/ ko&#x0364;m&#x0303;t<lb/>
es aber den Fal&#x017F;chen na&#x0364;her/ &#x017F;o hei&#x017F;t es <hi rendition="#fr">unwar-<lb/>
&#x017F;cheinlich.</hi> Und die&#x017F;e Art verdienet eine viel<lb/>
genauere Betrachtung.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 10. Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von wahr&#x017F;cheinlichen und<lb/>
unwahr&#x017F;cheinlichen Dingen/</hi><lb/> <hi rendition="#aq">&amp; de locis Dialecticis.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="contents">
        <p>Das wahr&#x017F;cheinliche wird &#x017F;o weitla&#x0364;ufftig genommen/ daß es<lb/>
das Wahre und Fal&#x017F;che unter &#x017F;ich begreifft/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 1. 2. 3.<lb/>
Was &#x017F;ich nehmlich ein jeder wahr zu &#x017F;eyn einbildet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi> 4.<lb/>
Mundus regitur opinionibus <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 5. die&#x017F;es Wahr&#x017F;cheinli-<lb/>
che geho&#x0364;ret zu denen Jrthu&#x0364;mern <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 6. Und geho&#x0364;ret<lb/>
hieher nicht. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 7. Die Leh&#xA75B;e von der Wahr&#x017F;cheinlig-<lb/>
keit mit dem Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von einer Wage erkla&#x0364;ret <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 8.<lb/>
biß 15. Man muß &#x017F;ich wohl in acht nehmen/ daß man<lb/>
&#x017F;ich nicht einbilde/ unerfor&#x017F;chliche Dinge deutlich zu<lb/>
begreiffen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. oder offenbahrlich wahre fu&#x0364;r Unwar-<lb/>
&#x017F;cheinlich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 17. oder &#x017F;ehr zweiffelhaffte fu&#x0364;r war&#x017F;chein-<lb/>
lich halte/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 18. Regeln von Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der Wahr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chein-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0236] Das 10. Hauptſt. von wahrſcheinl. 28. Aber das natuͤrliche Unbekante kan von dem Menſchlichen Verſtand beweget wer- den/ daß es dem Wahren oder Falſchen etwas naͤher komme/ und alſo hat es eine gar ſenſible latitudinem. 29. Koͤmmt es dem Wahren naͤher als dem Falſchen/ ſo heiſt es wahrſcheinlich/ koͤm̃t es aber den Falſchen naͤher/ ſo heiſt es unwar- ſcheinlich. Und dieſe Art verdienet eine viel genauere Betrachtung. Das 10. Hauptſtuͤck. Von wahrſcheinlichen und unwahrſcheinlichen Dingen/ & de locis Dialecticis. Jnnhalt. Das wahrſcheinliche wird ſo weitlaͤufftig genommen/ daß es das Wahre und Falſche unter ſich begreifft/ n. 1. 2. 3. Was ſich nehmlich ein jeder wahr zu ſeyn einbildet n. 4. Mundus regitur opinionibus n. 5. dieſes Wahrſcheinli- che gehoͤret zu denen Jrthuͤmern n. 6. Und gehoͤret hieher nicht. n. 7. Die Lehꝛe von der Wahrſcheinlig- keit mit dem Gleichnuͤſſe von einer Wage erklaͤret n. 8. biß 15. Man muß ſich wohl in acht nehmen/ daß man ſich nicht einbilde/ unerforſchliche Dinge deutlich zu begreiffen n. 16. oder offenbahrlich wahre fuͤr Unwar- ſcheinlich n. 17. oder ſehr zweiffelhaffte fuͤr warſchein- lich halte/ n. 18. Regeln von Erkaͤntnuͤß der Wahr- ſchein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/236
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/236>, abgerufen am 26.05.2020.