Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
dener Qualität vorkommt, und wo in der Regel
schon schlechter Boden, der keine Landrente abwirft
in Kultur genommen ist, wird die hier gegebene De-
finition fast immer ausreichen.
§. 26.
Sechster Kreis.
Viehzucht
.

Wir haben zwar in §. 23. gesehen, daß die Kultur
des Bodens, wenn die Wirthschaft auf Kornverkauf be-
gründet ist, bei 31,5 Meilen von der Stadt endet; aber
hieraus folgt noch nicht, daß dies die absolute Gränze
der Kultur sey: denn wenn es Produkte gibt, die im
Verhältniß ihres Werths mindere Transportkosten erfor-
dern als das Getreide, so können diese hier noch mit
Vortheil erzeugt werden.

Solche Produkte liefert nun die Viehzucht; und wir
wenden uns jetzt zu der Berechnung des Ertrags, den eine
sogenannte Holländerei oder Kuherei hier geben wird.
Zuvor müssen wir aber die Kosten, die der Transport der
Butter von hier nach der Stadt verursacht, zu bestim-
men suchen.

Die Fracht für eine Ladung von 2400 Lb beträgt
nach §. 4. [Formel 1] Thaler. Setzen wir nun x = 31,5
so finden wir, daß für diese Entfernung von der Stadt
die Transportkosten 6/10 ß für ein Pfund betragen.

Der Transport der Butter kann aber aus mehreren
Gründen nicht so wohlfeil seyn als der des Getreides.
Erstens kann das Verfahren der Butter nicht wie das des
Korns bis zum Winter, wo die Pferde doch oft unbe-
schäftigt sind, verschoben werden, sondern diese muß frisch
und also in kleinen Quantitäten verkauft und verfahren
werden. Es werden also oft halbe Ladungen zur Stadt

dener Qualitaͤt vorkommt, und wo in der Regel
ſchon ſchlechter Boden, der keine Landrente abwirft
in Kultur genommen iſt, wird die hier gegebene De-
finition faſt immer ausreichen.
§. 26.
Sechster Kreis.
Viehzucht
.

Wir haben zwar in §. 23. geſehen, daß die Kultur
des Bodens, wenn die Wirthſchaft auf Kornverkauf be-
gruͤndet iſt, bei 31,5 Meilen von der Stadt endet; aber
hieraus folgt noch nicht, daß dies die abſolute Graͤnze
der Kultur ſey: denn wenn es Produkte gibt, die im
Verhaͤltniß ihres Werths mindere Transportkoſten erfor-
dern als das Getreide, ſo koͤnnen dieſe hier noch mit
Vortheil erzeugt werden.

Solche Produkte liefert nun die Viehzucht; und wir
wenden uns jetzt zu der Berechnung des Ertrags, den eine
ſogenannte Hollaͤnderei oder Kuherei hier geben wird.
Zuvor muͤſſen wir aber die Koſten, die der Transport der
Butter von hier nach der Stadt verurſacht, zu beſtim-
men ſuchen.

Die Fracht fuͤr eine Ladung von 2400 ℔ betraͤgt
nach §. 4. [Formel 1] Thaler. Setzen wir nun x = 31,5
ſo finden wir, daß fuͤr dieſe Entfernung von der Stadt
die Transportkoſten 6/10 ß fuͤr ein Pfund betragen.

Der Transport der Butter kann aber aus mehreren
Gruͤnden nicht ſo wohlfeil ſeyn als der des Getreides.
Erſtens kann das Verfahren der Butter nicht wie das des
Korns bis zum Winter, wo die Pferde doch oft unbe-
ſchaͤftigt ſind, verſchoben werden, ſondern dieſe muß friſch
und alſo in kleinen Quantitaͤten verkauft und verfahren
werden. Es werden alſo oft halbe Ladungen zur Stadt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0197" n="183"/>
dener Qualita&#x0364;t vorkommt, und wo in der Regel<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;chlechter Boden, der keine Landrente abwirft<lb/>
in Kultur genommen i&#x017F;t, wird die hier gegebene De-<lb/>
finition fa&#x017F;t immer ausreichen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.<lb/><hi rendition="#g">Sechster Kreis.<lb/>
Viehzucht</hi>.</head><lb/>
          <p>Wir haben zwar in §. 23. ge&#x017F;ehen, daß die Kultur<lb/>
des Bodens, wenn die Wirth&#x017F;chaft auf Kornverkauf be-<lb/>
gru&#x0364;ndet i&#x017F;t, bei 31,5 Meilen von der Stadt endet; aber<lb/>
hieraus folgt noch nicht, daß dies die ab&#x017F;olute Gra&#x0364;nze<lb/>
der Kultur &#x017F;ey: denn wenn es Produkte gibt, die im<lb/>
Verha&#x0364;ltniß ihres Werths mindere Transportko&#x017F;ten erfor-<lb/>
dern als das Getreide, &#x017F;o ko&#x0364;nnen die&#x017F;e hier noch mit<lb/>
Vortheil erzeugt werden.</p><lb/>
          <p>Solche Produkte liefert nun die Viehzucht; und wir<lb/>
wenden uns jetzt zu der Berechnung des Ertrags, den eine<lb/>
&#x017F;ogenannte Holla&#x0364;nderei oder Kuherei hier geben wird.<lb/>
Zuvor mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir aber die Ko&#x017F;ten, die der Transport der<lb/>
Butter von hier nach der Stadt verur&#x017F;acht, zu be&#x017F;tim-<lb/>
men &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Die Fracht fu&#x0364;r eine Ladung von 2400 &#x2114; betra&#x0364;gt<lb/>
nach §. 4. <formula/> Thaler. Setzen wir nun x = 31,5<lb/>
&#x017F;o finden wir, daß fu&#x0364;r die&#x017F;e Entfernung von der Stadt<lb/>
die Transportko&#x017F;ten 6/10 ß fu&#x0364;r ein Pfund betragen.</p><lb/>
          <p>Der Transport der Butter kann aber aus mehreren<lb/>
Gru&#x0364;nden nicht &#x017F;o wohlfeil &#x017F;eyn als der des Getreides.<lb/>
Er&#x017F;tens kann das Verfahren der Butter nicht wie das des<lb/>
Korns bis zum Winter, wo die Pferde doch oft unbe-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigt &#x017F;ind, ver&#x017F;choben werden, &#x017F;ondern die&#x017F;e muß fri&#x017F;ch<lb/>
und al&#x017F;o in kleinen Quantita&#x0364;ten verkauft und verfahren<lb/>
werden. Es werden al&#x017F;o oft halbe Ladungen zur Stadt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0197] dener Qualitaͤt vorkommt, und wo in der Regel ſchon ſchlechter Boden, der keine Landrente abwirft in Kultur genommen iſt, wird die hier gegebene De- finition faſt immer ausreichen. §. 26. Sechster Kreis. Viehzucht. Wir haben zwar in §. 23. geſehen, daß die Kultur des Bodens, wenn die Wirthſchaft auf Kornverkauf be- gruͤndet iſt, bei 31,5 Meilen von der Stadt endet; aber hieraus folgt noch nicht, daß dies die abſolute Graͤnze der Kultur ſey: denn wenn es Produkte gibt, die im Verhaͤltniß ihres Werths mindere Transportkoſten erfor- dern als das Getreide, ſo koͤnnen dieſe hier noch mit Vortheil erzeugt werden. Solche Produkte liefert nun die Viehzucht; und wir wenden uns jetzt zu der Berechnung des Ertrags, den eine ſogenannte Hollaͤnderei oder Kuherei hier geben wird. Zuvor muͤſſen wir aber die Koſten, die der Transport der Butter von hier nach der Stadt verurſacht, zu beſtim- men ſuchen. Die Fracht fuͤr eine Ladung von 2400 ℔ betraͤgt nach §. 4. [FORMEL] Thaler. Setzen wir nun x = 31,5 ſo finden wir, daß fuͤr dieſe Entfernung von der Stadt die Transportkoſten 6/10 ß fuͤr ein Pfund betragen. Der Transport der Butter kann aber aus mehreren Gruͤnden nicht ſo wohlfeil ſeyn als der des Getreides. Erſtens kann das Verfahren der Butter nicht wie das des Korns bis zum Winter, wo die Pferde doch oft unbe- ſchaͤftigt ſind, verſchoben werden, ſondern dieſe muß friſch und alſo in kleinen Quantitaͤten verkauft und verfahren werden. Es werden alſo oft halbe Ladungen zur Stadt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/197
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/197>, abgerufen am 19.10.2019.