Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
4.

Vergleichung beider Wirthschaftsarten bei niedrigern Stuffen
der Fruchtbarkeit des Ackers.

Betrachten wir die oben mitgetheilten Tableaux über
die Landrente beider Wirthschaften genauer, so finden wir,
daß der glänzende Vorzug der B. W. immer mehr und
mehr verschwindet, je mehr der Körnerertrag abnimmt; ja
beim Ertrage von 6 Körnern gibt die K. W. schon eine
höhere Landrente als die B. W., und die Landrente der
letztern Wirthschaft wird schon bei 5,68 Körnern = 0,
während die Landrente der K. W. erst bei dem Ertrage
von 5,32 Körnern verschwindet.

Dieses Resultat wird noch auffallender, wenn man
erwägt, daß die belgische Wirthschaft bei gleichem Kör-
nerertrage einen viel größern Reichthum enthält, als die
mecklenburgische.

Die belgische Wirthschaft bedarf zur Produktion von
10,56 Körnern auf 100000 #R. Acker eines Reichthums
von 73130°; dies macht für den Ertrag von einem Korn
6925°.

Die mecklenburgische Wirthschaft bedarf zur Hervor-
bringung eines gleichen Körnerertrags in 100000 #R.
Acker nur 49730° Reichthum, also für 1 Korn 4710°.

Beim Ertrage von 6 Körnern enthält demnach
die B. W. 6 x 6925 = 41550°
die K. W. 6 x 4710 = 28260°

Die belgische Wirthschaft gibt hier bei einem um
13290° höhern Reichthum eine geringere Landrente als
die Koppelwirthschaft.

Bei dem Ertrage von 5,68 Körnern, wo die Land-
rente der belgischen Wirthschaft = 0 wird, enthält der
Acker noch [Formel 1] Reichthum.

Die Landrente der mecklenburgischen Wirthschaft ver-

4.

Vergleichung beider Wirthſchaftsarten bei niedrigern Stuffen
der Fruchtbarkeit des Ackers.

Betrachten wir die oben mitgetheilten Tableaux uͤber
die Landrente beider Wirthſchaften genauer, ſo finden wir,
daß der glaͤnzende Vorzug der B. W. immer mehr und
mehr verſchwindet, je mehr der Koͤrnerertrag abnimmt; ja
beim Ertrage von 6 Koͤrnern gibt die K. W. ſchon eine
hoͤhere Landrente als die B. W., und die Landrente der
letztern Wirthſchaft wird ſchon bei 5,68 Koͤrnern = 0,
waͤhrend die Landrente der K. W. erſt bei dem Ertrage
von 5,32 Koͤrnern verſchwindet.

Dieſes Reſultat wird noch auffallender, wenn man
erwaͤgt, daß die belgiſche Wirthſchaft bei gleichem Koͤr-
nerertrage einen viel groͤßern Reichthum enthaͤlt, als die
mecklenburgiſche.

Die belgiſche Wirthſchaft bedarf zur Produktion von
10,56 Koͤrnern auf 100000 □R. Acker eines Reichthums
von 73130°; dies macht fuͤr den Ertrag von einem Korn
6925°.

Die mecklenburgiſche Wirthſchaft bedarf zur Hervor-
bringung eines gleichen Koͤrnerertrags in 100000 □R.
Acker nur 49730° Reichthum, alſo fuͤr 1 Korn 4710°.

Beim Ertrage von 6 Koͤrnern enthaͤlt demnach
die B. W. 6 × 6925 = 41550°
die K. W. 6 × 4710 = 28260°

Die belgiſche Wirthſchaft gibt hier bei einem um
13290° hoͤhern Reichthum eine geringere Landrente als
die Koppelwirthſchaft.

Bei dem Ertrage von 5,68 Koͤrnern, wo die Land-
rente der belgiſchen Wirthſchaft = 0 wird, enthaͤlt der
Acker noch [Formel 1] Reichthum.

Die Landrente der mecklenburgiſchen Wirthſchaft ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0115" n="101"/>
            <div n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Vergleichung beider Wirth&#x017F;chaftsarten bei niedrigern Stuffen<lb/>
der Fruchtbarkeit des Ackers.</hi> </p><lb/>
              <p>Betrachten wir die oben mitgetheilten Tableaux u&#x0364;ber<lb/>
die Landrente beider Wirth&#x017F;chaften genauer, &#x017F;o finden wir,<lb/>
daß der gla&#x0364;nzende Vorzug der B. W. immer mehr und<lb/>
mehr ver&#x017F;chwindet, je mehr der Ko&#x0364;rnerertrag abnimmt; ja<lb/>
beim Ertrage von 6 Ko&#x0364;rnern gibt die K. W. &#x017F;chon eine<lb/>
ho&#x0364;here Landrente als die B. W., und die Landrente der<lb/>
letztern Wirth&#x017F;chaft wird &#x017F;chon bei 5,68 Ko&#x0364;rnern = 0,<lb/>
wa&#x0364;hrend die Landrente der K. W. er&#x017F;t bei dem Ertrage<lb/>
von 5,32 Ko&#x0364;rnern ver&#x017F;chwindet.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;es Re&#x017F;ultat wird noch auffallender, wenn man<lb/>
erwa&#x0364;gt, daß die belgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft bei gleichem Ko&#x0364;r-<lb/>
nerertrage einen viel gro&#x0364;ßern Reichthum entha&#x0364;lt, als die<lb/>
mecklenburgi&#x017F;che.</p><lb/>
              <p>Die belgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft bedarf zur Produktion von<lb/>
10,56 Ko&#x0364;rnern auf 100000 &#x25A1;R. Acker eines Reichthums<lb/>
von 73130°; dies macht fu&#x0364;r den Ertrag von einem Korn<lb/>
6925°.</p><lb/>
              <p>Die mecklenburgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft bedarf zur Hervor-<lb/>
bringung eines gleichen Ko&#x0364;rnerertrags in 100000 &#x25A1;R.<lb/>
Acker nur 49730° Reichthum, al&#x017F;o fu&#x0364;r 1 Korn 4710°.</p><lb/>
              <p>Beim Ertrage von 6 Ko&#x0364;rnern entha&#x0364;lt demnach<lb/><hi rendition="#c">die B. W. 6 × 6925 = 41550°<lb/>
die K. W. 6 × 4710 = 28260°</hi></p><lb/>
              <p>Die belgi&#x017F;che Wirth&#x017F;chaft gibt hier bei einem um<lb/>
13290° ho&#x0364;hern Reichthum eine geringere Landrente als<lb/>
die Koppelwirth&#x017F;chaft.</p><lb/>
              <p>Bei dem Ertrage von 5,68 Ko&#x0364;rnern, wo die Land-<lb/>
rente der belgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft = 0 wird, entha&#x0364;lt der<lb/>
Acker noch <formula/> Reichthum.</p><lb/>
              <p>Die Landrente der mecklenburgi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft ver-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] 4. Vergleichung beider Wirthſchaftsarten bei niedrigern Stuffen der Fruchtbarkeit des Ackers. Betrachten wir die oben mitgetheilten Tableaux uͤber die Landrente beider Wirthſchaften genauer, ſo finden wir, daß der glaͤnzende Vorzug der B. W. immer mehr und mehr verſchwindet, je mehr der Koͤrnerertrag abnimmt; ja beim Ertrage von 6 Koͤrnern gibt die K. W. ſchon eine hoͤhere Landrente als die B. W., und die Landrente der letztern Wirthſchaft wird ſchon bei 5,68 Koͤrnern = 0, waͤhrend die Landrente der K. W. erſt bei dem Ertrage von 5,32 Koͤrnern verſchwindet. Dieſes Reſultat wird noch auffallender, wenn man erwaͤgt, daß die belgiſche Wirthſchaft bei gleichem Koͤr- nerertrage einen viel groͤßern Reichthum enthaͤlt, als die mecklenburgiſche. Die belgiſche Wirthſchaft bedarf zur Produktion von 10,56 Koͤrnern auf 100000 □R. Acker eines Reichthums von 73130°; dies macht fuͤr den Ertrag von einem Korn 6925°. Die mecklenburgiſche Wirthſchaft bedarf zur Hervor- bringung eines gleichen Koͤrnerertrags in 100000 □R. Acker nur 49730° Reichthum, alſo fuͤr 1 Korn 4710°. Beim Ertrage von 6 Koͤrnern enthaͤlt demnach die B. W. 6 × 6925 = 41550° die K. W. 6 × 4710 = 28260° Die belgiſche Wirthſchaft gibt hier bei einem um 13290° hoͤhern Reichthum eine geringere Landrente als die Koppelwirthſchaft. Bei dem Ertrage von 5,68 Koͤrnern, wo die Land- rente der belgiſchen Wirthſchaft = 0 wird, enthaͤlt der Acker noch [FORMEL] Reichthum. Die Landrente der mecklenburgiſchen Wirthſchaft ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/115
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/115>, abgerufen am 14.10.2019.