Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.

Gestaltung des isolirten Staats.


§. 1.
Voraussetzungen.

Man denke sich eine sehr große Stadt in der Mitte ei-
ner fruchtbaren Ebene gelegen, die von keinem schiffbaren
Flusse oder Kanal durchströmt wird. Die Ebene selbst bestehe
aus einem durchaus gleichförmigen Boden, der überall
der Kultur fähig ist. In großer Entfernung von der
Stadt endige sich die Ebene in eine unkultivirte Wild-
niß, wodurch dieser Staat von der übrigen Welt gänz-
lich getrennt wird.

Die Ebene enthalte weiter keine Städte, als die eine
große Stadt, und diese muß also alle Produkte des Kunst-
fleißes für das Land liefern, so wie die Stadt einzig von
der sie umgebenden Landfläche mit Lebensmitteln versorgt
werden kann.

Die Bergwerke und Salinen, welche das Bedürfniß
an Metallen und Salz für den ganzen Staat liefern, den-
ken wir uns in der Nähe dieser Zentralstadt -- die wir,
weil sie die einzige ist, künftig schlechthin die Stadt nen-
nen werden -- gelegen.

§. 2.
Aufgabe.

Es entsteht nun die Frage: wie wird sich unter die-
sen Verhältnissen der Ackerbau gestalten, und wie wird

1
Erſter Abſchnitt.

Geſtaltung des iſolirten Staats.


§. 1.
Vorausſetzungen.

Man denke ſich eine ſehr große Stadt in der Mitte ei-
ner fruchtbaren Ebene gelegen, die von keinem ſchiffbaren
Fluſſe oder Kanal durchſtroͤmt wird. Die Ebene ſelbſt beſtehe
aus einem durchaus gleichfoͤrmigen Boden, der uͤberall
der Kultur faͤhig iſt. In großer Entfernung von der
Stadt endige ſich die Ebene in eine unkultivirte Wild-
niß, wodurch dieſer Staat von der uͤbrigen Welt gaͤnz-
lich getrennt wird.

Die Ebene enthalte weiter keine Staͤdte, als die eine
große Stadt, und dieſe muß alſo alle Produkte des Kunſt-
fleißes fuͤr das Land liefern, ſo wie die Stadt einzig von
der ſie umgebenden Landflaͤche mit Lebensmitteln verſorgt
werden kann.

Die Bergwerke und Salinen, welche das Beduͤrfniß
an Metallen und Salz fuͤr den ganzen Staat liefern, den-
ken wir uns in der Naͤhe dieſer Zentralſtadt — die wir,
weil ſie die einzige iſt, kuͤnftig ſchlechthin die Stadt nen-
nen werden — gelegen.

§. 2.
Aufgabe.

Es entſteht nun die Frage: wie wird ſich unter die-
ſen Verhaͤltniſſen der Ackerbau geſtalten, und wie wird

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;taltung des i&#x017F;olirten Staats</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#g">Voraus&#x017F;etzungen</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>an denke &#x017F;ich eine &#x017F;ehr große Stadt in der Mitte ei-<lb/>
ner fruchtbaren Ebene gelegen, die von keinem &#x017F;chiffbaren<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e oder Kanal durch&#x017F;tro&#x0364;mt wird. Die Ebene &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehe<lb/>
aus einem durchaus gleichfo&#x0364;rmigen Boden, der u&#x0364;berall<lb/>
der Kultur fa&#x0364;hig i&#x017F;t. In großer Entfernung von der<lb/>
Stadt endige &#x017F;ich die Ebene in eine unkultivirte Wild-<lb/>
niß, wodurch die&#x017F;er Staat von der u&#x0364;brigen Welt ga&#x0364;nz-<lb/>
lich getrennt wird.</p><lb/>
          <p>Die Ebene enthalte weiter keine Sta&#x0364;dte, als die <hi rendition="#g">eine</hi><lb/>
große Stadt, und die&#x017F;e muß al&#x017F;o alle Produkte des Kun&#x017F;t-<lb/>
fleißes fu&#x0364;r das Land liefern, &#x017F;o wie die Stadt einzig von<lb/>
der &#x017F;ie umgebenden Landfla&#x0364;che mit Lebensmitteln ver&#x017F;orgt<lb/>
werden kann.</p><lb/>
          <p>Die Bergwerke und Salinen, welche das Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
an Metallen und Salz fu&#x0364;r den ganzen Staat liefern, den-<lb/>
ken wir uns in der Na&#x0364;he die&#x017F;er Zentral&#x017F;tadt &#x2014; die wir,<lb/>
weil &#x017F;ie die einzige i&#x017F;t, ku&#x0364;nftig &#x017F;chlechthin die Stadt nen-<lb/>
nen werden &#x2014; gelegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#g">Aufgabe</hi>.</head><lb/>
          <p>Es ent&#x017F;teht nun die Frage: wie wird &#x017F;ich unter die-<lb/>
&#x017F;en Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en der Ackerbau ge&#x017F;talten, und wie wird<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Erſter Abſchnitt. Geſtaltung des iſolirten Staats. §. 1. Vorausſetzungen. Man denke ſich eine ſehr große Stadt in der Mitte ei- ner fruchtbaren Ebene gelegen, die von keinem ſchiffbaren Fluſſe oder Kanal durchſtroͤmt wird. Die Ebene ſelbſt beſtehe aus einem durchaus gleichfoͤrmigen Boden, der uͤberall der Kultur faͤhig iſt. In großer Entfernung von der Stadt endige ſich die Ebene in eine unkultivirte Wild- niß, wodurch dieſer Staat von der uͤbrigen Welt gaͤnz- lich getrennt wird. Die Ebene enthalte weiter keine Staͤdte, als die eine große Stadt, und dieſe muß alſo alle Produkte des Kunſt- fleißes fuͤr das Land liefern, ſo wie die Stadt einzig von der ſie umgebenden Landflaͤche mit Lebensmitteln verſorgt werden kann. Die Bergwerke und Salinen, welche das Beduͤrfniß an Metallen und Salz fuͤr den ganzen Staat liefern, den- ken wir uns in der Naͤhe dieſer Zentralſtadt — die wir, weil ſie die einzige iſt, kuͤnftig ſchlechthin die Stadt nen- nen werden — gelegen. §. 2. Aufgabe. Es entſteht nun die Frage: wie wird ſich unter die- ſen Verhaͤltniſſen der Ackerbau geſtalten, und wie wird 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/15
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/15>, abgerufen am 18.11.2019.