Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Abschnitt.

Vergleichung des isolirten Staats mit der
Wirklichkeit.


§. 27.
Rückblick auf den Gang unserer Untersuchung.

In der vorhergehenden Darstellung der Gestaltung des
isolirten Staats sind die Verhältnisse des Guts Tellow
zum Grunde gelegt, indem wir entwickelt haben, wie die
Wirthschaft dieses Guts sich ändern würde, wenn dasselbe
dem Marktplatz für die landwirthschaftlichen Erzeugnisse
näher oder ferner gedacht wird.

Wir haben in §. 5. angenommen, daß der Rohertrag
eines Guts sich ganz in Korn angeben lasse, und daß der
Preis der animalischen Produkte mit dem Preise des Ge-
treides im Verhältniß stehe.

Diese Annahme ist allerdings wahr und zutreffend,
wenn wir die wirklichen Verhältnisse eines kultivirten
Staats, der von keinen rohen, bloß Viehzucht treibenden
Ländern umgeben ist, vor Augen haben. Die durchge-
führte Darstellung des isolirten Staats zeigt uns aber
selbst, daß das Gut T. in einer Gegend liegt, wo die
Einwirkung der rohen, bloß Viehzucht treibenden Länder
sich schon sehr vermindert hat; und daß in dem isolirten
Staat das Verhältniß zwischen den Preisen der Viehpro-
dukte und des Korns, nicht dasselbe seyn kann, was auf
dem Gute T. statt findet.

Wir müssen deshalb untersuchen, in wiefern sich die
Gestaltung des isolirten Staats ändert, wenn der Preis

Zweiter Abſchnitt.

Vergleichung des iſolirten Staats mit der
Wirklichkeit.


§. 27.
Ruͤckblick auf den Gang unſerer Unterſuchung.

In der vorhergehenden Darſtellung der Geſtaltung des
iſolirten Staats ſind die Verhaͤltniſſe des Guts Tellow
zum Grunde gelegt, indem wir entwickelt haben, wie die
Wirthſchaft dieſes Guts ſich aͤndern wuͤrde, wenn daſſelbe
dem Marktplatz fuͤr die landwirthſchaftlichen Erzeugniſſe
naͤher oder ferner gedacht wird.

Wir haben in §. 5. angenommen, daß der Rohertrag
eines Guts ſich ganz in Korn angeben laſſe, und daß der
Preis der animaliſchen Produkte mit dem Preiſe des Ge-
treides im Verhaͤltniß ſtehe.

Dieſe Annahme iſt allerdings wahr und zutreffend,
wenn wir die wirklichen Verhaͤltniſſe eines kultivirten
Staats, der von keinen rohen, bloß Viehzucht treibenden
Laͤndern umgeben iſt, vor Augen haben. Die durchge-
fuͤhrte Darſtellung des iſolirten Staats zeigt uns aber
ſelbſt, daß das Gut T. in einer Gegend liegt, wo die
Einwirkung der rohen, bloß Viehzucht treibenden Laͤnder
ſich ſchon ſehr vermindert hat; und daß in dem iſolirten
Staat das Verhaͤltniß zwiſchen den Preiſen der Viehpro-
dukte und des Korns, nicht daſſelbe ſeyn kann, was auf
dem Gute T. ſtatt findet.

Wir muͤſſen deshalb unterſuchen, in wiefern ſich die
Geſtaltung des iſolirten Staats aͤndert, wenn der Preis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0219" n="[205]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zweiter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Vergleichung des i&#x017F;olirten Staats mit der<lb/>
Wirklichkeit.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 27.<lb/>
Ru&#x0364;ckblick auf den Gang un&#x017F;erer Unter&#x017F;uchung.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n der vorhergehenden Dar&#x017F;tellung der Ge&#x017F;taltung des<lb/>
i&#x017F;olirten Staats &#x017F;ind die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e des Guts Tellow<lb/>
zum Grunde gelegt, indem wir entwickelt haben, wie die<lb/>
Wirth&#x017F;chaft die&#x017F;es Guts &#x017F;ich a&#x0364;ndern wu&#x0364;rde, wenn da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
dem Marktplatz fu&#x0364;r die landwirth&#x017F;chaftlichen Erzeugni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
na&#x0364;her oder ferner gedacht wird.</p><lb/>
          <p>Wir haben in §. 5. angenommen, daß der Rohertrag<lb/>
eines Guts &#x017F;ich ganz in Korn angeben la&#x017F;&#x017F;e, und daß der<lb/>
Preis der animali&#x017F;chen Produkte mit dem Prei&#x017F;e des Ge-<lb/>
treides im Verha&#x0364;ltniß &#x017F;tehe.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Annahme i&#x017F;t allerdings wahr und zutreffend,<lb/>
wenn wir die wirklichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e eines kultivirten<lb/>
Staats, der von keinen rohen, bloß Viehzucht treibenden<lb/>
La&#x0364;ndern umgeben i&#x017F;t, vor Augen haben. Die durchge-<lb/>
fu&#x0364;hrte Dar&#x017F;tellung des i&#x017F;olirten Staats zeigt uns aber<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, daß das Gut T. in einer Gegend liegt, wo die<lb/>
Einwirkung der rohen, bloß Viehzucht treibenden La&#x0364;nder<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;ehr vermindert hat; und daß in dem i&#x017F;olirten<lb/>
Staat das Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen den Prei&#x017F;en der Viehpro-<lb/>
dukte und des Korns, nicht da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;eyn kann, was auf<lb/>
dem Gute T. &#x017F;tatt findet.</p><lb/>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en deshalb unter&#x017F;uchen, in wiefern &#x017F;ich die<lb/>
Ge&#x017F;taltung des i&#x017F;olirten Staats a&#x0364;ndert, wenn der Preis<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[205]/0219] Zweiter Abſchnitt. Vergleichung des iſolirten Staats mit der Wirklichkeit. §. 27. Ruͤckblick auf den Gang unſerer Unterſuchung. In der vorhergehenden Darſtellung der Geſtaltung des iſolirten Staats ſind die Verhaͤltniſſe des Guts Tellow zum Grunde gelegt, indem wir entwickelt haben, wie die Wirthſchaft dieſes Guts ſich aͤndern wuͤrde, wenn daſſelbe dem Marktplatz fuͤr die landwirthſchaftlichen Erzeugniſſe naͤher oder ferner gedacht wird. Wir haben in §. 5. angenommen, daß der Rohertrag eines Guts ſich ganz in Korn angeben laſſe, und daß der Preis der animaliſchen Produkte mit dem Preiſe des Ge- treides im Verhaͤltniß ſtehe. Dieſe Annahme iſt allerdings wahr und zutreffend, wenn wir die wirklichen Verhaͤltniſſe eines kultivirten Staats, der von keinen rohen, bloß Viehzucht treibenden Laͤndern umgeben iſt, vor Augen haben. Die durchge- fuͤhrte Darſtellung des iſolirten Staats zeigt uns aber ſelbſt, daß das Gut T. in einer Gegend liegt, wo die Einwirkung der rohen, bloß Viehzucht treibenden Laͤnder ſich ſchon ſehr vermindert hat; und daß in dem iſolirten Staat das Verhaͤltniß zwiſchen den Preiſen der Viehpro- dukte und des Korns, nicht daſſelbe ſeyn kann, was auf dem Gute T. ſtatt findet. Wir muͤſſen deshalb unterſuchen, in wiefern ſich die Geſtaltung des iſolirten Staats aͤndert, wenn der Preis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/219
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. [205]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/219>, abgerufen am 19.01.2020.