Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

reren Ursachen hier vor -- so müssen wir die Gegend,
welche Getreide nach der Stadt bringt, von der welche
bloß Branntwein und Viehprodukte dahin liefert, trennen
und ich nenne nun jene Gegend vorzugsweise, den Kreis
der Dreifelderwirthschaft.

Die Landrente der auf Kornverkauf gerichteten Drei-
felderwirthschaft wird bei 31,5 Meilen von der Stadt
= 0. Branntweinbrennerei und Viehzucht geben an die-
ser Stelle aber noch eine Landrente. Die Kreise der Drei-
felderwirthschaft und der Viehzucht müssen sich da scheiden,
wo die Landrente beider Wirthschaftsarten gleich hoch ist;
der Kreis der Dreifelderwirthschaft kann also nicht bis 31,5
Meilen von der Stadt reichen, sondern muß schon in et-
was geringerer Entfernung von der Stadt aufhören. Wir
sind aber, da wir die Größe der Landrente, die der Bo-
den durch Branntweinbrennerei und Viehzucht gibt, nicht
kennen, auch nicht im Stande diese Entfernung in Zah-
len anzugeben.

§. 30.
Schäferei.

Seit der Einführung der Merinos in Deutschland
hängt die Nutzung einer Schäferei fast ganz von der
Güte der Heerde ab, und ist so wenig an Gegend und
Boden gebunden, daß sich schlechterdings nicht allgemein
angeben läßt, welche Landrente der Boden, durch Schäferei
benutzt, abwirft.

Sind einst die feinen Heerden so allgemein gewor-
den, und ist einst die Kenntniß der höhern Schafzucht so
verbreitet, daß Jeder, für die Bezahlung des Preises den
die Aufzucht der Schafe kostet, sich in den Besitz einer
feinen Heerde setzen kann, und diese auch zu behandeln
versteht: so wird auch der Ertrag der Schäfereien, Ertrag
des Grund und Bodens oder Landrente werden. Von
diesem Zustand sind wir jetzt aber noch weit entfernt,

reren Urſachen hier vor — ſo muͤſſen wir die Gegend,
welche Getreide nach der Stadt bringt, von der welche
bloß Branntwein und Viehprodukte dahin liefert, trennen
und ich nenne nun jene Gegend vorzugsweiſe, den Kreis
der Dreifelderwirthſchaft.

Die Landrente der auf Kornverkauf gerichteten Drei-
felderwirthſchaft wird bei 31,5 Meilen von der Stadt
= 0. Branntweinbrennerei und Viehzucht geben an die-
ſer Stelle aber noch eine Landrente. Die Kreiſe der Drei-
felderwirthſchaft und der Viehzucht muͤſſen ſich da ſcheiden,
wo die Landrente beider Wirthſchaftsarten gleich hoch iſt;
der Kreis der Dreifelderwirthſchaft kann alſo nicht bis 31,5
Meilen von der Stadt reichen, ſondern muß ſchon in et-
was geringerer Entfernung von der Stadt aufhoͤren. Wir
ſind aber, da wir die Groͤße der Landrente, die der Bo-
den durch Branntweinbrennerei und Viehzucht gibt, nicht
kennen, auch nicht im Stande dieſe Entfernung in Zah-
len anzugeben.

§. 30.
Schaͤferei.

Seit der Einfuͤhrung der Merinos in Deutſchland
haͤngt die Nutzung einer Schaͤferei faſt ganz von der
Guͤte der Heerde ab, und iſt ſo wenig an Gegend und
Boden gebunden, daß ſich ſchlechterdings nicht allgemein
angeben laͤßt, welche Landrente der Boden, durch Schaͤferei
benutzt, abwirft.

Sind einſt die feinen Heerden ſo allgemein gewor-
den, und iſt einſt die Kenntniß der hoͤhern Schafzucht ſo
verbreitet, daß Jeder, fuͤr die Bezahlung des Preiſes den
die Aufzucht der Schafe koſtet, ſich in den Beſitz einer
feinen Heerde ſetzen kann, und dieſe auch zu behandeln
verſteht: ſo wird auch der Ertrag der Schaͤfereien, Ertrag
des Grund und Bodens oder Landrente werden. Von
dieſem Zuſtand ſind wir jetzt aber noch weit entfernt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0232" n="218"/>
reren Ur&#x017F;achen hier vor &#x2014; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Gegend,<lb/>
welche Getreide nach der Stadt bringt, von der welche<lb/>
bloß Branntwein und Viehprodukte dahin liefert, trennen<lb/>
und ich nenne nun jene Gegend vorzugswei&#x017F;e, den Kreis<lb/>
der Dreifelderwirth&#x017F;chaft.</p><lb/>
          <p>Die Landrente der auf Kornverkauf gerichteten Drei-<lb/>
felderwirth&#x017F;chaft wird bei 31,5 Meilen von der Stadt<lb/>
= 0. Branntweinbrennerei und Viehzucht geben an die-<lb/>
&#x017F;er Stelle aber noch eine Landrente. Die Krei&#x017F;e der Drei-<lb/>
felderwirth&#x017F;chaft und der Viehzucht mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich da &#x017F;cheiden,<lb/>
wo die Landrente beider Wirth&#x017F;chaftsarten gleich hoch i&#x017F;t;<lb/>
der Kreis der Dreifelderwirth&#x017F;chaft kann al&#x017F;o nicht bis 31,5<lb/>
Meilen von der Stadt reichen, &#x017F;ondern muß &#x017F;chon in et-<lb/>
was geringerer Entfernung von der Stadt aufho&#x0364;ren. Wir<lb/>
&#x017F;ind aber, da wir die Gro&#x0364;ße der Landrente, die der Bo-<lb/>
den durch Branntweinbrennerei und Viehzucht gibt, nicht<lb/>
kennen, auch nicht im Stande die&#x017F;e Entfernung in Zah-<lb/>
len anzugeben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 30.<lb/><hi rendition="#g">Scha&#x0364;ferei</hi>.</head><lb/>
          <p>Seit der Einfu&#x0364;hrung der Merinos in Deut&#x017F;chland<lb/>
ha&#x0364;ngt die Nutzung einer Scha&#x0364;ferei fa&#x017F;t ganz von der<lb/>
Gu&#x0364;te der Heerde ab, und i&#x017F;t &#x017F;o wenig an Gegend und<lb/>
Boden gebunden, daß &#x017F;ich &#x017F;chlechterdings nicht allgemein<lb/>
angeben la&#x0364;ßt, welche Landrente der Boden, durch Scha&#x0364;ferei<lb/>
benutzt, abwirft.</p><lb/>
          <p>Sind ein&#x017F;t die feinen Heerden &#x017F;o allgemein gewor-<lb/>
den, und i&#x017F;t ein&#x017F;t die Kenntniß der ho&#x0364;hern Schafzucht &#x017F;o<lb/>
verbreitet, daß Jeder, fu&#x0364;r die Bezahlung des Prei&#x017F;es den<lb/>
die Aufzucht der Schafe ko&#x017F;tet, &#x017F;ich in den Be&#x017F;itz einer<lb/>
feinen Heerde &#x017F;etzen kann, und die&#x017F;e auch zu behandeln<lb/>
ver&#x017F;teht: &#x017F;o wird auch der Ertrag der Scha&#x0364;fereien, Ertrag<lb/>
des Grund und Bodens oder Landrente werden. Von<lb/>
die&#x017F;em Zu&#x017F;tand &#x017F;ind wir jetzt aber noch weit entfernt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0232] reren Urſachen hier vor — ſo muͤſſen wir die Gegend, welche Getreide nach der Stadt bringt, von der welche bloß Branntwein und Viehprodukte dahin liefert, trennen und ich nenne nun jene Gegend vorzugsweiſe, den Kreis der Dreifelderwirthſchaft. Die Landrente der auf Kornverkauf gerichteten Drei- felderwirthſchaft wird bei 31,5 Meilen von der Stadt = 0. Branntweinbrennerei und Viehzucht geben an die- ſer Stelle aber noch eine Landrente. Die Kreiſe der Drei- felderwirthſchaft und der Viehzucht muͤſſen ſich da ſcheiden, wo die Landrente beider Wirthſchaftsarten gleich hoch iſt; der Kreis der Dreifelderwirthſchaft kann alſo nicht bis 31,5 Meilen von der Stadt reichen, ſondern muß ſchon in et- was geringerer Entfernung von der Stadt aufhoͤren. Wir ſind aber, da wir die Groͤße der Landrente, die der Bo- den durch Branntweinbrennerei und Viehzucht gibt, nicht kennen, auch nicht im Stande dieſe Entfernung in Zah- len anzugeben. §. 30. Schaͤferei. Seit der Einfuͤhrung der Merinos in Deutſchland haͤngt die Nutzung einer Schaͤferei faſt ganz von der Guͤte der Heerde ab, und iſt ſo wenig an Gegend und Boden gebunden, daß ſich ſchlechterdings nicht allgemein angeben laͤßt, welche Landrente der Boden, durch Schaͤferei benutzt, abwirft. Sind einſt die feinen Heerden ſo allgemein gewor- den, und iſt einſt die Kenntniß der hoͤhern Schafzucht ſo verbreitet, daß Jeder, fuͤr die Bezahlung des Preiſes den die Aufzucht der Schafe koſtet, ſich in den Beſitz einer feinen Heerde ſetzen kann, und dieſe auch zu behandeln verſteht: ſo wird auch der Ertrag der Schaͤfereien, Ertrag des Grund und Bodens oder Landrente werden. Von dieſem Zuſtand ſind wir jetzt aber noch weit entfernt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/232
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/232>, abgerufen am 16.10.2019.