Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorfrucht auf die Wirksamkeit des Reichthums immer
größer, und für eine gewöhnliche Bearbeitung möchte das
früher angenommene Verhältniß von 12: 10 ziemlich zu-
treffend seyn.

Für den Hafer, der niemals nach der Brache kömmt,
müßte der Reichthum des Bodens in Belgien eben so
wirksam seyn, als in Mecklenburg. Wir finden aber, daß
in Belgien zu der Produktion von einem Schfl. Hafer
4,64°, in Mecklenburg nur 3,54° Reichthum gehören.
Die Erklärung über diese Abweichung finden wir in der
verschiedenen Bestellung des Hafers. Die Belgen brin-
gen nämlich die starke Düngung zum Hafer, wenn unter
diesen Klee gesäet werden soll, erst mit der Saatfurche
unter. Bei dieser Behandlung ist nun die Düngung
für den Hafer selbst fast ganz unwirksam. Aber wahr-
scheinlich wollen die Belgen grade dies, damit der Hafer
sich nicht lagere und den Klee ersticke, und damit dem
Klee die ganze Düngung, ohne Abzug, zu Nutzen komme.

Daß der Klee in Belgien von demselben Reichthum
fast den doppelten Ertrag gibt, liegt theils im belgischen
Klima, welches dem Kleewuchs viel günstiger ist, haupt-
sächlich aber darin, daß wir ihn in Mecklenburg abweiden
und zertreten lassen, während derselbe in Belgien vom
Viehtritt nicht gestört, sondern regelmäßig abgemähet wird.

7.

Wenn man von dem Ertrage des Getreides und der
Kartoffeln die Aussaat abzieht, und den hieraus hervor-
gehenden Ueberschuß mit der Summe der auf die Pro-
duktion derselben verwandten Arbeitskosten vergleicht: so
ergibt sich hieraus, wie viel ein Scheffel von jedem dieser
Gewächse an Arbeitskosten (also mit Ausschluß der allge-
meinen Kulturkosten) erfordert hat.

Meine Berechnungen geben hierüber folgende Re-
sultate:


Vorfrucht auf die Wirkſamkeit des Reichthums immer
groͤßer, und fuͤr eine gewoͤhnliche Bearbeitung moͤchte das
fruͤher angenommene Verhaͤltniß von 12: 10 ziemlich zu-
treffend ſeyn.

Fuͤr den Hafer, der niemals nach der Brache koͤmmt,
muͤßte der Reichthum des Bodens in Belgien eben ſo
wirkſam ſeyn, als in Mecklenburg. Wir finden aber, daß
in Belgien zu der Produktion von einem Schfl. Hafer
4,64°, in Mecklenburg nur 3,54° Reichthum gehoͤren.
Die Erklaͤrung uͤber dieſe Abweichung finden wir in der
verſchiedenen Beſtellung des Hafers. Die Belgen brin-
gen naͤmlich die ſtarke Duͤngung zum Hafer, wenn unter
dieſen Klee geſaͤet werden ſoll, erſt mit der Saatfurche
unter. Bei dieſer Behandlung iſt nun die Duͤngung
fuͤr den Hafer ſelbſt faſt ganz unwirkſam. Aber wahr-
ſcheinlich wollen die Belgen grade dies, damit der Hafer
ſich nicht lagere und den Klee erſticke, und damit dem
Klee die ganze Duͤngung, ohne Abzug, zu Nutzen komme.

Daß der Klee in Belgien von demſelben Reichthum
faſt den doppelten Ertrag gibt, liegt theils im belgiſchen
Klima, welches dem Kleewuchs viel guͤnſtiger iſt, haupt-
ſaͤchlich aber darin, daß wir ihn in Mecklenburg abweiden
und zertreten laſſen, waͤhrend derſelbe in Belgien vom
Viehtritt nicht geſtoͤrt, ſondern regelmaͤßig abgemaͤhet wird.

7.

Wenn man von dem Ertrage des Getreides und der
Kartoffeln die Ausſaat abzieht, und den hieraus hervor-
gehenden Ueberſchuß mit der Summe der auf die Pro-
duktion derſelben verwandten Arbeitskoſten vergleicht: ſo
ergibt ſich hieraus, wie viel ein Scheffel von jedem dieſer
Gewaͤchſe an Arbeitskoſten (alſo mit Ausſchluß der allge-
meinen Kulturkoſten) erfordert hat.

Meine Berechnungen geben hieruͤber folgende Re-
ſultate:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0121" n="107"/>
Vorfrucht auf die Wirk&#x017F;amkeit des Reichthums immer<lb/>
gro&#x0364;ßer, und fu&#x0364;r eine gewo&#x0364;hnliche Bearbeitung mo&#x0364;chte das<lb/>
fru&#x0364;her angenommene Verha&#x0364;ltniß von 12: 10 ziemlich zu-<lb/>
treffend &#x017F;eyn.</p><lb/>
              <p>Fu&#x0364;r den Hafer, der niemals nach der Brache ko&#x0364;mmt,<lb/>
mu&#x0364;ßte der Reichthum des Bodens in Belgien eben &#x017F;o<lb/>
wirk&#x017F;am &#x017F;eyn, als in Mecklenburg. Wir finden aber, daß<lb/>
in Belgien zu der Produktion von einem Schfl. Hafer<lb/>
4,64°, in Mecklenburg nur 3,54° Reichthum geho&#x0364;ren.<lb/>
Die Erkla&#x0364;rung u&#x0364;ber die&#x017F;e Abweichung finden wir in der<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Be&#x017F;tellung des Hafers. Die Belgen brin-<lb/>
gen na&#x0364;mlich die &#x017F;tarke Du&#x0364;ngung zum Hafer, wenn unter<lb/>
die&#x017F;en Klee ge&#x017F;a&#x0364;et werden &#x017F;oll, er&#x017F;t mit der Saatfurche<lb/>
unter. Bei die&#x017F;er Behandlung i&#x017F;t nun die Du&#x0364;ngung<lb/>
fu&#x0364;r den Hafer &#x017F;elb&#x017F;t fa&#x017F;t ganz unwirk&#x017F;am. Aber wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich wollen die Belgen grade dies, damit der Hafer<lb/>
&#x017F;ich nicht lagere und den Klee er&#x017F;ticke, und damit dem<lb/>
Klee die ganze Du&#x0364;ngung, ohne Abzug, zu Nutzen komme.</p><lb/>
              <p>Daß der Klee in Belgien von dem&#x017F;elben Reichthum<lb/>
fa&#x017F;t den doppelten Ertrag gibt, liegt theils im belgi&#x017F;chen<lb/>
Klima, welches dem Kleewuchs viel gu&#x0364;n&#x017F;tiger i&#x017F;t, haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich aber darin, daß wir ihn in Mecklenburg abweiden<lb/>
und zertreten la&#x017F;&#x017F;en, wa&#x0364;hrend der&#x017F;elbe in Belgien vom<lb/>
Viehtritt nicht ge&#x017F;to&#x0364;rt, &#x017F;ondern regelma&#x0364;ßig abgema&#x0364;het wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>7.</head><lb/>
              <p>Wenn man von dem Ertrage des Getreides und der<lb/>
Kartoffeln die Aus&#x017F;aat abzieht, und den hieraus hervor-<lb/>
gehenden Ueber&#x017F;chuß mit der Summe der auf die Pro-<lb/>
duktion der&#x017F;elben verwandten Arbeitsko&#x017F;ten vergleicht: &#x017F;o<lb/>
ergibt &#x017F;ich hieraus, wie viel ein Scheffel von jedem die&#x017F;er<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e an Arbeitsko&#x017F;ten (al&#x017F;o mit Aus&#x017F;chluß der allge-<lb/>
meinen Kulturko&#x017F;ten) erfordert hat.</p><lb/>
              <p>Meine Berechnungen geben hieru&#x0364;ber folgende Re-<lb/>
&#x017F;ultate:</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0121] Vorfrucht auf die Wirkſamkeit des Reichthums immer groͤßer, und fuͤr eine gewoͤhnliche Bearbeitung moͤchte das fruͤher angenommene Verhaͤltniß von 12: 10 ziemlich zu- treffend ſeyn. Fuͤr den Hafer, der niemals nach der Brache koͤmmt, muͤßte der Reichthum des Bodens in Belgien eben ſo wirkſam ſeyn, als in Mecklenburg. Wir finden aber, daß in Belgien zu der Produktion von einem Schfl. Hafer 4,64°, in Mecklenburg nur 3,54° Reichthum gehoͤren. Die Erklaͤrung uͤber dieſe Abweichung finden wir in der verſchiedenen Beſtellung des Hafers. Die Belgen brin- gen naͤmlich die ſtarke Duͤngung zum Hafer, wenn unter dieſen Klee geſaͤet werden ſoll, erſt mit der Saatfurche unter. Bei dieſer Behandlung iſt nun die Duͤngung fuͤr den Hafer ſelbſt faſt ganz unwirkſam. Aber wahr- ſcheinlich wollen die Belgen grade dies, damit der Hafer ſich nicht lagere und den Klee erſticke, und damit dem Klee die ganze Duͤngung, ohne Abzug, zu Nutzen komme. Daß der Klee in Belgien von demſelben Reichthum faſt den doppelten Ertrag gibt, liegt theils im belgiſchen Klima, welches dem Kleewuchs viel guͤnſtiger iſt, haupt- ſaͤchlich aber darin, daß wir ihn in Mecklenburg abweiden und zertreten laſſen, waͤhrend derſelbe in Belgien vom Viehtritt nicht geſtoͤrt, ſondern regelmaͤßig abgemaͤhet wird. 7. Wenn man von dem Ertrage des Getreides und der Kartoffeln die Ausſaat abzieht, und den hieraus hervor- gehenden Ueberſchuß mit der Summe der auf die Pro- duktion derſelben verwandten Arbeitskoſten vergleicht: ſo ergibt ſich hieraus, wie viel ein Scheffel von jedem dieſer Gewaͤchſe an Arbeitskoſten (alſo mit Ausſchluß der allge- meinen Kulturkoſten) erfordert hat. Meine Berechnungen geben hieruͤber folgende Re- ſultate:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/121
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/121>, abgerufen am 26.02.2020.