Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
25.
Karl Wilmont an Mortimer.

Himmel! was habe ich hier erfahren müssen!
-- Unbefangen reist' ich von London hieher,
weil es mir dort keine Ruhe mehr ließ, und
nun bin ich hier, -- o Mortimer, nicht wie
im Traum und doch nicht wie wachend, mit ko-
chendem Herzen und ohne Besinnung, entschlos-
sen etwas zu thun, und doch weiß ich nicht,
was. -- O der schönen Reise! -- meiner Aus-
sichten, meines Glücks!

Kann ich Worte finden, um Dir zu sagen,
was ich denke und fühle? -- Ich bin bis jetzt
wie ein Kind durch die Welt gegangen, und ich
nehme nun mit Entsetzen wahr, daß sie weit
seltsamer, weit abgeschmackter, und weit un-
glückseliger ist, als ich geglaubt hatte. -- O ich
möchte mir den Kopf an einen Baum zerstoßen,
ich möchte mich selbst zerreissen, daß es so und
nicht anders ist. -- Wer konnte nun diesen
Schlag erwarten? Hab' ich hierbey irgend etwas

25.
Karl Wilmont an Mortimer.

Himmel! was habe ich hier erfahren muͤſſen!
— Unbefangen reiſt' ich von London hieher,
weil es mir dort keine Ruhe mehr ließ, und
nun bin ich hier, — o Mortimer, nicht wie
im Traum und doch nicht wie wachend, mit ko-
chendem Herzen und ohne Beſinnung, entſchloſ-
ſen etwas zu thun, und doch weiß ich nicht,
was. — O der ſchoͤnen Reiſe! — meiner Aus-
ſichten, meines Gluͤcks!

Kann ich Worte finden, um Dir zu ſagen,
was ich denke und fuͤhle? — Ich bin bis jetzt
wie ein Kind durch die Welt gegangen, und ich
nehme nun mit Entſetzen wahr, daß ſie weit
ſeltſamer, weit abgeſchmackter, und weit un-
gluͤckſeliger iſt, als ich geglaubt hatte. — O ich
moͤchte mir den Kopf an einen Baum zerſtoßen,
ich moͤchte mich ſelbſt zerreiſſen, daß es ſo und
nicht anders iſt. — Wer konnte nun dieſen
Schlag erwarten? Hab' ich hierbey irgend etwas

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="107"/>
        <div n="2">
          <head>25.<lb/><hi rendition="#g">Karl Wilmont an Mortimer</hi>.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Bon&#x017F;treet</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>immel! was habe ich hier erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en!<lb/>
&#x2014; Unbefangen rei&#x017F;t' ich von London hieher,<lb/>
weil es mir dort keine Ruhe mehr ließ, und<lb/>
nun bin ich hier, &#x2014; o Mortimer, nicht wie<lb/>
im Traum und doch nicht wie wachend, mit ko-<lb/>
chendem Herzen und ohne Be&#x017F;innung, ent&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en etwas zu thun, und doch weiß ich nicht,<lb/>
was. &#x2014; O der &#x017F;cho&#x0364;nen Rei&#x017F;e! &#x2014; meiner Aus-<lb/>
&#x017F;ichten, meines Glu&#x0364;cks!</p><lb/>
          <p>Kann ich Worte finden, um Dir zu &#x017F;agen,<lb/>
was ich denke und fu&#x0364;hle? &#x2014; Ich bin bis jetzt<lb/>
wie ein Kind durch die Welt gegangen, und ich<lb/>
nehme nun mit Ent&#x017F;etzen wahr, daß &#x017F;ie weit<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;amer, weit abge&#x017F;chmackter, und weit un-<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eliger i&#x017F;t, als ich geglaubt hatte. &#x2014; O ich<lb/>
mo&#x0364;chte mir den Kopf an einen Baum zer&#x017F;toßen,<lb/>
ich mo&#x0364;chte mich &#x017F;elb&#x017F;t zerrei&#x017F;&#x017F;en, daß es &#x017F;o und<lb/>
nicht anders i&#x017F;t. &#x2014; Wer konnte nun die&#x017F;en<lb/>
Schlag erwarten? Hab' ich hierbey irgend etwas<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0114] 25. Karl Wilmont an Mortimer. Bonſtreet. Himmel! was habe ich hier erfahren muͤſſen! — Unbefangen reiſt' ich von London hieher, weil es mir dort keine Ruhe mehr ließ, und nun bin ich hier, — o Mortimer, nicht wie im Traum und doch nicht wie wachend, mit ko- chendem Herzen und ohne Beſinnung, entſchloſ- ſen etwas zu thun, und doch weiß ich nicht, was. — O der ſchoͤnen Reiſe! — meiner Aus- ſichten, meines Gluͤcks! Kann ich Worte finden, um Dir zu ſagen, was ich denke und fuͤhle? — Ich bin bis jetzt wie ein Kind durch die Welt gegangen, und ich nehme nun mit Entſetzen wahr, daß ſie weit ſeltſamer, weit abgeſchmackter, und weit un- gluͤckſeliger iſt, als ich geglaubt hatte. — O ich moͤchte mir den Kopf an einen Baum zerſtoßen, ich moͤchte mich ſelbſt zerreiſſen, daß es ſo und nicht anders iſt. — Wer konnte nun dieſen Schlag erwarten? Hab' ich hierbey irgend etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/114
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/114>, abgerufen am 05.04.2020.