Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

lein, ein höheres Wirthschaftssystem auf demselben Gute
zweckmäßig und nützlich werden.

In unserm isolirten Staate haben wir es nur mit
Boden von einer und derselben Fruchtbarkeit zu thun,
und hier würde für den Körnerertrag von 5,4 -- welches
aber gegen unsere Annahme ist -- die K. W. durch die
D. F. W. selbst bei dem Preise von 11/2 Thlr. gänzlich
verdrängt werden. In diesem Fall würde nämlich die D.
F. W. bis an die Thore der Stadt reichen, wenn der
Boden des ersten Kreises durch den Dungankauf aus der
Stadt nicht einen höhern Reichthum erhalten hätte.

Folgerung. Niedrige Kornpreise und geringe Frucht-
barkeit des Bodens haben auf die Bewirthschaftungsart
eine und dieselbe Wirkung: beide führen zur Dreifelder-
wirthschaft.

§. 15.
Verhältniß der Dungproduktion, und der mit Korn bestellten
Fläche, in der Koppel- und in der Dreifelderwirthschaft.

Es ist schon früher gesagt, und es erhellet auch aus
dem ganzen Gang der Untersuchung, daß hier nur von
solchen Koppel- und Dreifelderwirthschaften die Rede ist,
welche sich in und durch sich selbst, also ohne äußern
Dungzuschuß, in gleichem Reichthum erhalten.

In der Dreifelderwirthschaft geht die Hälfte des Dungs,
den die Weide gibt, für den Acker, und also auch für den
Getreidebau verloren, und diese Weide selbst ist wenig
produktiv. Wegen dieser geringen Dungerzeugung kann
sie von 100000 #R. nur 24000 #R. mit Korn bestel-
len, wenn sie sich in gleicher Dungkraft erhalten soll.

Die Koppelwirthschaft benutzt dagegen den Dung,
den die bessere Weide gibt, ganz; und dies bewirkt, daß
sie 3/7 der Fläche, oder von 100000 #R. c c 43000 #R.

6

lein, ein hoͤheres Wirthſchaftsſyſtem auf demſelben Gute
zweckmaͤßig und nuͤtzlich werden.

In unſerm iſolirten Staate haben wir es nur mit
Boden von einer und derſelben Fruchtbarkeit zu thun,
und hier wuͤrde fuͤr den Koͤrnerertrag von 5,4 — welches
aber gegen unſere Annahme iſt — die K. W. durch die
D. F. W. ſelbſt bei dem Preiſe von 1½ Thlr. gaͤnzlich
verdraͤngt werden. In dieſem Fall wuͤrde naͤmlich die D.
F. W. bis an die Thore der Stadt reichen, wenn der
Boden des erſten Kreiſes durch den Dungankauf aus der
Stadt nicht einen hoͤhern Reichthum erhalten haͤtte.

Folgerung. Niedrige Kornpreiſe und geringe Frucht-
barkeit des Bodens haben auf die Bewirthſchaftungsart
eine und dieſelbe Wirkung: beide fuͤhren zur Dreifelder-
wirthſchaft.

§. 15.
Verhaͤltniß der Dungproduktion, und der mit Korn beſtellten
Flaͤche, in der Koppel- und in der Dreifelderwirthſchaft.

Es iſt ſchon fruͤher geſagt, und es erhellet auch aus
dem ganzen Gang der Unterſuchung, daß hier nur von
ſolchen Koppel- und Dreifelderwirthſchaften die Rede iſt,
welche ſich in und durch ſich ſelbſt, alſo ohne aͤußern
Dungzuſchuß, in gleichem Reichthum erhalten.

In der Dreifelderwirthſchaft geht die Haͤlfte des Dungs,
den die Weide gibt, fuͤr den Acker, und alſo auch fuͤr den
Getreidebau verloren, und dieſe Weide ſelbſt iſt wenig
produktiv. Wegen dieſer geringen Dungerzeugung kann
ſie von 100000 □R. nur 24000 □R. mit Korn beſtel-
len, wenn ſie ſich in gleicher Dungkraft erhalten ſoll.

Die Koppelwirthſchaft benutzt dagegen den Dung,
den die beſſere Weide gibt, ganz; und dies bewirkt, daß
ſie 3/7 der Flaͤche, oder von 100000 □R. c c 43000 □R.

6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="81"/>
lein, ein ho&#x0364;heres Wirth&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;tem auf dem&#x017F;elben Gute<lb/>
zweckma&#x0364;ßig und nu&#x0364;tzlich werden.</p><lb/>
            <p>In un&#x017F;erm i&#x017F;olirten Staate haben wir es nur mit<lb/>
Boden von einer und der&#x017F;elben Fruchtbarkeit zu thun,<lb/>
und hier wu&#x0364;rde fu&#x0364;r den Ko&#x0364;rnerertrag von 5,4 &#x2014; welches<lb/>
aber gegen un&#x017F;ere Annahme i&#x017F;t &#x2014; die K. W. durch die<lb/>
D. F. W. &#x017F;elb&#x017F;t bei dem Prei&#x017F;e von 1½ Thlr. ga&#x0364;nzlich<lb/>
verdra&#x0364;ngt werden. In die&#x017F;em Fall wu&#x0364;rde na&#x0364;mlich die D.<lb/>
F. W. bis an die Thore der Stadt reichen, wenn der<lb/>
Boden des er&#x017F;ten Krei&#x017F;es durch den Dungankauf aus der<lb/>
Stadt nicht einen ho&#x0364;hern Reichthum erhalten ha&#x0364;tte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Folgerung</hi>. Niedrige Kornprei&#x017F;e und geringe Frucht-<lb/>
barkeit des Bodens haben auf die Bewirth&#x017F;chaftungsart<lb/>
eine und die&#x017F;elbe Wirkung: beide fu&#x0364;hren zur Dreifelder-<lb/>
wirth&#x017F;chaft.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.<lb/>
Verha&#x0364;ltniß der Dungproduktion, und der mit Korn be&#x017F;tellten<lb/>
Fla&#x0364;che, in der Koppel- und in der Dreifelderwirth&#x017F;chaft.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon fru&#x0364;her ge&#x017F;agt, und es erhellet auch aus<lb/>
dem ganzen Gang der Unter&#x017F;uchung, daß hier nur von<lb/>
&#x017F;olchen Koppel- und Dreifelderwirth&#x017F;chaften die Rede i&#x017F;t,<lb/>
welche &#x017F;ich in und durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, al&#x017F;o ohne a&#x0364;ußern<lb/>
Dungzu&#x017F;chuß, in gleichem Reichthum erhalten.</p><lb/>
          <p>In der Dreifelderwirth&#x017F;chaft geht die Ha&#x0364;lfte des Dungs,<lb/>
den die Weide gibt, fu&#x0364;r den Acker, und al&#x017F;o auch fu&#x0364;r den<lb/>
Getreidebau verloren, und die&#x017F;e Weide &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t wenig<lb/>
produktiv. Wegen die&#x017F;er geringen Dungerzeugung kann<lb/>
&#x017F;ie von 100000 &#x25A1;R. nur 24000 &#x25A1;R. mit Korn be&#x017F;tel-<lb/>
len, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich in gleicher Dungkraft erhalten &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Die Koppelwirth&#x017F;chaft benutzt dagegen den Dung,<lb/>
den die be&#x017F;&#x017F;ere Weide gibt, ganz; und dies bewirkt, daß<lb/>
&#x017F;ie 3/7 der Fla&#x0364;che, oder von 100000 &#x25A1;R. <hi rendition="#aq">c c</hi> 43000 &#x25A1;R.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0095] lein, ein hoͤheres Wirthſchaftsſyſtem auf demſelben Gute zweckmaͤßig und nuͤtzlich werden. In unſerm iſolirten Staate haben wir es nur mit Boden von einer und derſelben Fruchtbarkeit zu thun, und hier wuͤrde fuͤr den Koͤrnerertrag von 5,4 — welches aber gegen unſere Annahme iſt — die K. W. durch die D. F. W. ſelbſt bei dem Preiſe von 1½ Thlr. gaͤnzlich verdraͤngt werden. In dieſem Fall wuͤrde naͤmlich die D. F. W. bis an die Thore der Stadt reichen, wenn der Boden des erſten Kreiſes durch den Dungankauf aus der Stadt nicht einen hoͤhern Reichthum erhalten haͤtte. Folgerung. Niedrige Kornpreiſe und geringe Frucht- barkeit des Bodens haben auf die Bewirthſchaftungsart eine und dieſelbe Wirkung: beide fuͤhren zur Dreifelder- wirthſchaft. §. 15. Verhaͤltniß der Dungproduktion, und der mit Korn beſtellten Flaͤche, in der Koppel- und in der Dreifelderwirthſchaft. Es iſt ſchon fruͤher geſagt, und es erhellet auch aus dem ganzen Gang der Unterſuchung, daß hier nur von ſolchen Koppel- und Dreifelderwirthſchaften die Rede iſt, welche ſich in und durch ſich ſelbſt, alſo ohne aͤußern Dungzuſchuß, in gleichem Reichthum erhalten. In der Dreifelderwirthſchaft geht die Haͤlfte des Dungs, den die Weide gibt, fuͤr den Acker, und alſo auch fuͤr den Getreidebau verloren, und dieſe Weide ſelbſt iſt wenig produktiv. Wegen dieſer geringen Dungerzeugung kann ſie von 100000 □R. nur 24000 □R. mit Korn beſtel- len, wenn ſie ſich in gleicher Dungkraft erhalten ſoll. Die Koppelwirthſchaft benutzt dagegen den Dung, den die beſſere Weide gibt, ganz; und dies bewirkt, daß ſie 3/7 der Flaͤche, oder von 100000 □R. c c 43000 □R. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/95
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/95>, abgerufen am 14.10.2019.