Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

bloßen Wechsels wegen, Früchte bauen, die durch ihr
Preisverhältniß unvortheilhaft für diese Gegend sind. Hier
findet also die sogenannte freie Wirthschaft -- die in der
Fruchtfolge keiner Vorausbestimmung unterworfen ist --
ihren Platz.

Der Dungankauf aus der Stadt ist am vortheilhaf-
testen für den Theil des Kreises, der der Stadt am näch-
sten liegt. Mit jeder Viertelmeile größerer Entfernung
nimmt dieser Vortheil rasch ab, indem dadurch nicht al-
lein die Anfuhr des Düngers, sondern auch das Verfah-
ren der erbaueten Produkte vertheuert wird. Bei zuneh-
mender Entfernung von der Stadt kommen wir bald in
eine Gegend, wo es schon zweifelhaft wird, ob man noch
mit Vortheil Dung aus der Stadt holen kann, und wir
müssen dann bald die Gegend treffen, wo es entschieden
vortheilhafter ist, den Dung selbst zu produziren, als ihn
zu kaufen -- und hier ist dann die Gränze des ersten,
und der Anfang des zweiten Kreises.

§. 4.
Bestimmung des Getreidepreises in den verschiedenen Gegenden
des isolirten Staats.

Ehe wir nun zur Betrachtung der Wirthschaft des
zweiten und der folgenden Kreise übergehen können, müs-
sen wir vorher zu bestimmen suchen, wie der Preis des
Getreides sich mit der Entfernung von der Stadt ändert.

Wir haben angenommen:

1) daß die Zentralstadt der einzige Marktplatz für
das Getreide sey;
2) daß in dem ganzen Staat kein schiffbarer Kanal
sey, und alles Getreide zu Wagen nach der Stadt
gebracht werden müsse.

Unter diesen Umständen normirt der Getreidepreis
in der Stadt für das ganze Land. Auf dem Lande kann

bloßen Wechſels wegen, Fruͤchte bauen, die durch ihr
Preisverhaͤltniß unvortheilhaft fuͤr dieſe Gegend ſind. Hier
findet alſo die ſogenannte freie Wirthſchaft — die in der
Fruchtfolge keiner Vorausbeſtimmung unterworfen iſt —
ihren Platz.

Der Dungankauf aus der Stadt iſt am vortheilhaf-
teſten fuͤr den Theil des Kreiſes, der der Stadt am naͤch-
ſten liegt. Mit jeder Viertelmeile groͤßerer Entfernung
nimmt dieſer Vortheil raſch ab, indem dadurch nicht al-
lein die Anfuhr des Duͤngers, ſondern auch das Verfah-
ren der erbaueten Produkte vertheuert wird. Bei zuneh-
mender Entfernung von der Stadt kommen wir bald in
eine Gegend, wo es ſchon zweifelhaft wird, ob man noch
mit Vortheil Dung aus der Stadt holen kann, und wir
muͤſſen dann bald die Gegend treffen, wo es entſchieden
vortheilhafter iſt, den Dung ſelbſt zu produziren, als ihn
zu kaufen — und hier iſt dann die Graͤnze des erſten,
und der Anfang des zweiten Kreiſes.

§. 4.
Beſtimmung des Getreidepreiſes in den verſchiedenen Gegenden
des iſolirten Staats.

Ehe wir nun zur Betrachtung der Wirthſchaft des
zweiten und der folgenden Kreiſe uͤbergehen koͤnnen, muͤſ-
ſen wir vorher zu beſtimmen ſuchen, wie der Preis des
Getreides ſich mit der Entfernung von der Stadt aͤndert.

Wir haben angenommen:

1) daß die Zentralſtadt der einzige Marktplatz fuͤr
das Getreide ſey;
2) daß in dem ganzen Staat kein ſchiffbarer Kanal
ſey, und alles Getreide zu Wagen nach der Stadt
gebracht werden muͤſſe.

Unter dieſen Umſtaͤnden normirt der Getreidepreis
in der Stadt fuͤr das ganze Land. Auf dem Lande kann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="5"/>
bloßen Wech&#x017F;els wegen, Fru&#x0364;chte bauen, die durch ihr<lb/>
Preisverha&#x0364;ltniß unvortheilhaft fu&#x0364;r die&#x017F;e Gegend &#x017F;ind. Hier<lb/>
findet al&#x017F;o die &#x017F;ogenannte freie Wirth&#x017F;chaft &#x2014; die in der<lb/>
Fruchtfolge keiner Vorausbe&#x017F;timmung unterworfen i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
ihren Platz.</p><lb/>
          <p>Der Dungankauf aus der Stadt i&#x017F;t am vortheilhaf-<lb/>
te&#x017F;ten fu&#x0364;r den Theil des Krei&#x017F;es, der der Stadt am na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten liegt. Mit jeder Viertelmeile gro&#x0364;ßerer Entfernung<lb/>
nimmt die&#x017F;er Vortheil ra&#x017F;ch ab, indem dadurch nicht al-<lb/>
lein die Anfuhr des Du&#x0364;ngers, &#x017F;ondern auch das Verfah-<lb/>
ren der erbaueten Produkte vertheuert wird. Bei zuneh-<lb/>
mender Entfernung von der Stadt kommen wir bald in<lb/>
eine Gegend, wo es &#x017F;chon zweifelhaft wird, ob man noch<lb/>
mit Vortheil Dung aus der Stadt holen kann, und wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dann bald die Gegend treffen, wo es ent&#x017F;chieden<lb/>
vortheilhafter i&#x017F;t, den Dung &#x017F;elb&#x017F;t zu produziren, als ihn<lb/>
zu kaufen &#x2014; und hier i&#x017F;t dann die Gra&#x0364;nze des er&#x017F;ten,<lb/>
und der Anfang des zweiten Krei&#x017F;es.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.<lb/>
Be&#x017F;timmung des Getreideprei&#x017F;es in den ver&#x017F;chiedenen Gegenden<lb/>
des i&#x017F;olirten Staats.</head><lb/>
          <p>Ehe wir nun zur Betrachtung der Wirth&#x017F;chaft des<lb/>
zweiten und der folgenden Krei&#x017F;e u&#x0364;bergehen ko&#x0364;nnen, mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir vorher zu be&#x017F;timmen &#x017F;uchen, wie der Preis des<lb/>
Getreides &#x017F;ich mit der Entfernung von der Stadt a&#x0364;ndert.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Wir haben angenommen:</hi> </p><lb/>
          <list>
            <item>1) daß die Zentral&#x017F;tadt der einzige Marktplatz fu&#x0364;r<lb/>
das Getreide &#x017F;ey;</item><lb/>
            <item>2) daß in dem ganzen Staat kein &#x017F;chiffbarer Kanal<lb/>
&#x017F;ey, und alles Getreide zu Wagen nach der Stadt<lb/>
gebracht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item>
          </list><lb/>
          <p>Unter die&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden normirt der Getreidepreis<lb/>
in der Stadt fu&#x0364;r das ganze Land. Auf dem Lande kann<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] bloßen Wechſels wegen, Fruͤchte bauen, die durch ihr Preisverhaͤltniß unvortheilhaft fuͤr dieſe Gegend ſind. Hier findet alſo die ſogenannte freie Wirthſchaft — die in der Fruchtfolge keiner Vorausbeſtimmung unterworfen iſt — ihren Platz. Der Dungankauf aus der Stadt iſt am vortheilhaf- teſten fuͤr den Theil des Kreiſes, der der Stadt am naͤch- ſten liegt. Mit jeder Viertelmeile groͤßerer Entfernung nimmt dieſer Vortheil raſch ab, indem dadurch nicht al- lein die Anfuhr des Duͤngers, ſondern auch das Verfah- ren der erbaueten Produkte vertheuert wird. Bei zuneh- mender Entfernung von der Stadt kommen wir bald in eine Gegend, wo es ſchon zweifelhaft wird, ob man noch mit Vortheil Dung aus der Stadt holen kann, und wir muͤſſen dann bald die Gegend treffen, wo es entſchieden vortheilhafter iſt, den Dung ſelbſt zu produziren, als ihn zu kaufen — und hier iſt dann die Graͤnze des erſten, und der Anfang des zweiten Kreiſes. §. 4. Beſtimmung des Getreidepreiſes in den verſchiedenen Gegenden des iſolirten Staats. Ehe wir nun zur Betrachtung der Wirthſchaft des zweiten und der folgenden Kreiſe uͤbergehen koͤnnen, muͤſ- ſen wir vorher zu beſtimmen ſuchen, wie der Preis des Getreides ſich mit der Entfernung von der Stadt aͤndert. Wir haben angenommen: 1) daß die Zentralſtadt der einzige Marktplatz fuͤr das Getreide ſey; 2) daß in dem ganzen Staat kein ſchiffbarer Kanal ſey, und alles Getreide zu Wagen nach der Stadt gebracht werden muͤſſe. Unter dieſen Umſtaͤnden normirt der Getreidepreis in der Stadt fuͤr das ganze Land. Auf dem Lande kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/19
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/19>, abgerufen am 16.10.2019.