Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

In der mit Stallfütterung verbundenen Fruchtwech-
selwirthschaft werden die Arbeiten, deren Größe in gradem
Verhältniß mit der Entfernung vom Hofe stehen, näm-
lich das Einfahren der Feldfrüchte und das Abfahren des
Dungs, außerordentlich vermehrt. Wenn man hierüber
eine eben so genaue Berechnung, als die für die Koppel-
wirthschaft gegebene, anstellte: so würde man wahrschein-
lich finden, daß für diese Wirthschaftsart, der 300 Ruthen
vom Hofe entfernte Acker schon auf die Hälfte des Werths
des am Hofe liegenden Ackers herabsinkt.

Es läßt sich also wohl mit Sicherheit annehmen, daß
F. W. W. mit Stallfütterung sich nur bei kleinen Gütern
über das ganze Feld ausbreiten kann; daß aber auf gro-
ßen Gütern, auch beim hohen Werth des Bodens, dieses
Wirthschaftssystem nur auf dem vordern Theil des Ackers
vortheilhaft und ausführbar sey, der entferntere Acker da-
gegen durch K. W. höher genutzt werde.

Da nun beim hohen Werth des Bodens -- der aus
der Fruchtbarkeit des Bodens und aus dem Preise der
Erzeugnisse gemeinschaftlich entspringt -- die F. W. W.
mit Stallfütterung einträglicher ist, als die K. W., so
können wir umgekehrt schließen, daß mit dem steigenden
Werth des Bodens die Güter von mäßiger Größe mehr
und mehr den Vorzug vor den großen Gütern erhalten;
und in der That finden wir in allen Ländern, wo eine
sehr hohe Kultur des Bodens statt findet, nur Güter
von geringem oder mäßigem Umfange.

§. 17.
Resultate einer Vergleichung zwischen der belgischen Wirthschaft
und der mecklenburgischen Wirthschaft.

Wir legen hier für beide Wirthschaftsarten einen Bo-
den zum Grunde, auf welchem die relative Aussaugung
des Rockens 1/6 beträgt.


In der mit Stallfuͤtterung verbundenen Fruchtwech-
ſelwirthſchaft werden die Arbeiten, deren Groͤße in gradem
Verhaͤltniß mit der Entfernung vom Hofe ſtehen, naͤm-
lich das Einfahren der Feldfruͤchte und das Abfahren des
Dungs, außerordentlich vermehrt. Wenn man hieruͤber
eine eben ſo genaue Berechnung, als die fuͤr die Koppel-
wirthſchaft gegebene, anſtellte: ſo wuͤrde man wahrſchein-
lich finden, daß fuͤr dieſe Wirthſchaftsart, der 300 Ruthen
vom Hofe entfernte Acker ſchon auf die Haͤlfte des Werths
des am Hofe liegenden Ackers herabſinkt.

Es laͤßt ſich alſo wohl mit Sicherheit annehmen, daß
F. W. W. mit Stallfuͤtterung ſich nur bei kleinen Guͤtern
uͤber das ganze Feld ausbreiten kann; daß aber auf gro-
ßen Guͤtern, auch beim hohen Werth des Bodens, dieſes
Wirthſchaftsſyſtem nur auf dem vordern Theil des Ackers
vortheilhaft und ausfuͤhrbar ſey, der entferntere Acker da-
gegen durch K. W. hoͤher genutzt werde.

Da nun beim hohen Werth des Bodens — der aus
der Fruchtbarkeit des Bodens und aus dem Preiſe der
Erzeugniſſe gemeinſchaftlich entſpringt — die F. W. W.
mit Stallfuͤtterung eintraͤglicher iſt, als die K. W., ſo
koͤnnen wir umgekehrt ſchließen, daß mit dem ſteigenden
Werth des Bodens die Guͤter von maͤßiger Groͤße mehr
und mehr den Vorzug vor den großen Guͤtern erhalten;
und in der That finden wir in allen Laͤndern, wo eine
ſehr hohe Kultur des Bodens ſtatt findet, nur Guͤter
von geringem oder maͤßigem Umfange.

§. 17.
Reſultate einer Vergleichung zwiſchen der belgiſchen Wirthſchaft
und der mecklenburgiſchen Wirthſchaft.

Wir legen hier fuͤr beide Wirthſchaftsarten einen Bo-
den zum Grunde, auf welchem die relative Ausſaugung
des Rockens ⅙ betraͤgt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="94"/>
          <p>In der mit Stallfu&#x0364;tterung verbundenen Fruchtwech-<lb/>
&#x017F;elwirth&#x017F;chaft werden die Arbeiten, deren Gro&#x0364;ße in gradem<lb/>
Verha&#x0364;ltniß mit der Entfernung vom Hofe &#x017F;tehen, na&#x0364;m-<lb/>
lich das Einfahren der Feldfru&#x0364;chte und das Abfahren des<lb/>
Dungs, außerordentlich vermehrt. Wenn man hieru&#x0364;ber<lb/>
eine eben &#x017F;o genaue Berechnung, als die fu&#x0364;r die Koppel-<lb/>
wirth&#x017F;chaft gegebene, an&#x017F;tellte: &#x017F;o wu&#x0364;rde man wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich finden, daß fu&#x0364;r die&#x017F;e Wirth&#x017F;chaftsart, der 300 Ruthen<lb/>
vom Hofe entfernte Acker &#x017F;chon auf die Ha&#x0364;lfte des Werths<lb/>
des am Hofe liegenden Ackers herab&#x017F;inkt.</p><lb/>
          <p>Es la&#x0364;ßt &#x017F;ich al&#x017F;o wohl mit Sicherheit annehmen, daß<lb/>
F. W. W. mit Stallfu&#x0364;tterung &#x017F;ich nur bei kleinen Gu&#x0364;tern<lb/>
u&#x0364;ber das ganze Feld ausbreiten kann; daß aber auf gro-<lb/>
ßen Gu&#x0364;tern, auch beim hohen Werth des Bodens, die&#x017F;es<lb/>
Wirth&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;tem nur auf dem vordern Theil des Ackers<lb/>
vortheilhaft und ausfu&#x0364;hrbar &#x017F;ey, der entferntere Acker da-<lb/>
gegen durch K. W. ho&#x0364;her genutzt werde.</p><lb/>
          <p>Da nun beim hohen Werth des Bodens &#x2014; der aus<lb/>
der Fruchtbarkeit des Bodens und aus dem Prei&#x017F;e der<lb/>
Erzeugni&#x017F;&#x017F;e gemein&#x017F;chaftlich ent&#x017F;pringt &#x2014; die F. W. W.<lb/>
mit Stallfu&#x0364;tterung eintra&#x0364;glicher i&#x017F;t, als die K. W., &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen wir umgekehrt &#x017F;chließen, daß mit dem &#x017F;teigenden<lb/>
Werth des Bodens die Gu&#x0364;ter von ma&#x0364;ßiger Gro&#x0364;ße mehr<lb/>
und mehr den Vorzug vor den großen Gu&#x0364;tern erhalten;<lb/>
und in der That finden wir in allen La&#x0364;ndern, wo eine<lb/>
&#x017F;ehr hohe Kultur des Bodens &#x017F;tatt findet, nur Gu&#x0364;ter<lb/>
von geringem oder ma&#x0364;ßigem Umfange.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 17.<lb/>
Re&#x017F;ultate einer Vergleichung zwi&#x017F;chen der belgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft<lb/>
und der mecklenburgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft.</head><lb/>
          <p>Wir legen hier fu&#x0364;r beide Wirth&#x017F;chaftsarten einen Bo-<lb/>
den zum Grunde, auf welchem die relative Aus&#x017F;augung<lb/>
des Rockens &#x2159; betra&#x0364;gt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0108] In der mit Stallfuͤtterung verbundenen Fruchtwech- ſelwirthſchaft werden die Arbeiten, deren Groͤße in gradem Verhaͤltniß mit der Entfernung vom Hofe ſtehen, naͤm- lich das Einfahren der Feldfruͤchte und das Abfahren des Dungs, außerordentlich vermehrt. Wenn man hieruͤber eine eben ſo genaue Berechnung, als die fuͤr die Koppel- wirthſchaft gegebene, anſtellte: ſo wuͤrde man wahrſchein- lich finden, daß fuͤr dieſe Wirthſchaftsart, der 300 Ruthen vom Hofe entfernte Acker ſchon auf die Haͤlfte des Werths des am Hofe liegenden Ackers herabſinkt. Es laͤßt ſich alſo wohl mit Sicherheit annehmen, daß F. W. W. mit Stallfuͤtterung ſich nur bei kleinen Guͤtern uͤber das ganze Feld ausbreiten kann; daß aber auf gro- ßen Guͤtern, auch beim hohen Werth des Bodens, dieſes Wirthſchaftsſyſtem nur auf dem vordern Theil des Ackers vortheilhaft und ausfuͤhrbar ſey, der entferntere Acker da- gegen durch K. W. hoͤher genutzt werde. Da nun beim hohen Werth des Bodens — der aus der Fruchtbarkeit des Bodens und aus dem Preiſe der Erzeugniſſe gemeinſchaftlich entſpringt — die F. W. W. mit Stallfuͤtterung eintraͤglicher iſt, als die K. W., ſo koͤnnen wir umgekehrt ſchließen, daß mit dem ſteigenden Werth des Bodens die Guͤter von maͤßiger Groͤße mehr und mehr den Vorzug vor den großen Guͤtern erhalten; und in der That finden wir in allen Laͤndern, wo eine ſehr hohe Kultur des Bodens ſtatt findet, nur Guͤter von geringem oder maͤßigem Umfange. §. 17. Reſultate einer Vergleichung zwiſchen der belgiſchen Wirthſchaft und der mecklenburgiſchen Wirthſchaft. Wir legen hier fuͤr beide Wirthſchaftsarten einen Bo- den zum Grunde, auf welchem die relative Ausſaugung des Rockens ⅙ betraͤgt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/108
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/108>, abgerufen am 16.10.2019.