Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Da auch das Militär zu dieser Klasse der Staats-
bürger gehört: so wird der Staat ein um so größeres
Heer aufstellen und unterhalten können, also um so mäch-
tiger nach Außen seyn, je größer die Landrente ist.

3.

Welches ist nun aber der Hebel, die eigentliche Grund-
ursache des Uebergewichts des belgischen Ackerbaues? Ist
dies Uebergewicht an Klima, Boden und geographische
Lage gebunden; oder steht es in der Macht des Landwirths,
eine ähnliche -- wenn auch nicht gleiche -- hohe Kultur
einzuführen?

Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir den
Reichthum, den der Acker bei der belgischen Wirthschaft
enthält, mit dem bei der mecklenburgischen Wirthschaft
vergleichen.

Nach der zu Anfang dieses Paragraphen gelieferten
Berechnung, erfordert die belgische Wirthschaft einen mitt-
lern Reichthum des Ackers von 731,3° in 1000 #R.;
die mecklenburgische Wirthschaft aber nur 497,3°
erstere also mehr 234°

Die B. W. enthält auf gleichem Flächenraum und
bei gleichem Körnerertrage einen um beinahe 50 prct.
höhern Reichthum des Ackers, als die M. W.

Also wird die größere Landrente der B. W. zwar
von gleichem Flächenraum, aber nicht von gleichem Reich-
thum des Ackers gewonnen; und welchen Antheil auch
Klima, Boden, Fruchtfolge, Nationalcharakter der Belgen
u. s. w. an dem höhern Ertrag des belgischen Ackers ha-
ben mögen, immer ist der hohe Reichthum des Bodens
die Grundbedingung, ohne welche alle andern günstigen
Einwirkungen nicht den hohen Ertrag hervorbringen
können.


Da auch das Militaͤr zu dieſer Klaſſe der Staats-
buͤrger gehoͤrt: ſo wird der Staat ein um ſo groͤßeres
Heer aufſtellen und unterhalten koͤnnen, alſo um ſo maͤch-
tiger nach Außen ſeyn, je groͤßer die Landrente iſt.

3.

Welches iſt nun aber der Hebel, die eigentliche Grund-
urſache des Uebergewichts des belgiſchen Ackerbaues? Iſt
dies Uebergewicht an Klima, Boden und geographiſche
Lage gebunden; oder ſteht es in der Macht des Landwirths,
eine aͤhnliche — wenn auch nicht gleiche — hohe Kultur
einzufuͤhren?

Um dieſe Fragen zu beantworten, muͤſſen wir den
Reichthum, den der Acker bei der belgiſchen Wirthſchaft
enthaͤlt, mit dem bei der mecklenburgiſchen Wirthſchaft
vergleichen.

Nach der zu Anfang dieſes Paragraphen gelieferten
Berechnung, erfordert die belgiſche Wirthſchaft einen mitt-
lern Reichthum des Ackers von 731,3° in 1000 □R.;
die mecklenburgiſche Wirthſchaft aber nur 497,3°
erſtere alſo mehr 234°

Die B. W. enthaͤlt auf gleichem Flaͤchenraum und
bei gleichem Koͤrnerertrage einen um beinahe 50 prct.
hoͤhern Reichthum des Ackers, als die M. W.

Alſo wird die groͤßere Landrente der B. W. zwar
von gleichem Flaͤchenraum, aber nicht von gleichem Reich-
thum des Ackers gewonnen; und welchen Antheil auch
Klima, Boden, Fruchtfolge, Nationalcharakter der Belgen
u. ſ. w. an dem hoͤhern Ertrag des belgiſchen Ackers ha-
ben moͤgen, immer iſt der hohe Reichthum des Bodens
die Grundbedingung, ohne welche alle andern guͤnſtigen
Einwirkungen nicht den hohen Ertrag hervorbringen
koͤnnen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0114" n="100"/>
              <p>Da auch das Milita&#x0364;r zu die&#x017F;er Kla&#x017F;&#x017F;e der Staats-<lb/>
bu&#x0364;rger geho&#x0364;rt: &#x017F;o wird der Staat ein um &#x017F;o gro&#x0364;ßeres<lb/>
Heer auf&#x017F;tellen und unterhalten ko&#x0364;nnen, al&#x017F;o um &#x017F;o ma&#x0364;ch-<lb/>
tiger nach Außen &#x017F;eyn, je gro&#x0364;ßer die Landrente i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3.</head><lb/>
              <p>Welches i&#x017F;t nun aber der Hebel, die eigentliche Grund-<lb/>
ur&#x017F;ache des Uebergewichts des belgi&#x017F;chen Ackerbaues? I&#x017F;t<lb/>
dies Uebergewicht an Klima, Boden und geographi&#x017F;che<lb/>
Lage gebunden; oder &#x017F;teht es in der Macht des Landwirths,<lb/>
eine a&#x0364;hnliche &#x2014; wenn auch nicht gleiche &#x2014; hohe Kultur<lb/>
einzufu&#x0364;hren?</p><lb/>
              <p>Um die&#x017F;e Fragen zu beantworten, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir den<lb/>
Reichthum, den der Acker bei der belgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft<lb/>
entha&#x0364;lt, mit dem bei der mecklenburgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft<lb/>
vergleichen.</p><lb/>
              <p>Nach der zu Anfang die&#x017F;es Paragraphen gelieferten<lb/>
Berechnung, erfordert die belgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft einen mitt-<lb/>
lern Reichthum des Ackers von 731,3° in 1000 &#x25A1;R.;<lb/>
die mecklenburgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft aber nur <hi rendition="#u">497,3°</hi><lb/><hi rendition="#et">er&#x017F;tere al&#x017F;o mehr 234°</hi></p><lb/>
              <p>Die B. W. entha&#x0364;lt auf gleichem Fla&#x0364;chenraum und<lb/>
bei gleichem Ko&#x0364;rnerertrage einen um beinahe 50 <hi rendition="#aq">prct.</hi><lb/>
ho&#x0364;hern Reichthum des Ackers, als die M. W.</p><lb/>
              <p>Al&#x017F;o wird die gro&#x0364;ßere Landrente der B. W. zwar<lb/>
von gleichem Fla&#x0364;chenraum, aber nicht von gleichem Reich-<lb/>
thum des Ackers gewonnen; und welchen Antheil auch<lb/>
Klima, Boden, Fruchtfolge, Nationalcharakter der Belgen<lb/>
u. &#x017F;. w. an dem ho&#x0364;hern Ertrag des belgi&#x017F;chen Ackers ha-<lb/>
ben mo&#x0364;gen, immer i&#x017F;t der hohe Reichthum des Bodens<lb/>
die Grundbedingung, ohne welche alle andern gu&#x0364;n&#x017F;tigen<lb/>
Einwirkungen nicht den hohen Ertrag hervorbringen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0114] Da auch das Militaͤr zu dieſer Klaſſe der Staats- buͤrger gehoͤrt: ſo wird der Staat ein um ſo groͤßeres Heer aufſtellen und unterhalten koͤnnen, alſo um ſo maͤch- tiger nach Außen ſeyn, je groͤßer die Landrente iſt. 3. Welches iſt nun aber der Hebel, die eigentliche Grund- urſache des Uebergewichts des belgiſchen Ackerbaues? Iſt dies Uebergewicht an Klima, Boden und geographiſche Lage gebunden; oder ſteht es in der Macht des Landwirths, eine aͤhnliche — wenn auch nicht gleiche — hohe Kultur einzufuͤhren? Um dieſe Fragen zu beantworten, muͤſſen wir den Reichthum, den der Acker bei der belgiſchen Wirthſchaft enthaͤlt, mit dem bei der mecklenburgiſchen Wirthſchaft vergleichen. Nach der zu Anfang dieſes Paragraphen gelieferten Berechnung, erfordert die belgiſche Wirthſchaft einen mitt- lern Reichthum des Ackers von 731,3° in 1000 □R.; die mecklenburgiſche Wirthſchaft aber nur 497,3° erſtere alſo mehr 234° Die B. W. enthaͤlt auf gleichem Flaͤchenraum und bei gleichem Koͤrnerertrage einen um beinahe 50 prct. hoͤhern Reichthum des Ackers, als die M. W. Alſo wird die groͤßere Landrente der B. W. zwar von gleichem Flaͤchenraum, aber nicht von gleichem Reich- thum des Ackers gewonnen; und welchen Antheil auch Klima, Boden, Fruchtfolge, Nationalcharakter der Belgen u. ſ. w. an dem hoͤhern Ertrag des belgiſchen Ackers ha- ben moͤgen, immer iſt der hohe Reichthum des Bodens die Grundbedingung, ohne welche alle andern guͤnſtigen Einwirkungen nicht den hohen Ertrag hervorbringen koͤnnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/114
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/114>, abgerufen am 23.10.2019.