Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Classen wahrer u. warscheinl. Dinge.
gegenwärtiger Dinge gerichtet/ n. 21. Von der substantz
hat der Menschliche Verstand zwar eine gewisse/ aber
keine klare und deutliche Erkäntnüß. n. 24. biß 28. Un-
ter denen accidentibus n. 29. begreifft er die Cörper-
ligkeit mit einer klaren und deutlichen Erkäntnüß/ n.
30. biß 33. Die Bewegung aber begreifft er wohl klar
aber nicht allemahl deutlich. n. 34. biß 37. Zanck unter
denen Philosophen de definitione motus n. 38. die ac-
cidentia
und nicht die substantzen können demonstriret
und ad ostensionem gebracht werden/ n. 39. 40. Die
Lehren de motu können nicht allemahl demonstriret
werden/ n. 41. weßwegen die Lehren de eorporeitate
für jenen einen Vortheil haben n. 42. Demonstratio-
nes qvantitatum actionum & passionum n.
43. Wie
es mit Erkäntnüß der qvalitatum n. 44. biß 47. Was
der Mensch für eine Erkäntnüß von denen 4. causis ha-
be/ n. 48. von der Materte/ n. 49. von der Form/ n. 50.
von der causa efficiente n. 51. biß 54. von dem Fine,
n.
56. und denen Wtrckungen der substantzen n. 57. 58.
59. Von der substantia spirituali weiß die Menschliche
Vernunfft nichts n. 60. 61. 62. Von denen Elementis
und deren numero 63. so wohl auch von denen meteo-
ris
hat sie eine wahrscheinliche und dunckele Erkäntnüß
n. 64. Unterscheid zwischen der Erkäntnüß der erdenen
Cörper/ n. 65. 66. der wässerigten n. 67. 78. des
Feuers n. 69. der Lufft n. 70. der himmlischen Cörper
n. 71. Unnöthiger Zanck der Philosophen hierüber/
n. 72. Wahrscheinligkeit/ daß die Steine und Metallen
so wohl leben als die Pflantzen/ n. 73. Ungewisse Er-
käntnüß von dem Wesen der Steine/ Pflantzen n. 74.
und Bestien n. 75. II Der Mensch selbst hiervon hat
er die allergewissesten und meisten Warheiten n. 76. Er
kan vermittelst der wenigen Erkäntnüß enserlicher
Dinge unzehliche Warheiten erfinden/ n. 77. 78. und
dadurch Entia artificialia zu wege bringen n. 79. Nu-
tzen der entium fictorum in Erforschung der Warheit

n. 80
Q

Claſſen wahrer u. warſcheinl. Dinge.
gegenwaͤrtiger Dinge gerichtet/ n. 21. Von der ſubſtantz
hat der Menſchliche Verſtand zwar eine gewiſſe/ aber
keine klare und deutliche Erkaͤntnuͤß. n. 24. biß 28. Un-
ter denen accidentibus n. 29. begreifft er die Coͤrper-
ligkeit mit einer klaren und deutlichen Erkaͤntnuͤß/ n.
30. biß 33. Die Bewegung aber begreifft er wohl klar
aber nicht allemahl deutlich. n. 34. biß 37. Zanck unter
denen Philoſophen de definitione motus n. 38. die ac-
cidentia
und nicht die ſubſtantzen koͤnnen demonſtriret
und ad oſtenſionem gebracht werden/ n. 39. 40. Die
Lehren de motu koͤnnen nicht allemahl demonſtriret
werden/ n. 41. weßwegen die Lehren de eorporeitate
fuͤr jenen einen Vortheil haben n. 42. Demonſtratio-
nes qvantitatum actionum & paſſionum n.
43. Wie
es mit Erkaͤntnuͤß der qvalitatum n. 44. biß 47. Was
der Menſch fuͤr eine Erkaͤntnuͤß von denen 4. cauſis ha-
be/ n. 48. von der Materte/ n. 49. von der Form/ n. 50.
von der cauſa efficiente n. 51. biß 54. von dem Fine,
n.
56. und denen Wtrckungen der ſubſtantzen n. 57. 58.
59. Von der ſubſtantia ſpirituali weiß die Menſchliche
Vernunfft nichts n. 60. 61. 62. Von denen Elementis
und deren numero 63. ſo wohl auch von denen meteo-
ris
hat ſie eine wahrſcheinliche und dunckele Erkaͤntnuͤß
n. 64. Unterſcheid zwiſchen der Erkaͤntnuͤß der erdenen
Coͤrper/ n. 65. 66. der waͤſſerigten n. 67. 78. des
Feuers n. 69. der Lufft n. 70. der himmliſchen Coͤrper
n. 71. Unnoͤthiger Zanck der Philoſophen hieruͤber/
n. 72. Wahrſcheinligkeit/ daß die Steine und Metallen
ſo wohl leben als die Pflantzen/ n. 73. Ungewiſſe Er-
kaͤntnuͤß von dem Weſen der Steine/ Pflantzen n. 74.
und Beſtien n. 75. II Der Menſch ſelbſt hiervon hat
er die allergewiſſeſten und meiſten Warheiten n. 76. Er
kan vermittelſt der wenigen Erkaͤntnuͤß enſerlicher
Dinge unzehliche Warheiten erfinden/ n. 77. 78. und
dadurch Entia artificialia zu wege bringen n. 79. Nu-
tzen der entium fictorum in Erforſchung der Warheit

n. 80
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="contents">
        <p><pb facs="#f0259" n="241"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cla&#x017F;&#x017F;en wahrer u. war&#x017F;cheinl. Dinge.</hi></fw><lb/>
gegenwa&#x0364;rtiger Dinge gerichtet/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 21. Von der <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tan</hi>tz<lb/>
hat der Men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand zwar eine gewi&#x017F;&#x017F;e/ aber<lb/>
keine klare und deutliche Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 24. biß 28. Un-<lb/>
ter denen <hi rendition="#aq">accidentibus <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 29. begreifft er die Co&#x0364;rper-<lb/>
ligkeit mit einer klaren und deutlichen Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi><lb/>
30. biß 33. Die Bewegung aber begreifft er wohl klar<lb/>
aber nicht allemahl deutlich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 34. biß 37. Zanck unter<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen de definitione motus <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 38. die <hi rendition="#aq">ac-<lb/>
cidentia</hi> und nicht die <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tan</hi>tzen ko&#x0364;nnen <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tri</hi>ret<lb/>
und <hi rendition="#aq">ad o&#x017F;ten&#x017F;ionem</hi> gebracht werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 39. 40. Die<lb/>
Lehren <hi rendition="#aq">de motu</hi> ko&#x0364;nnen nicht allemahl <hi rendition="#aq">demon&#x017F;triret</hi><lb/>
werden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 41. weßwegen die Lehren <hi rendition="#aq">de eorporeitate</hi><lb/>
fu&#x0364;r jenen einen Vortheil haben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 42. <hi rendition="#aq">Demon&#x017F;tratio-<lb/>
nes qvantitatum actionum &amp; pa&#x017F;&#x017F;ionum <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 43. Wie<lb/>
es mit Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der <hi rendition="#aq">qvalitatum <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 44. biß 47. Was<lb/>
der Men&#x017F;ch fu&#x0364;r eine Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß von denen 4. <hi rendition="#aq">cau&#x017F;is</hi> ha-<lb/>
be/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 48. von der Materte/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 49. von der Form/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 50.<lb/>
von der <hi rendition="#aq">cau&#x017F;a efficiente <hi rendition="#i">n.</hi></hi> 51. biß 54. von dem <hi rendition="#aq">Fine,<lb/><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 56. und denen Wtrckungen der <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tan</hi>tzen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 57. 58.<lb/>
59. Von der <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tantia &#x017F;pirituali</hi> weiß die Men&#x017F;chliche<lb/>
Vernunfft nichts <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 60. 61. 62. Von denen Elementis<lb/>
und deren <hi rendition="#aq">numero</hi> 63. &#x017F;o wohl auch von denen <hi rendition="#aq">meteo-<lb/>
ris</hi> hat &#x017F;ie eine wahr&#x017F;cheinliche und dunckele Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 64. Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß der erdenen<lb/>
Co&#x0364;rper/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 65. 66. der wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 67. 78. des<lb/>
Feuers <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 69. der Lufft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 70. der himmli&#x017F;chen Co&#x0364;rper<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 71. Unno&#x0364;thiger Zanck der <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophen</hi> hieru&#x0364;ber/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 72. Wahr&#x017F;cheinligkeit/ daß die Steine und Metallen<lb/>
&#x017F;o wohl leben als die Pflantzen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 73. Ungewi&#x017F;&#x017F;e Er-<lb/>
ka&#x0364;ntnu&#x0364;ß von dem We&#x017F;en der Steine/ Pflantzen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 74.<lb/>
und Be&#x017F;tien <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 75. <hi rendition="#aq">II</hi> Der Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t hiervon hat<lb/>
er die allergewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten und mei&#x017F;ten Warheiten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 76. Er<lb/>
kan vermittel&#x017F;t der wenigen Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß en&#x017F;erlicher<lb/>
Dinge unzehliche Warheiten erfinden/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 77. 78. und<lb/>
dadurch <hi rendition="#aq">Entia artificialia</hi> zu wege bringen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 79. Nu-<lb/>
tzen der <hi rendition="#aq">entium fictorum</hi> in Erfor&#x017F;chung der Warheit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 80</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[241/0259] Claſſen wahrer u. warſcheinl. Dinge. gegenwaͤrtiger Dinge gerichtet/ n. 21. Von der ſubſtantz hat der Menſchliche Verſtand zwar eine gewiſſe/ aber keine klare und deutliche Erkaͤntnuͤß. n. 24. biß 28. Un- ter denen accidentibus n. 29. begreifft er die Coͤrper- ligkeit mit einer klaren und deutlichen Erkaͤntnuͤß/ n. 30. biß 33. Die Bewegung aber begreifft er wohl klar aber nicht allemahl deutlich. n. 34. biß 37. Zanck unter denen Philoſophen de definitione motus n. 38. die ac- cidentia und nicht die ſubſtantzen koͤnnen demonſtriret und ad oſtenſionem gebracht werden/ n. 39. 40. Die Lehren de motu koͤnnen nicht allemahl demonſtriret werden/ n. 41. weßwegen die Lehren de eorporeitate fuͤr jenen einen Vortheil haben n. 42. Demonſtratio- nes qvantitatum actionum & paſſionum n. 43. Wie es mit Erkaͤntnuͤß der qvalitatum n. 44. biß 47. Was der Menſch fuͤr eine Erkaͤntnuͤß von denen 4. cauſis ha- be/ n. 48. von der Materte/ n. 49. von der Form/ n. 50. von der cauſa efficiente n. 51. biß 54. von dem Fine, n. 56. und denen Wtrckungen der ſubſtantzen n. 57. 58. 59. Von der ſubſtantia ſpirituali weiß die Menſchliche Vernunfft nichts n. 60. 61. 62. Von denen Elementis und deren numero 63. ſo wohl auch von denen meteo- ris hat ſie eine wahrſcheinliche und dunckele Erkaͤntnuͤß n. 64. Unterſcheid zwiſchen der Erkaͤntnuͤß der erdenen Coͤrper/ n. 65. 66. der waͤſſerigten n. 67. 78. des Feuers n. 69. der Lufft n. 70. der himmliſchen Coͤrper n. 71. Unnoͤthiger Zanck der Philoſophen hieruͤber/ n. 72. Wahrſcheinligkeit/ daß die Steine und Metallen ſo wohl leben als die Pflantzen/ n. 73. Ungewiſſe Er- kaͤntnuͤß von dem Weſen der Steine/ Pflantzen n. 74. und Beſtien n. 75. II Der Menſch ſelbſt hiervon hat er die allergewiſſeſten und meiſten Warheiten n. 76. Er kan vermittelſt der wenigen Erkaͤntnuͤß enſerlicher Dinge unzehliche Warheiten erfinden/ n. 77. 78. und dadurch Entia artificialia zu wege bringen n. 79. Nu- tzen der entium fictorum in Erforſchung der Warheit n. 80 Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/259
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 241. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/259>, abgerufen am 11.07.2020.