Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thunberg, Carl Peter: Reisen durch einen Theil von Europa, Afrika und Asien [...] in den Jahren 1770 bis 1779. Bd. 1. Übers. v. Christian Heinrich Groskurd. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Verschiedne geographische Nachrichten.
auf den Bergen mehrere Wochen liegen, ohne zu schmel-
zen. Im October sah ich auf den schneeweißen Gipfeln
der Berge den Hagel noch liegen, da das unten an den
Bergen liegende Land sich schon in seiner ganzen Som-
mer-Schönheit zeigte. In dem Verhältnisse, wie das Land
höher, und die Kälte stärker wird, kommen da auch alle
Gewächse später zum Vorschein. Der Unterschied, wel-
chen ich in diesem Stücke bemerkte, betrug ganze zwey
Monathe. Am Cap kommen daher alle Kräuter und
Blumen zuerst hervor, weil das Land da niedriger und
die Luft milder ist. Eben so ist die ganze südliche Küste,
wo die Berge allmählig herabgehen, allezeit wärmer,
und deswegen auch mehr bewohnt und bevölkert, als
jede andre Gegend dieses Landes.

In den Wintermonathen, wenn viel Regen fällt,
sieht man das Wasser an einigen Orten in den Bertie-
fungen zwischen den Bergen die höchsten, und dabey
ganz steilen und kahlen Klippen, wie einen Gießbach,
mit Heftigkeit herabströmen.

Dritter Abschnitt.
Verschiedne Nachrichten von den po-
litischen und andern Einrichtungen in
den Holländischen Besitzungen
am Cap
.

Außer der in der Capstadt ihren Sitz habenden Regie-
rung wird das Land noch von zwey Aemtern regiert, in
deren jedem ein Land-Drost der oberste Beamte ist. Der
eine wohnt zu Stellenbosch und der andre zu Zwellen-
dam
. Unter ihrer Jurisdiction steht derjenige Theil des
Landes, der nach Norden und Nord[-]West liegt.


Verſchiedne geographiſche Nachrichten.
auf den Bergen mehrere Wochen liegen, ohne zu ſchmel-
zen. Im October ſah ich auf den ſchneeweißen Gipfeln
der Berge den Hagel noch liegen, da das unten an den
Bergen liegende Land ſich ſchon in ſeiner ganzen Som-
mer-Schoͤnheit zeigte. In dem Verhaͤltniſſe, wie das Land
hoͤher, und die Kaͤlte ſtaͤrker wird, kommen da auch alle
Gewaͤchſe ſpaͤter zum Vorſchein. Der Unterſchied, wel-
chen ich in dieſem Stuͤcke bemerkte, betrug ganze zwey
Monathe. Am Cap kommen daher alle Kraͤuter und
Blumen zuerſt hervor, weil das Land da niedriger und
die Luft milder iſt. Eben ſo iſt die ganze ſuͤdliche Kuͤſte,
wo die Berge allmaͤhlig herabgehen, allezeit waͤrmer,
und deswegen auch mehr bewohnt und bevoͤlkert, als
jede andre Gegend dieſes Landes.

In den Wintermonathen, wenn viel Regen faͤllt,
ſieht man das Waſſer an einigen Orten in den Bertie-
fungen zwiſchen den Bergen die hoͤchſten, und dabey
ganz ſteilen und kahlen Klippen, wie einen Gießbach,
mit Heftigkeit herabſtroͤmen.

Dritter Abſchnitt.
Verſchiedne Nachrichten von den po-
litiſchen und andern Einrichtungen in
den Hollaͤndiſchen Beſitzungen
am Cap
.

Außer der in der Capſtadt ihren Sitz habenden Regie-
rung wird das Land noch von zwey Aemtern regiert, in
deren jedem ein Land-Droſt der oberſte Beamte iſt. Der
eine wohnt zu Stellenboſch und der andre zu Zwellen-
dam
. Unter ihrer Jurisdiction ſteht derjenige Theil des
Landes, der nach Norden und Nord[-]Weſt liegt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0247" n="219"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ver&#x017F;chiedne geographi&#x017F;che Nachrichten.</hi></fw><lb/>
auf den Bergen mehrere Wochen liegen, ohne zu &#x017F;chmel-<lb/>
zen. Im October &#x017F;ah ich auf den &#x017F;chneeweißen Gipfeln<lb/>
der Berge den Hagel noch liegen, da das unten an den<lb/>
Bergen liegende Land &#x017F;ich &#x017F;chon in &#x017F;einer ganzen Som-<lb/>
mer-Scho&#x0364;nheit zeigte. In dem Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, wie das Land<lb/>
ho&#x0364;her, und die Ka&#x0364;lte &#x017F;ta&#x0364;rker wird, kommen da auch alle<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e &#x017F;pa&#x0364;ter zum Vor&#x017F;chein. Der Unter&#x017F;chied, wel-<lb/>
chen ich in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke bemerkte, betrug ganze zwey<lb/>
Monathe. Am <placeName>Cap</placeName> kommen daher alle Kra&#x0364;uter und<lb/>
Blumen zuer&#x017F;t hervor, weil das Land da niedriger und<lb/>
die Luft milder i&#x017F;t. Eben &#x017F;o i&#x017F;t die ganze &#x017F;u&#x0364;dliche Ku&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
wo die Berge allma&#x0364;hlig herabgehen, allezeit wa&#x0364;rmer,<lb/>
und deswegen auch mehr bewohnt und bevo&#x0364;lkert, als<lb/>
jede andre Gegend die&#x017F;es Landes.</p><lb/>
          <p>In den Wintermonathen, wenn viel Regen fa&#x0364;llt,<lb/>
&#x017F;ieht man das Wa&#x017F;&#x017F;er an einigen Orten in den Bertie-<lb/>
fungen zwi&#x017F;chen den Bergen die ho&#x0364;ch&#x017F;ten, und dabey<lb/>
ganz &#x017F;teilen und kahlen Klippen, wie einen Gießbach,<lb/>
mit Heftigkeit herab&#x017F;tro&#x0364;men.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Ver&#x017F;chiedne Nachrichten von den po-<lb/>
liti&#x017F;chen und andern Einrichtungen in<lb/>
den Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Be&#x017F;itzungen<lb/>
am <placeName>Cap</placeName></hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ußer der in der <placeName>Cap&#x017F;tadt</placeName> ihren Sitz habenden Regie-<lb/>
rung wird das Land noch von zwey Aemtern regiert, in<lb/>
deren jedem ein Land-Dro&#x017F;t der ober&#x017F;te Beamte i&#x017F;t. Der<lb/>
eine wohnt zu <placeName>Stellenbo&#x017F;ch</placeName> und der andre zu <placeName>Zwellen-<lb/>
dam</placeName>. Unter ihrer Jurisdiction &#x017F;teht derjenige Theil des<lb/>
Landes, der nach Norden und Nord<supplied>-</supplied>We&#x017F;t liegt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0247] Verſchiedne geographiſche Nachrichten. auf den Bergen mehrere Wochen liegen, ohne zu ſchmel- zen. Im October ſah ich auf den ſchneeweißen Gipfeln der Berge den Hagel noch liegen, da das unten an den Bergen liegende Land ſich ſchon in ſeiner ganzen Som- mer-Schoͤnheit zeigte. In dem Verhaͤltniſſe, wie das Land hoͤher, und die Kaͤlte ſtaͤrker wird, kommen da auch alle Gewaͤchſe ſpaͤter zum Vorſchein. Der Unterſchied, wel- chen ich in dieſem Stuͤcke bemerkte, betrug ganze zwey Monathe. Am Cap kommen daher alle Kraͤuter und Blumen zuerſt hervor, weil das Land da niedriger und die Luft milder iſt. Eben ſo iſt die ganze ſuͤdliche Kuͤſte, wo die Berge allmaͤhlig herabgehen, allezeit waͤrmer, und deswegen auch mehr bewohnt und bevoͤlkert, als jede andre Gegend dieſes Landes. In den Wintermonathen, wenn viel Regen faͤllt, ſieht man das Waſſer an einigen Orten in den Bertie- fungen zwiſchen den Bergen die hoͤchſten, und dabey ganz ſteilen und kahlen Klippen, wie einen Gießbach, mit Heftigkeit herabſtroͤmen. Dritter Abſchnitt. Verſchiedne Nachrichten von den po- litiſchen und andern Einrichtungen in den Hollaͤndiſchen Beſitzungen am Cap. Außer der in der Capſtadt ihren Sitz habenden Regie- rung wird das Land noch von zwey Aemtern regiert, in deren jedem ein Land-Droſt der oberſte Beamte iſt. Der eine wohnt zu Stellenboſch und der andre zu Zwellen- dam. Unter ihrer Jurisdiction ſteht derjenige Theil des Landes, der nach Norden und Nord-Weſt liegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/thunberg_reisen01_1792
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/thunberg_reisen01_1792/247
Zitationshilfe: Thunberg, Carl Peter: Reisen durch einen Theil von Europa, Afrika und Asien [...] in den Jahren 1770 bis 1779. Bd. 1. Übers. v. Christian Heinrich Groskurd. Berlin, 1792, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/thunberg_reisen01_1792/247>, abgerufen am 02.04.2020.