Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Thümmel, Moritz August von]: Wilhelmine oder der vermählte Pedant. [s. l.], 1764.

Bild:
<< vorherige Seite


Fünfter Gesang.

Der glücklich angelangte Magister fand
seine berostete Pfarre zu einem Pala-
ste verwandelt, als er hinein trat. Ein Du-
tzend Bediente seines gnädigen Gönners hat-
ten in seiner Abwesenheit die herkulische Ar-
beit unternommen, Stuben und Kammer zu
säubern, und in der Küche herrschte ein an-
sehnlicher Koch, dessen eigensinnige Befehle
tausend Geräthe verlangten, deren Namen
noch nie in diesem Dorfe waren gehört wor-
den. Seine donnernden Flüche flogen in der
heiligen Küche herum, daß der erschrockene
Pfarrherr mit einem Schauer vorbey gieng,
sich in sein ruhiges Museum setzte, und das
Gesangbuch zur Hand nahm. Als ein Fremd-
ling in seiner eigenen Behausung, getraute er
sich nicht, itzt von dem vornehmen Koche et-
was zu essen zu fordern; lieber versäumte er

das


Fuͤnfter Geſang.

Der gluͤcklich angelangte Magiſter fand
ſeine beroſtete Pfarre zu einem Pala-
ſte verwandelt, als er hinein trat. Ein Du-
tzend Bediente ſeines gnaͤdigen Goͤnners hat-
ten in ſeiner Abweſenheit die herkuliſche Ar-
beit unternommen, Stuben und Kammer zu
ſaͤubern, und in der Kuͤche herrſchte ein an-
ſehnlicher Koch, deſſen eigenſinnige Befehle
tauſend Geraͤthe verlangten, deren Namen
noch nie in dieſem Dorfe waren gehoͤrt wor-
den. Seine donnernden Fluͤche flogen in der
heiligen Kuͤche herum, daß der erſchrockene
Pfarrherr mit einem Schauer vorbey gieng,
ſich in ſein ruhiges Muſeum ſetzte, und das
Geſangbuch zur Hand nahm. Als ein Fremd-
ling in ſeiner eigenen Behauſung, getraute er
ſich nicht, itzt von dem vornehmen Koche et-
was zu eſſen zu fordern; lieber verſaͤumte er

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="64"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Ge&#x017F;ang.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er glu&#x0364;cklich angelangte Magi&#x017F;ter fand<lb/>
&#x017F;eine bero&#x017F;tete Pfarre zu einem Pala-<lb/>
&#x017F;te verwandelt, als er hinein trat. Ein Du-<lb/>
tzend Bediente &#x017F;eines gna&#x0364;digen Go&#x0364;nners hat-<lb/>
ten in &#x017F;einer Abwe&#x017F;enheit die herkuli&#x017F;che Ar-<lb/>
beit unternommen, Stuben und Kammer zu<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ubern, und in der Ku&#x0364;che herr&#x017F;chte ein an-<lb/>
&#x017F;ehnlicher Koch, de&#x017F;&#x017F;en eigen&#x017F;innige Befehle<lb/>
tau&#x017F;end Gera&#x0364;the verlangten, deren Namen<lb/>
noch nie in die&#x017F;em Dorfe waren geho&#x0364;rt wor-<lb/>
den. Seine donnernden Flu&#x0364;che flogen in der<lb/>
heiligen Ku&#x0364;che herum, daß der er&#x017F;chrockene<lb/>
Pfarrherr mit einem Schauer vorbey gieng,<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;ein ruhiges Mu&#x017F;eum &#x017F;etzte, und das<lb/>
Ge&#x017F;angbuch zur Hand nahm. Als ein Fremd-<lb/>
ling in &#x017F;einer eigenen Behau&#x017F;ung, getraute er<lb/>
&#x017F;ich nicht, itzt von dem vornehmen Koche et-<lb/>
was zu e&#x017F;&#x017F;en zu fordern; lieber ver&#x017F;a&#x0364;umte er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0068] Fuͤnfter Geſang. Der gluͤcklich angelangte Magiſter fand ſeine beroſtete Pfarre zu einem Pala- ſte verwandelt, als er hinein trat. Ein Du- tzend Bediente ſeines gnaͤdigen Goͤnners hat- ten in ſeiner Abweſenheit die herkuliſche Ar- beit unternommen, Stuben und Kammer zu ſaͤubern, und in der Kuͤche herrſchte ein an- ſehnlicher Koch, deſſen eigenſinnige Befehle tauſend Geraͤthe verlangten, deren Namen noch nie in dieſem Dorfe waren gehoͤrt wor- den. Seine donnernden Fluͤche flogen in der heiligen Kuͤche herum, daß der erſchrockene Pfarrherr mit einem Schauer vorbey gieng, ſich in ſein ruhiges Muſeum ſetzte, und das Geſangbuch zur Hand nahm. Als ein Fremd- ling in ſeiner eigenen Behauſung, getraute er ſich nicht, itzt von dem vornehmen Koche et- was zu eſſen zu fordern; lieber verſaͤumte er das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuemmel_wilhelmine_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuemmel_wilhelmine_1764/68
Zitationshilfe: [Thümmel, Moritz August von]: Wilhelmine oder der vermählte Pedant. [s. l.], 1764, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuemmel_wilhelmine_1764/68>, abgerufen am 14.12.2018.