Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

mit Korn bestellen kann, und sich doch in gleicher Dung-
kraft erhält.

Obgleich nun die Koppelwirthschaft durch ihre stär-
kere Dungerzeugung eine so viel größere Fläche mit Korn
bestellen kann, als die D. F. W., so wird diese bei nie-
drigen Kornpreisen doch vortheilhafter als jene, und sie
kann da noch fortdauern, wo die K. W. einen negativen
Reinertrag gibt, und also aufhören muß.

Bei sehr niedrigen Kornpreisen können also die Ko-
sten, welche die größere Dungerzeugung in der K. W.
verursacht, durch den Ertrag, den die größere mit Korn
besäete Fläche bringt, nicht gedeckt werden; oder mit an-
dern Worten, der Dung kostet mehr als er werth ist.

Im entgegengesetzten Fall, wenn die Kornpreise hoch
sind, oder wenn die Fruchtbarkeit des Bodens sehr groß
ist, und zumal wenn beide Ursachen zusammenwirken, über-
wiegt die Landrente der K. W. die der D. F. W. bei
weitem. So ist z. B. für den Ertrag von 10 Körnern
und den Preis von 11/2 Thlr. die Landrente von 100000 #R.

durch Koppelwirthschaft genutzt     1818 Thlr.
durch Dreifelderwirthschaft     1119 "
der Mehrertrag der K. W. also     699 Thlr.

Hier verschwinden die Kosten, die die Dungerzeu-
gung in der K. W. verursacht, gegen den Nutzen, den die-
ser Dung durch einen vergrößerten Kornbau bringt.

§. 16.
Wirthschaftssystem mit höherer Dungproduktion.

Aus dem Vorhergehenden läßt sich schon schließen,
daß bei sehr erhöhten Kornpreisen, verbunden mit einer
großen Fruchtbarkeit des Bodens, wir endlich auf einen
Punkt kommen müssen, wo eine noch stärkere Dungerzeu-
gung als in der Koppelwirthschaft statt findet, sich reich-
lich bezahlen wird.


mit Korn beſtellen kann, und ſich doch in gleicher Dung-
kraft erhaͤlt.

Obgleich nun die Koppelwirthſchaft durch ihre ſtaͤr-
kere Dungerzeugung eine ſo viel groͤßere Flaͤche mit Korn
beſtellen kann, als die D. F. W., ſo wird dieſe bei nie-
drigen Kornpreiſen doch vortheilhafter als jene, und ſie
kann da noch fortdauern, wo die K. W. einen negativen
Reinertrag gibt, und alſo aufhoͤren muß.

Bei ſehr niedrigen Kornpreiſen koͤnnen alſo die Ko-
ſten, welche die groͤßere Dungerzeugung in der K. W.
verurſacht, durch den Ertrag, den die groͤßere mit Korn
beſaͤete Flaͤche bringt, nicht gedeckt werden; oder mit an-
dern Worten, der Dung koſtet mehr als er werth iſt.

Im entgegengeſetzten Fall, wenn die Kornpreiſe hoch
ſind, oder wenn die Fruchtbarkeit des Bodens ſehr groß
iſt, und zumal wenn beide Urſachen zuſammenwirken, uͤber-
wiegt die Landrente der K. W. die der D. F. W. bei
weitem. So iſt z. B. fuͤr den Ertrag von 10 Koͤrnern
und den Preis von 1½ Thlr. die Landrente von 100000 □R.

durch Koppelwirthſchaft genutzt     1818 Thlr.
durch Dreifelderwirthſchaft     1119 »
der Mehrertrag der K. W. alſo     699 Thlr.

Hier verſchwinden die Koſten, die die Dungerzeu-
gung in der K. W. verurſacht, gegen den Nutzen, den die-
ſer Dung durch einen vergroͤßerten Kornbau bringt.

§. 16.
Wirthſchaftsſyſtem mit hoͤherer Dungproduktion.

Aus dem Vorhergehenden laͤßt ſich ſchon ſchließen,
daß bei ſehr erhoͤhten Kornpreiſen, verbunden mit einer
großen Fruchtbarkeit des Bodens, wir endlich auf einen
Punkt kommen muͤſſen, wo eine noch ſtaͤrkere Dungerzeu-
gung als in der Koppelwirthſchaft ſtatt findet, ſich reich-
lich bezahlen wird.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="82"/>
mit Korn be&#x017F;tellen kann, und &#x017F;ich doch in gleicher Dung-<lb/>
kraft erha&#x0364;lt.</p><lb/>
          <p>Obgleich nun die Koppelwirth&#x017F;chaft durch ihre &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
kere Dungerzeugung eine &#x017F;o viel gro&#x0364;ßere Fla&#x0364;che mit Korn<lb/>
be&#x017F;tellen kann, als die D. F. W., &#x017F;o wird die&#x017F;e bei nie-<lb/>
drigen Kornprei&#x017F;en doch vortheilhafter als jene, und &#x017F;ie<lb/>
kann da noch fortdauern, wo die K. W. einen negativen<lb/>
Reinertrag gibt, und al&#x017F;o aufho&#x0364;ren muß.</p><lb/>
          <p>Bei &#x017F;ehr niedrigen Kornprei&#x017F;en ko&#x0364;nnen al&#x017F;o die Ko-<lb/>
&#x017F;ten, welche die gro&#x0364;ßere Dungerzeugung in der K. W.<lb/>
verur&#x017F;acht, durch den Ertrag, den die gro&#x0364;ßere mit Korn<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;ete Fla&#x0364;che bringt, nicht gedeckt werden; oder mit an-<lb/>
dern Worten, der Dung ko&#x017F;tet mehr als er werth i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Im entgegenge&#x017F;etzten Fall, wenn die Kornprei&#x017F;e hoch<lb/>
&#x017F;ind, oder wenn die Fruchtbarkeit des Bodens &#x017F;ehr groß<lb/>
i&#x017F;t, und zumal wenn beide Ur&#x017F;achen zu&#x017F;ammenwirken, u&#x0364;ber-<lb/>
wiegt die Landrente der K. W. die der D. F. W. bei<lb/>
weitem. So i&#x017F;t z. B. fu&#x0364;r den Ertrag von 10 Ko&#x0364;rnern<lb/>
und den Preis von 1½ Thlr. die Landrente von 100000 &#x25A1;R.</p><lb/>
          <list>
            <item>durch Koppelwirth&#x017F;chaft genutzt <space dim="horizontal"/> 1818 Thlr.</item><lb/>
            <item>durch Dreifelderwirth&#x017F;chaft <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#u">1119 »</hi></item><lb/>
            <item>der Mehrertrag der K. W. al&#x017F;o <space dim="horizontal"/> 699 Thlr.</item>
          </list><lb/>
          <p>Hier ver&#x017F;chwinden die Ko&#x017F;ten, die die Dungerzeu-<lb/>
gung in der K. W. verur&#x017F;acht, gegen den Nutzen, den die-<lb/>
&#x017F;er Dung durch einen vergro&#x0364;ßerten Kornbau bringt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 16.<lb/>
Wirth&#x017F;chafts&#x017F;y&#x017F;tem mit ho&#x0364;herer Dungproduktion.</head><lb/>
          <p>Aus dem Vorhergehenden la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;chon &#x017F;chließen,<lb/>
daß bei &#x017F;ehr erho&#x0364;hten Kornprei&#x017F;en, verbunden mit einer<lb/>
großen Fruchtbarkeit des Bodens, wir endlich auf einen<lb/>
Punkt kommen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wo eine noch &#x017F;ta&#x0364;rkere Dungerzeu-<lb/>
gung als in der Koppelwirth&#x017F;chaft &#x017F;tatt findet, &#x017F;ich reich-<lb/>
lich bezahlen wird.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] mit Korn beſtellen kann, und ſich doch in gleicher Dung- kraft erhaͤlt. Obgleich nun die Koppelwirthſchaft durch ihre ſtaͤr- kere Dungerzeugung eine ſo viel groͤßere Flaͤche mit Korn beſtellen kann, als die D. F. W., ſo wird dieſe bei nie- drigen Kornpreiſen doch vortheilhafter als jene, und ſie kann da noch fortdauern, wo die K. W. einen negativen Reinertrag gibt, und alſo aufhoͤren muß. Bei ſehr niedrigen Kornpreiſen koͤnnen alſo die Ko- ſten, welche die groͤßere Dungerzeugung in der K. W. verurſacht, durch den Ertrag, den die groͤßere mit Korn beſaͤete Flaͤche bringt, nicht gedeckt werden; oder mit an- dern Worten, der Dung koſtet mehr als er werth iſt. Im entgegengeſetzten Fall, wenn die Kornpreiſe hoch ſind, oder wenn die Fruchtbarkeit des Bodens ſehr groß iſt, und zumal wenn beide Urſachen zuſammenwirken, uͤber- wiegt die Landrente der K. W. die der D. F. W. bei weitem. So iſt z. B. fuͤr den Ertrag von 10 Koͤrnern und den Preis von 1½ Thlr. die Landrente von 100000 □R. durch Koppelwirthſchaft genutzt 1818 Thlr. durch Dreifelderwirthſchaft 1119 » der Mehrertrag der K. W. alſo 699 Thlr. Hier verſchwinden die Koſten, die die Dungerzeu- gung in der K. W. verurſacht, gegen den Nutzen, den die- ſer Dung durch einen vergroͤßerten Kornbau bringt. §. 16. Wirthſchaftsſyſtem mit hoͤherer Dungproduktion. Aus dem Vorhergehenden laͤßt ſich ſchon ſchließen, daß bei ſehr erhoͤhten Kornpreiſen, verbunden mit einer großen Fruchtbarkeit des Bodens, wir endlich auf einen Punkt kommen muͤſſen, wo eine noch ſtaͤrkere Dungerzeu- gung als in der Koppelwirthſchaft ſtatt findet, ſich reich- lich bezahlen wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/96
Zitationshilfe: Thünen, Johann Heinrich von: Der isolirte Staat in Beziehung auf Landwirthschaft und Nationalökonomie. Hamburg, 1826, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thuenen_staat_1826/96>, abgerufen am 23.10.2019.