Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

futter haben, nach Abzug der verwandten Arbeitskosten
nur einen Geldüberschuß von 25,5 Thlr. N 2/3 liefern,
und daß der Dungersatz, den die Kartoffeln durch ihre
Verfütterung geben, die Dungkonsumtion, die ihre Ernte
bewirkt hat, nur um 46,2° überwiegt.

Hiernach wären also die Kartoffeln in beiden Bezie-
hungen als eine neutrale Frucht zu betrachten; man könnte
die Brache an ihre Stelle setzen, ohne daß dadurch weder
der Geldertrag noch die Dungerzeugung wesentlich verän-
dert würde. Aber der Kartoffelnbau erspart die in der
Koppelwirthschaft so kostspielige Brachbearbeitung zum
größern Theil, indem nach den Kartoffeln nur einmal,
bei der Brachbearbeitung aber viermal zum Rocken ge-
pflügt werden muß -- und dadurch wird der Kartoffeln-
bau von großer Bedeutung für den Reinertrag der belgi-
schen Wirthschaft.

Der Anbau der Futtergewächse gibt in Belgien so
wenig als anderswo einen bedeutenden Reinertrag; aber
der Bau des Klees und der Rüben wird durch die Dung-
erzeugung, die allein einen ausgedehnten Kornbau mög-
lich macht, der Bau der Kartoffeln durch die Ersparung
der Brachbearbeitung wichtig und nothwendig.

6.

Aus der zu Anfang dieses Paragraphen gelieferten
Gegeneinanderstellung des Ertrags und des im Acker be-
findlichen Reichthums geht hervor


futter haben, nach Abzug der verwandten Arbeitskoſten
nur einen Gelduͤberſchuß von 25,5 Thlr. N⅔ liefern,
und daß der Dungerſatz, den die Kartoffeln durch ihre
Verfuͤtterung geben, die Dungkonſumtion, die ihre Ernte
bewirkt hat, nur um 46,2° uͤberwiegt.

Hiernach waͤren alſo die Kartoffeln in beiden Bezie-
hungen als eine neutrale Frucht zu betrachten; man koͤnnte
die Brache an ihre Stelle ſetzen, ohne daß dadurch weder
der Geldertrag noch die Dungerzeugung weſentlich veraͤn-
dert wuͤrde. Aber der Kartoffelnbau erſpart die in der
Koppelwirthſchaft ſo koſtſpielige Brachbearbeitung zum
groͤßern Theil, indem nach den Kartoffeln nur einmal,
bei der Brachbearbeitung aber viermal zum Rocken ge-
pfluͤgt werden muß — und dadurch wird der Kartoffeln-
bau von großer Bedeutung fuͤr den Reinertrag der belgi-
ſchen Wirthſchaft.

Der Anbau der Futtergewaͤchſe gibt in Belgien ſo
wenig als anderswo einen bedeutenden Reinertrag; aber
der Bau des Klees und der Ruͤben wird durch die Dung-
erzeugung, die allein einen ausgedehnten Kornbau moͤg-
lich macht, der Bau der Kartoffeln durch die Erſparung
der Brachbearbeitung wichtig und nothwendig.

6.

Aus der zu Anfang dieſes Paragraphen gelieferten
Gegeneinanderſtellung des Ertrags und des im Acker be-
findlichen Reichthums geht hervor


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0119" n="105"/>
futter haben, nach Abzug der verwandten Arbeitsko&#x017F;ten<lb/>
nur einen Geldu&#x0364;ber&#x017F;chuß von 25,5 Thlr. N&#x2154; liefern,<lb/>
und daß der Dunger&#x017F;atz, den die Kartoffeln durch ihre<lb/>
Verfu&#x0364;tterung geben, die Dungkon&#x017F;umtion, die ihre Ernte<lb/>
bewirkt hat, nur um 46,2° u&#x0364;berwiegt.</p><lb/>
              <p>Hiernach wa&#x0364;ren al&#x017F;o die Kartoffeln in beiden Bezie-<lb/>
hungen als eine neutrale Frucht zu betrachten; man ko&#x0364;nnte<lb/>
die Brache an ihre Stelle &#x017F;etzen, ohne daß dadurch weder<lb/>
der Geldertrag noch die Dungerzeugung we&#x017F;entlich vera&#x0364;n-<lb/>
dert wu&#x0364;rde. Aber der Kartoffelnbau er&#x017F;part die in der<lb/>
Koppelwirth&#x017F;chaft &#x017F;o ko&#x017F;t&#x017F;pielige Brachbearbeitung zum<lb/>
gro&#x0364;ßern Theil, indem nach den Kartoffeln nur einmal,<lb/>
bei der Brachbearbeitung aber viermal zum Rocken ge-<lb/>
pflu&#x0364;gt werden muß &#x2014; und dadurch wird der Kartoffeln-<lb/>
bau von großer Bedeutung fu&#x0364;r den Reinertrag der belgi-<lb/>
&#x017F;chen Wirth&#x017F;chaft.</p><lb/>
              <p>Der Anbau der Futtergewa&#x0364;ch&#x017F;e gibt in Belgien &#x017F;o<lb/>
wenig als anderswo einen bedeutenden Reinertrag; aber<lb/>
der Bau des Klees und der Ru&#x0364;ben wird durch die Dung-<lb/>
erzeugung, die allein einen ausgedehnten Kornbau mo&#x0364;g-<lb/>
lich macht, der Bau der Kartoffeln durch die Er&#x017F;parung<lb/>
der Brachbearbeitung wichtig und nothwendig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>6.</head><lb/>
              <p>Aus der zu Anfang die&#x017F;es Paragraphen gelieferten<lb/>
Gegeneinander&#x017F;tellung des Ertrags und des im Acker be-<lb/>
findlichen Reichthums geht hervor</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0119] futter haben, nach Abzug der verwandten Arbeitskoſten nur einen Gelduͤberſchuß von 25,5 Thlr. N⅔ liefern, und daß der Dungerſatz, den die Kartoffeln durch ihre Verfuͤtterung geben, die Dungkonſumtion, die ihre Ernte bewirkt hat, nur um 46,2° uͤberwiegt. Hiernach waͤren alſo die Kartoffeln in beiden Bezie- hungen als eine neutrale Frucht zu betrachten; man koͤnnte die Brache an ihre Stelle ſetzen, ohne daß dadurch weder der Geldertrag noch die Dungerzeugung weſentlich veraͤn- dert wuͤrde. Aber der Kartoffelnbau erſpart die in der Koppelwirthſchaft ſo koſtſpielige Brachbearbeitung zum groͤßern Theil, indem nach den Kartoffeln nur einmal, bei der Brachbearbeitung aber viermal zum Rocken ge- pfluͤgt werden muß — und dadurch wird der Kartoffeln- bau von großer Bedeutung fuͤr den Reinertrag der belgi- ſchen Wirthſchaft. Der Anbau der Futtergewaͤchſe gibt in Belgien ſo wenig als anderswo einen bedeutenden Reinertrag; aber der Bau des Klees und der Ruͤben wird durch die Dung- erzeugung, die allein einen ausgedehnten Kornbau moͤg- lich macht, der Bau der Kartoffeln durch die Erſparung der Brachbearbeitung wichtig und nothwendig. 6. Aus der zu Anfang dieſes Paragraphen gelieferten Gegeneinanderſtellung des Ertrags und des im Acker be- findlichen Reichthums geht hervor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/119
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/119>, abgerufen am 17.10.2019.