Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

sellt ist, ist so zweifelhaft und bis jetzt so wenig entschie-
den, daß wir darauf gar nicht eingehen können.

Die Grundbedingung, unter der die Stallfütterung
überhaupt nur möglich ist, ist die, daß der Boden reich
genug sey, um Mäheklee statt des Weideklee's und der
Gräser tragen zu können.

Ist nun diese Grundbedingung erfüllt, so besteht der
wesentliche Vortheil der Stallfütterung darin, daß nun
der Klee gemähet, statt abgeweidet wird, wodurch ein
beträchtlich größeres, fast doppeltes Quantum an Futter,
und eine größere Dungerzeugung, d. i. ein größerer Ueber-
schuß des Ersatzes über die Aussaugung, von derselben
Fläche und demselben Reichthum des Bodens gewonnen
wird.

Andererseits sind nun aber mit der Stallfütterung
wesentlich und unzertrennlich Arbeiten und Kosten ver-
bunden, die bei der Weidewirthschaft nicht statt finden,
als Einholen des Grünfutters, Abfahren des im Sommer
auf dem Stall gemachten Dungs u. m. a.

Ob nun Stallfütterung oder Weidewirthschaft vor-
theilhafter sey, hängt ganz davon ab, ob der Werth des
durch die Stallfütterung mehr gewonnenen Futters und
Dungs größer oder geringer sey, als der Betrag der Ko-
sten, die durch die Stallfütterung verursacht werden.

Dies ist aber wieder abhängig von dem größern oder
geringern Preis den das Futter und der Dung haben,
und so sehen wir auch hier, daß der Preis der landwirth-
schaftlichen Produkte, neben dem Reichthum des Bodens
am Ende darüber entscheidet, ob, wann und wo die Stall-
fütterung den Vorzug vor der Weidewirthschaft habe.

D. Modificationen der verschiedenen Wirthschaftssysteme.

Unsere Untersuchungen haben ergeben, daß sowohl
durch den Uebergang von niedrigen zu hohen Getreide-

ſellt iſt, iſt ſo zweifelhaft und bis jetzt ſo wenig entſchie-
den, daß wir darauf gar nicht eingehen koͤnnen.

Die Grundbedingung, unter der die Stallfuͤtterung
uͤberhaupt nur moͤglich iſt, iſt die, daß der Boden reich
genug ſey, um Maͤheklee ſtatt des Weideklee’s und der
Graͤſer tragen zu koͤnnen.

Iſt nun dieſe Grundbedingung erfuͤllt, ſo beſteht der
weſentliche Vortheil der Stallfuͤtterung darin, daß nun
der Klee gemaͤhet, ſtatt abgeweidet wird, wodurch ein
betraͤchtlich groͤßeres, faſt doppeltes Quantum an Futter,
und eine groͤßere Dungerzeugung, d. i. ein groͤßerer Ueber-
ſchuß des Erſatzes uͤber die Ausſaugung, von derſelben
Flaͤche und demſelben Reichthum des Bodens gewonnen
wird.

Andererſeits ſind nun aber mit der Stallfuͤtterung
weſentlich und unzertrennlich Arbeiten und Koſten ver-
bunden, die bei der Weidewirthſchaft nicht ſtatt finden,
als Einholen des Gruͤnfutters, Abfahren des im Sommer
auf dem Stall gemachten Dungs u. m. a.

Ob nun Stallfuͤtterung oder Weidewirthſchaft vor-
theilhafter ſey, haͤngt ganz davon ab, ob der Werth des
durch die Stallfuͤtterung mehr gewonnenen Futters und
Dungs groͤßer oder geringer ſey, als der Betrag der Ko-
ſten, die durch die Stallfuͤtterung verurſacht werden.

Dies iſt aber wieder abhaͤngig von dem groͤßern oder
geringern Preis den das Futter und der Dung haben,
und ſo ſehen wir auch hier, daß der Preis der landwirth-
ſchaftlichen Produkte, neben dem Reichthum des Bodens
am Ende daruͤber entſcheidet, ob, wann und wo die Stall-
fuͤtterung den Vorzug vor der Weidewirthſchaft habe.

D. Modificationen der verſchiedenen Wirthſchaftsſyſteme.

Unſere Unterſuchungen haben ergeben, daß ſowohl
durch den Uebergang von niedrigen zu hohen Getreide-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="120"/>
&#x017F;ellt i&#x017F;t, i&#x017F;t &#x017F;o zweifelhaft und bis jetzt &#x017F;o wenig ent&#x017F;chie-<lb/>
den, daß wir darauf gar nicht eingehen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Die Grundbedingung, unter der die Stallfu&#x0364;tterung<lb/>
u&#x0364;berhaupt nur mo&#x0364;glich i&#x017F;t, i&#x017F;t die, daß der Boden reich<lb/>
genug &#x017F;ey, um Ma&#x0364;heklee &#x017F;tatt des Weideklee&#x2019;s und der<lb/>
Gra&#x0364;&#x017F;er tragen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>I&#x017F;t nun die&#x017F;e Grundbedingung erfu&#x0364;llt, &#x017F;o be&#x017F;teht der<lb/>
we&#x017F;entliche Vortheil der Stallfu&#x0364;tterung darin, daß nun<lb/>
der Klee gema&#x0364;het, &#x017F;tatt abgeweidet wird, wodurch ein<lb/>
betra&#x0364;chtlich gro&#x0364;ßeres, fa&#x017F;t doppeltes Quantum an Futter,<lb/>
und eine gro&#x0364;ßere Dungerzeugung, d. i. ein gro&#x0364;ßerer Ueber-<lb/>
&#x017F;chuß des Er&#x017F;atzes u&#x0364;ber die Aus&#x017F;augung, von der&#x017F;elben<lb/>
Fla&#x0364;che und dem&#x017F;elben Reichthum des Bodens gewonnen<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Anderer&#x017F;eits &#x017F;ind nun aber mit der Stallfu&#x0364;tterung<lb/>
we&#x017F;entlich und unzertrennlich Arbeiten und Ko&#x017F;ten ver-<lb/>
bunden, die bei der Weidewirth&#x017F;chaft nicht &#x017F;tatt finden,<lb/>
als Einholen des Gru&#x0364;nfutters, Abfahren des im Sommer<lb/>
auf dem Stall gemachten Dungs u. m. a.</p><lb/>
            <p>Ob nun Stallfu&#x0364;tterung oder Weidewirth&#x017F;chaft vor-<lb/>
theilhafter &#x017F;ey, ha&#x0364;ngt ganz davon ab, ob der Werth des<lb/>
durch die Stallfu&#x0364;tterung mehr gewonnenen Futters und<lb/>
Dungs gro&#x0364;ßer oder geringer &#x017F;ey, als der Betrag der Ko-<lb/>
&#x017F;ten, die durch die Stallfu&#x0364;tterung verur&#x017F;acht werden.</p><lb/>
            <p>Dies i&#x017F;t aber wieder abha&#x0364;ngig von dem gro&#x0364;ßern oder<lb/>
geringern Preis den das Futter und der Dung haben,<lb/>
und &#x017F;o &#x017F;ehen wir auch hier, daß der Preis der landwirth-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Produkte, neben dem Reichthum des Bodens<lb/>
am Ende daru&#x0364;ber ent&#x017F;cheidet, ob, wann und wo die Stall-<lb/>
fu&#x0364;tterung den Vorzug vor der Weidewirth&#x017F;chaft habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">D.</hi> Modificationen der ver&#x017F;chiedenen Wirth&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;teme.</head><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Unter&#x017F;uchungen haben ergeben, daß &#x017F;owohl<lb/>
durch den Uebergang von niedrigen zu hohen Getreide-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0134] ſellt iſt, iſt ſo zweifelhaft und bis jetzt ſo wenig entſchie- den, daß wir darauf gar nicht eingehen koͤnnen. Die Grundbedingung, unter der die Stallfuͤtterung uͤberhaupt nur moͤglich iſt, iſt die, daß der Boden reich genug ſey, um Maͤheklee ſtatt des Weideklee’s und der Graͤſer tragen zu koͤnnen. Iſt nun dieſe Grundbedingung erfuͤllt, ſo beſteht der weſentliche Vortheil der Stallfuͤtterung darin, daß nun der Klee gemaͤhet, ſtatt abgeweidet wird, wodurch ein betraͤchtlich groͤßeres, faſt doppeltes Quantum an Futter, und eine groͤßere Dungerzeugung, d. i. ein groͤßerer Ueber- ſchuß des Erſatzes uͤber die Ausſaugung, von derſelben Flaͤche und demſelben Reichthum des Bodens gewonnen wird. Andererſeits ſind nun aber mit der Stallfuͤtterung weſentlich und unzertrennlich Arbeiten und Koſten ver- bunden, die bei der Weidewirthſchaft nicht ſtatt finden, als Einholen des Gruͤnfutters, Abfahren des im Sommer auf dem Stall gemachten Dungs u. m. a. Ob nun Stallfuͤtterung oder Weidewirthſchaft vor- theilhafter ſey, haͤngt ganz davon ab, ob der Werth des durch die Stallfuͤtterung mehr gewonnenen Futters und Dungs groͤßer oder geringer ſey, als der Betrag der Ko- ſten, die durch die Stallfuͤtterung verurſacht werden. Dies iſt aber wieder abhaͤngig von dem groͤßern oder geringern Preis den das Futter und der Dung haben, und ſo ſehen wir auch hier, daß der Preis der landwirth- ſchaftlichen Produkte, neben dem Reichthum des Bodens am Ende daruͤber entſcheidet, ob, wann und wo die Stall- fuͤtterung den Vorzug vor der Weidewirthſchaft habe. D. Modificationen der verſchiedenen Wirthſchaftsſyſteme. Unſere Unterſuchungen haben ergeben, daß ſowohl durch den Uebergang von niedrigen zu hohen Getreide-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/134
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/134>, abgerufen am 21.10.2019.