Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Hinter dem Kreise der Dreifelderwirthschaft bildet
sich dann der Kreis der Viehzucht.

Diese Hauptresultate und mit ihnen alle daraus ge-
zogene Folgerungen bleiben unverändert, aber die Aus-
dehnung der Kreise in Zahlen ausgesprochen und die Grän-
ze, wo zwei Wirthschaftsarten sich trennen, wird der Mei-
lenzahl nach sich ändern. Diese Zahlen dienen hier
aber nur zur Versinnlichung der Idee und sind keines-
wegs von einem wesentlichen Einfluß auf die entwickel-
ten Hauptgesetze: denn es ist in dieser Beziehung gleich-
gültig, ob z. B. der Kreis der Dreifelderwirthschaft einige
Meilen näher oder entfernter von der Stadt anfängt.

§. 28.
Verschiedenheiten zwischen dem isolirten Staat und der
Wirklichkeit.

Die wirklichen Staaten und Länder sind in folgen-
den Punkten von dem isolirten Staat wesentlich verschie-
den:

1) Es gibt in der Wirklichkeit kein Land, wo der Bo-
den überall gleichen Reichthum enthielte, und durch
weg von gleicher physischer Beschaffenheit wäre.
2) Es gibt keine einzige große Stadt, die nicht an
einem Fluß oder schiffbaren Kanal läge.
3) Jeder Staat von bedeutendem Umfange, mit einer
großen Hauptstadt, hat außer dieser Hauptstadt noch
viele kleinere Städte, die zerstreut über das ganze
Land liegen.
Ad. 1.

Unsere Untersuchungen in §. 14. haben das Resultat
gegeben, daß niedrige Kornpreise in ihrer Wirkung mit
einer geringen Dungkraft des Bodens darin übereinstim-
men, daß beide die Koppelwirthschaft in Dreifelderwirth-
schaft verwandeln, und daß beide wenn sie noch mehr ver-

14

Hinter dem Kreiſe der Dreifelderwirthſchaft bildet
ſich dann der Kreis der Viehzucht.

Dieſe Hauptreſultate und mit ihnen alle daraus ge-
zogene Folgerungen bleiben unveraͤndert, aber die Aus-
dehnung der Kreiſe in Zahlen ausgeſprochen und die Graͤn-
ze, wo zwei Wirthſchaftsarten ſich trennen, wird der Mei-
lenzahl nach ſich aͤndern. Dieſe Zahlen dienen hier
aber nur zur Verſinnlichung der Idee und ſind keines-
wegs von einem weſentlichen Einfluß auf die entwickel-
ten Hauptgeſetze: denn es iſt in dieſer Beziehung gleich-
guͤltig, ob z. B. der Kreis der Dreifelderwirthſchaft einige
Meilen naͤher oder entfernter von der Stadt anfaͤngt.

§. 28.
Verſchiedenheiten zwiſchen dem iſolirten Staat und der
Wirklichkeit.

Die wirklichen Staaten und Laͤnder ſind in folgen-
den Punkten von dem iſolirten Staat weſentlich verſchie-
den:

1) Es gibt in der Wirklichkeit kein Land, wo der Bo-
den uͤberall gleichen Reichthum enthielte, und durch
weg von gleicher phyſiſcher Beſchaffenheit waͤre.
2) Es gibt keine einzige große Stadt, die nicht an
einem Fluß oder ſchiffbaren Kanal laͤge.
3) Jeder Staat von bedeutendem Umfange, mit einer
großen Hauptſtadt, hat außer dieſer Hauptſtadt noch
viele kleinere Staͤdte, die zerſtreut uͤber das ganze
Land liegen.
Ad. 1.

Unſere Unterſuchungen in §. 14. haben das Reſultat
gegeben, daß niedrige Kornpreiſe in ihrer Wirkung mit
einer geringen Dungkraft des Bodens darin uͤbereinſtim-
men, daß beide die Koppelwirthſchaft in Dreifelderwirth-
ſchaft verwandeln, und daß beide wenn ſie noch mehr ver-

14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0223" n="209"/>
          <p>Hinter dem Krei&#x017F;e der Dreifelderwirth&#x017F;chaft bildet<lb/>
&#x017F;ich dann der Kreis der Viehzucht.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Hauptre&#x017F;ultate und mit ihnen alle daraus ge-<lb/>
zogene Folgerungen bleiben unvera&#x0364;ndert, aber die Aus-<lb/>
dehnung der Krei&#x017F;e in Zahlen ausge&#x017F;prochen und die Gra&#x0364;n-<lb/>
ze, wo zwei Wirth&#x017F;chaftsarten &#x017F;ich trennen, wird der Mei-<lb/>
lenzahl nach &#x017F;ich a&#x0364;ndern. Die&#x017F;e Zahlen dienen <hi rendition="#g">hier</hi><lb/>
aber nur zur Ver&#x017F;innlichung der Idee und &#x017F;ind keines-<lb/>
wegs von einem we&#x017F;entlichen Einfluß auf die entwickel-<lb/>
ten Hauptge&#x017F;etze: denn es i&#x017F;t in die&#x017F;er Beziehung gleich-<lb/>
gu&#x0364;ltig, ob z. B. der Kreis der Dreifelderwirth&#x017F;chaft einige<lb/>
Meilen na&#x0364;her oder entfernter von der Stadt anfa&#x0364;ngt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 28.<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheiten zwi&#x017F;chen dem i&#x017F;olirten Staat und der<lb/>
Wirklichkeit.</head><lb/>
          <p>Die wirklichen Staaten und La&#x0364;nder &#x017F;ind in folgen-<lb/>
den Punkten von dem i&#x017F;olirten Staat we&#x017F;entlich ver&#x017F;chie-<lb/>
den:</p><lb/>
          <list>
            <item>1) Es gibt in der Wirklichkeit kein Land, wo der Bo-<lb/>
den u&#x0364;berall gleichen Reichthum enthielte, und durch<lb/>
weg von gleicher phy&#x017F;i&#x017F;cher Be&#x017F;chaffenheit wa&#x0364;re.</item><lb/>
            <item>2) Es gibt keine einzige große Stadt, die nicht an<lb/>
einem Fluß oder &#x017F;chiffbaren Kanal la&#x0364;ge.</item><lb/>
            <item>3) Jeder Staat von bedeutendem Umfange, mit einer<lb/>
großen Haupt&#x017F;tadt, hat außer die&#x017F;er Haupt&#x017F;tadt noch<lb/>
viele kleinere Sta&#x0364;dte, die zer&#x017F;treut u&#x0364;ber das ganze<lb/>
Land liegen.</item>
          </list><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Ad.</hi> 1.</head><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Unter&#x017F;uchungen in §. 14. haben das Re&#x017F;ultat<lb/>
gegeben, daß niedrige Kornprei&#x017F;e in ihrer Wirkung mit<lb/>
einer geringen Dungkraft des Bodens darin u&#x0364;berein&#x017F;tim-<lb/>
men, daß beide die Koppelwirth&#x017F;chaft in Dreifelderwirth-<lb/>
&#x017F;chaft verwandeln, und daß beide wenn &#x017F;ie noch mehr ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0223] Hinter dem Kreiſe der Dreifelderwirthſchaft bildet ſich dann der Kreis der Viehzucht. Dieſe Hauptreſultate und mit ihnen alle daraus ge- zogene Folgerungen bleiben unveraͤndert, aber die Aus- dehnung der Kreiſe in Zahlen ausgeſprochen und die Graͤn- ze, wo zwei Wirthſchaftsarten ſich trennen, wird der Mei- lenzahl nach ſich aͤndern. Dieſe Zahlen dienen hier aber nur zur Verſinnlichung der Idee und ſind keines- wegs von einem weſentlichen Einfluß auf die entwickel- ten Hauptgeſetze: denn es iſt in dieſer Beziehung gleich- guͤltig, ob z. B. der Kreis der Dreifelderwirthſchaft einige Meilen naͤher oder entfernter von der Stadt anfaͤngt. §. 28. Verſchiedenheiten zwiſchen dem iſolirten Staat und der Wirklichkeit. Die wirklichen Staaten und Laͤnder ſind in folgen- den Punkten von dem iſolirten Staat weſentlich verſchie- den: 1) Es gibt in der Wirklichkeit kein Land, wo der Bo- den uͤberall gleichen Reichthum enthielte, und durch weg von gleicher phyſiſcher Beſchaffenheit waͤre. 2) Es gibt keine einzige große Stadt, die nicht an einem Fluß oder ſchiffbaren Kanal laͤge. 3) Jeder Staat von bedeutendem Umfange, mit einer großen Hauptſtadt, hat außer dieſer Hauptſtadt noch viele kleinere Staͤdte, die zerſtreut uͤber das ganze Land liegen. Ad. 1. Unſere Unterſuchungen in §. 14. haben das Reſultat gegeben, daß niedrige Kornpreiſe in ihrer Wirkung mit einer geringen Dungkraft des Bodens darin uͤbereinſtim- men, daß beide die Koppelwirthſchaft in Dreifelderwirth- ſchaft verwandeln, und daß beide wenn ſie noch mehr ver- 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/223
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/223>, abgerufen am 18.10.2019.