Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

sie ihm gab, zu seinem Verderben oder zu seinem Heil
benutzen will.



Viehmastung.

Das gemästete Vieh kann ohne bedeutende Kosten
nach entfernten Marktplätzen getrieben werden, und die
Mastung kann hier wohlfeiler als in den der Stadt näher
gelegenen Gegenden, wo der Boden eine beträchtliche Land-
rente abwirft, geschehen. Da jedoch das Treiben des sehr
fetten Viehes auf weite Strecken mit vieler Beschwerde
und mit bedeutender Abmagerung des Viehes verbunden
ist: so kann es seyn, daß die Mastung hier nur begonnen,
aber erst in einer der Stadt nähern Gegend vollendet wird.

Aufzucht von jungem Vieh.

Das Jungvieh kann mit geringer Mühe und unbe-
deutenden Kosten von einem Orte zum andern getrieben
werden. Da nun in diesem Kreise die Landrente des
Bodens und der Werth des Futters sehr niedrig sind: so
kann auch von hieraus das Jungvieh so wohlfeil geliefert
werden, daß keine andre Gegend des isolirten Staats die
Konkurrenz damit aushalten kann.

Der Kreis der Koppelwirthschaft kann seinen Boden
durch Kuherei zum Zweck der Butterproduktion viel höher
nutzen als durch Aufzucht; und dieser Kreis wird seinen
ganzen Bedarf an Jungvieh aus dem Kreise der Vieh-
zucht kaufen.

In der Wirklichkeit kann in solchen Gegenden, wo
der Lage und den übrigen Verhältnissen nach die Aufzucht
unvortheilhaft ist, es doch zuweilen für einzelne Landwirthe
zweckmäßig seyn, ihren Bedarf an Jungvieh selbst aufzu-
ziehen -- wenn sie nämlich den Zweck haben, eine bessere
Race als die gewöhnliche zu erzielen. In dem isolirten

ſie ihm gab, zu ſeinem Verderben oder zu ſeinem Heil
benutzen will.



Viehmaſtung.

Das gemaͤſtete Vieh kann ohne bedeutende Koſten
nach entfernten Marktplaͤtzen getrieben werden, und die
Maſtung kann hier wohlfeiler als in den der Stadt naͤher
gelegenen Gegenden, wo der Boden eine betraͤchtliche Land-
rente abwirft, geſchehen. Da jedoch das Treiben des ſehr
fetten Viehes auf weite Strecken mit vieler Beſchwerde
und mit bedeutender Abmagerung des Viehes verbunden
iſt: ſo kann es ſeyn, daß die Maſtung hier nur begonnen,
aber erſt in einer der Stadt naͤhern Gegend vollendet wird.

Aufzucht von jungem Vieh.

Das Jungvieh kann mit geringer Muͤhe und unbe-
deutenden Koſten von einem Orte zum andern getrieben
werden. Da nun in dieſem Kreiſe die Landrente des
Bodens und der Werth des Futters ſehr niedrig ſind: ſo
kann auch von hieraus das Jungvieh ſo wohlfeil geliefert
werden, daß keine andre Gegend des iſolirten Staats die
Konkurrenz damit aushalten kann.

Der Kreis der Koppelwirthſchaft kann ſeinen Boden
durch Kuherei zum Zweck der Butterproduktion viel hoͤher
nutzen als durch Aufzucht; und dieſer Kreis wird ſeinen
ganzen Bedarf an Jungvieh aus dem Kreiſe der Vieh-
zucht kaufen.

In der Wirklichkeit kann in ſolchen Gegenden, wo
der Lage und den uͤbrigen Verhaͤltniſſen nach die Aufzucht
unvortheilhaft iſt, es doch zuweilen fuͤr einzelne Landwirthe
zweckmaͤßig ſeyn, ihren Bedarf an Jungvieh ſelbſt aufzu-
ziehen — wenn ſie naͤmlich den Zweck haben, eine beſſere
Race als die gewoͤhnliche zu erzielen. In dem iſolirten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="200"/>
&#x017F;ie ihm gab, zu &#x017F;einem Verderben oder zu &#x017F;einem Heil<lb/>
benutzen will.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Viehma&#x017F;tung</hi>.</head><lb/>
            <p>Das gema&#x0364;&#x017F;tete Vieh kann ohne bedeutende Ko&#x017F;ten<lb/>
nach entfernten Marktpla&#x0364;tzen getrieben werden, und die<lb/>
Ma&#x017F;tung kann hier wohlfeiler als in den der Stadt na&#x0364;her<lb/>
gelegenen Gegenden, wo der Boden eine betra&#x0364;chtliche Land-<lb/>
rente abwirft, ge&#x017F;chehen. Da jedoch das Treiben des &#x017F;ehr<lb/>
fetten Viehes auf weite Strecken mit vieler Be&#x017F;chwerde<lb/>
und mit bedeutender Abmagerung des Viehes verbunden<lb/>
i&#x017F;t: &#x017F;o kann es &#x017F;eyn, daß die Ma&#x017F;tung hier nur begonnen,<lb/>
aber er&#x017F;t in einer der Stadt na&#x0364;hern Gegend vollendet wird.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>Aufzucht von jungem Vieh.</head><lb/>
              <p>Das Jungvieh kann mit geringer Mu&#x0364;he und unbe-<lb/>
deutenden Ko&#x017F;ten von einem Orte zum andern getrieben<lb/>
werden. Da nun in die&#x017F;em Krei&#x017F;e die Landrente des<lb/>
Bodens und der Werth des Futters &#x017F;ehr niedrig &#x017F;ind: &#x017F;o<lb/>
kann auch von hieraus das Jungvieh &#x017F;o wohlfeil geliefert<lb/>
werden, daß keine andre Gegend des i&#x017F;olirten Staats die<lb/>
Konkurrenz damit aushalten kann.</p><lb/>
              <p>Der Kreis der Koppelwirth&#x017F;chaft kann &#x017F;einen Boden<lb/>
durch Kuherei zum Zweck der Butterproduktion viel ho&#x0364;her<lb/>
nutzen als durch Aufzucht; und die&#x017F;er Kreis wird &#x017F;einen<lb/>
ganzen Bedarf an Jungvieh aus dem Krei&#x017F;e der Vieh-<lb/>
zucht kaufen.</p><lb/>
              <p>In der Wirklichkeit kann in &#x017F;olchen Gegenden, wo<lb/>
der Lage und den u&#x0364;brigen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en nach die Aufzucht<lb/>
unvortheilhaft i&#x017F;t, es doch zuweilen fu&#x0364;r einzelne Landwirthe<lb/>
zweckma&#x0364;ßig &#x017F;eyn, ihren Bedarf an Jungvieh &#x017F;elb&#x017F;t aufzu-<lb/>
ziehen &#x2014; wenn &#x017F;ie na&#x0364;mlich den Zweck haben, eine be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Race als die gewo&#x0364;hnliche zu erzielen. In dem i&#x017F;olirten<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0214] ſie ihm gab, zu ſeinem Verderben oder zu ſeinem Heil benutzen will. Viehmaſtung. Das gemaͤſtete Vieh kann ohne bedeutende Koſten nach entfernten Marktplaͤtzen getrieben werden, und die Maſtung kann hier wohlfeiler als in den der Stadt naͤher gelegenen Gegenden, wo der Boden eine betraͤchtliche Land- rente abwirft, geſchehen. Da jedoch das Treiben des ſehr fetten Viehes auf weite Strecken mit vieler Beſchwerde und mit bedeutender Abmagerung des Viehes verbunden iſt: ſo kann es ſeyn, daß die Maſtung hier nur begonnen, aber erſt in einer der Stadt naͤhern Gegend vollendet wird. Aufzucht von jungem Vieh. Das Jungvieh kann mit geringer Muͤhe und unbe- deutenden Koſten von einem Orte zum andern getrieben werden. Da nun in dieſem Kreiſe die Landrente des Bodens und der Werth des Futters ſehr niedrig ſind: ſo kann auch von hieraus das Jungvieh ſo wohlfeil geliefert werden, daß keine andre Gegend des iſolirten Staats die Konkurrenz damit aushalten kann. Der Kreis der Koppelwirthſchaft kann ſeinen Boden durch Kuherei zum Zweck der Butterproduktion viel hoͤher nutzen als durch Aufzucht; und dieſer Kreis wird ſeinen ganzen Bedarf an Jungvieh aus dem Kreiſe der Vieh- zucht kaufen. In der Wirklichkeit kann in ſolchen Gegenden, wo der Lage und den uͤbrigen Verhaͤltniſſen nach die Aufzucht unvortheilhaft iſt, es doch zuweilen fuͤr einzelne Landwirthe zweckmaͤßig ſeyn, ihren Bedarf an Jungvieh ſelbſt aufzu- ziehen — wenn ſie naͤmlich den Zweck haben, eine beſſere Race als die gewoͤhnliche zu erzielen. In dem iſolirten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/214
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/214>, abgerufen am 17.10.2019.