Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite

Classen warer u. warscheinl. Dinge
weder ein Wesen/ das ausser ihm seine Selb-
ständigkeit hat/ oder er ist es selbst.

4. Bey euserlichen substantzen muß er zu-
förderst beobachten/ daß dieselben entweder
gegenwärtig oder vergangen/ oder zu-
künfftig
sind.

5. Aller Anfang unserer Erkäntnüß ge-
schiehet durch gegenwärtige Dinge/ ja sie
wird auch durch dieselbigen täglich erhalten/
aber sie werden auff zweyerley Art genommen/
(1.) in weitläufftigen Gebrauch/ so ferne die-
selbigen itzo etwas sind/ ob der Mensch gleich
von denenselben en fernet ist/ und also begreif-
fen sie auch abwesende Dinge unter sich (2.)
in engern Verstande/ so ferne sie itzo etwas
und dem Menschen nahe sind/ und werden
solchergestalt den abwesenden entgegen gesetzt

6. Von abwesenden Dingen können wir
niemahlen unstreitige Warheiten vermittels
einer klaren und deutlichen Erkäntnüß be-
greiffen/ sondern alles/ was wir davon bejahen/
ist entweder nur wahrscheinlich oder doch
sehr dunckel und confus.

7. Denn wir können vermittelst der Sin-
ne
dieselbigen nicht begreiffen/ weil alle Sinn-
ligkeiten eine Gegenwart erfordern/ und also

können
Q 2

Claſſen warer u. warſcheinl. Dinge
weder ein Weſen/ das auſſer ihm ſeine Selb-
ſtaͤndigkeit hat/ oder er iſt es ſelbſt.

4. Bey euſerlichen ſubſtantzen muß er zu-
foͤrderſt beobachten/ daß dieſelben entweder
gegenwaͤrtig oder vergangen/ oder zu-
kuͤnfftig
ſind.

5. Aller Anfang unſerer Erkaͤntnuͤß ge-
ſchiehet durch gegenwaͤrtige Dinge/ ja ſie
wird auch durch dieſelbigen taͤglich erhalten/
aber ſie werden auff zweyerley Art genom̃en/
(1.) in weitlaͤufftigen Gebrauch/ ſo ferne die-
ſelbigen itzo etwas ſind/ ob der Menſch gleich
von denenſelben en fernet iſt/ und alſo begreif-
fen ſie auch abweſende Dinge unter ſich (2.)
in engern Verſtande/ ſo ferne ſie itzo etwas
und dem Menſchen nahe ſind/ und werden
ſolchergeſtalt den abweſenden entgegen geſetzt

6. Von abweſenden Dingen koͤnnen wir
niemahlen unſtreitige Warheiten vermittels
einer klaren und deutlichen Erkaͤntnuͤß be-
greiffen/ ſondern alles/ was wir davon bejahen/
iſt entweder nur wahrſcheinlich oder doch
ſehr dunckel und confus.

7. Denn wir koͤnnen vermittelſt der Sin-
ne
dieſelbigen nicht begreiffen/ weil alle Sinn-
ligkeiten eine Gegenwart erfordern/ und alſo

koͤnnen
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0261" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cla&#x017F;&#x017F;en warer u. war&#x017F;cheinl. Dinge</hi></fw><lb/>
weder ein We&#x017F;en/ das <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er ihm</hi> &#x017F;eine Selb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit hat/ oder er i&#x017F;t es &#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>4. Bey eu&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tan</hi>tzen muß er zu-<lb/>
fo&#x0364;rder&#x017F;t beobachten/ daß die&#x017F;elben entweder<lb/><hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;rtig</hi> oder <hi rendition="#fr">vergangen/</hi> oder <hi rendition="#fr">zu-<lb/>
ku&#x0364;nfftig</hi> &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>5. Aller Anfang un&#x017F;erer Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß ge-<lb/>
&#x017F;chiehet durch gegenwa&#x0364;rtige Dinge/ ja &#x017F;ie<lb/>
wird auch durch die&#x017F;elbigen ta&#x0364;glich erhalten/<lb/>
aber &#x017F;ie werden auff zweyerley Art genom&#x0303;en/<lb/>
(1.) in weitla&#x0364;ufftigen Gebrauch/ &#x017F;o ferne die-<lb/>
&#x017F;elbigen <hi rendition="#fr">itzo etwas</hi> &#x017F;ind/ ob der Men&#x017F;ch gleich<lb/>
von denen&#x017F;elben en fernet i&#x017F;t/ und al&#x017F;o begreif-<lb/>
fen &#x017F;ie auch <hi rendition="#fr">abwe&#x017F;ende</hi> Dinge unter &#x017F;ich (2.)<lb/>
in engern Ver&#x017F;tande/ &#x017F;o ferne &#x017F;ie <hi rendition="#fr">itzo etwas</hi><lb/>
und dem Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">nahe</hi> &#x017F;ind/ und werden<lb/>
&#x017F;olcherge&#x017F;talt <hi rendition="#fr">den abwe&#x017F;enden</hi> entgegen ge&#x017F;etzt</p><lb/>
        <p>6. Von abwe&#x017F;enden Dingen ko&#x0364;nnen wir<lb/>
niemahlen un&#x017F;treitige Warheiten vermittels<lb/>
einer klaren und deutlichen Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß be-<lb/>
greiffen/ &#x017F;ondern alles/ was wir davon bejahen/<lb/>
i&#x017F;t entweder nur <hi rendition="#fr">wahr&#x017F;cheinlich</hi> oder doch<lb/>
&#x017F;ehr <hi rendition="#fr">dunckel</hi> und <hi rendition="#aq">confus.</hi></p><lb/>
        <p>7. Denn wir ko&#x0364;nnen vermittel&#x017F;t der <hi rendition="#fr">Sin-<lb/>
ne</hi> die&#x017F;elbigen nicht begreiffen/ weil alle Sinn-<lb/>
ligkeiten eine Gegenwart erfordern/ und al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ko&#x0364;nnen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0261] Claſſen warer u. warſcheinl. Dinge weder ein Weſen/ das auſſer ihm ſeine Selb- ſtaͤndigkeit hat/ oder er iſt es ſelbſt. 4. Bey euſerlichen ſubſtantzen muß er zu- foͤrderſt beobachten/ daß dieſelben entweder gegenwaͤrtig oder vergangen/ oder zu- kuͤnfftig ſind. 5. Aller Anfang unſerer Erkaͤntnuͤß ge- ſchiehet durch gegenwaͤrtige Dinge/ ja ſie wird auch durch dieſelbigen taͤglich erhalten/ aber ſie werden auff zweyerley Art genom̃en/ (1.) in weitlaͤufftigen Gebrauch/ ſo ferne die- ſelbigen itzo etwas ſind/ ob der Menſch gleich von denenſelben en fernet iſt/ und alſo begreif- fen ſie auch abweſende Dinge unter ſich (2.) in engern Verſtande/ ſo ferne ſie itzo etwas und dem Menſchen nahe ſind/ und werden ſolchergeſtalt den abweſenden entgegen geſetzt 6. Von abweſenden Dingen koͤnnen wir niemahlen unſtreitige Warheiten vermittels einer klaren und deutlichen Erkaͤntnuͤß be- greiffen/ ſondern alles/ was wir davon bejahen/ iſt entweder nur wahrſcheinlich oder doch ſehr dunckel und confus. 7. Denn wir koͤnnen vermittelſt der Sin- ne dieſelbigen nicht begreiffen/ weil alle Sinn- ligkeiten eine Gegenwart erfordern/ und alſo koͤnnen Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/261
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/261>, abgerufen am 11.07.2020.