Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
20.
Rosa an Andrea Cosimo.

Gieb jene elenden Menschen auf, denn Du
hast nichts an ihnen verlohren. Sie fürchten
sich vor sich selbst und noch mehr vor jeder
fremden Seele; man sollte wahrlich am Ende
glauben, unser Geist sey den Gesetzen der Elek-
tricität unterworfen, so wunderbar stoßen sich
manche Verstandskräfte zurück und wollen sich
unter keinen Bedingungen näher kommen. Lies
selbst den einfältigen Brief, den mir Adriano
geschrieben hat; nach seiner Meinung bestand
der Sündenfall unsrer Eltern darinn, daß sie
ihr erstes Vorurtheil ablegten. Schon wenn
ich einen Menschen auf diese Art sprechen höre,
wird es mir in der Seele bange; die Aengstlich-
keit, mit der sie gewöhnlich Verstand und
Dummheit, Vorurtheil und Aufklärung abson-
dern wollen, thut mir immer innerlich weh.
Daß die Thoren nicht fühlen, wie lächerlich
sie werden, indem sie sich selber so wichtig

20.
Roſa an Andrea Coſimo.

Gieb jene elenden Menſchen auf, denn Du
haſt nichts an ihnen verlohren. Sie fuͤrchten
ſich vor ſich ſelbſt und noch mehr vor jeder
fremden Seele; man ſollte wahrlich am Ende
glauben, unſer Geiſt ſey den Geſetzen der Elek-
tricitaͤt unterworfen, ſo wunderbar ſtoßen ſich
manche Verſtandskraͤfte zuruͤck und wollen ſich
unter keinen Bedingungen naͤher kommen. Lies
ſelbſt den einfaͤltigen Brief, den mir Adriano
geſchrieben hat; nach ſeiner Meinung beſtand
der Suͤndenfall unſrer Eltern darinn, daß ſie
ihr erſtes Vorurtheil ablegten. Schon wenn
ich einen Menſchen auf dieſe Art ſprechen hoͤre,
wird es mir in der Seele bange; die Aengſtlich-
keit, mit der ſie gewoͤhnlich Verſtand und
Dummheit, Vorurtheil und Aufklaͤrung abſon-
dern wollen, thut mir immer innerlich weh.
Daß die Thoren nicht fuͤhlen, wie laͤcherlich
ſie werden, indem ſie ſich ſelber ſo wichtig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="220"/>
        <div n="2">
          <head>20.<lb/><hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi> an <hi rendition="#g">Andrea Co&#x017F;imo</hi>.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Tivolt</hi>.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>ieb jene elenden Men&#x017F;chen auf, denn Du<lb/>
ha&#x017F;t nichts an ihnen verlohren. Sie fu&#x0364;rchten<lb/>
&#x017F;ich vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und noch mehr vor jeder<lb/>
fremden Seele; man &#x017F;ollte wahrlich am Ende<lb/>
glauben, un&#x017F;er Gei&#x017F;t &#x017F;ey den Ge&#x017F;etzen der Elek-<lb/>
tricita&#x0364;t unterworfen, &#x017F;o wunderbar &#x017F;toßen &#x017F;ich<lb/>
manche Ver&#x017F;tandskra&#x0364;fte zuru&#x0364;ck und wollen &#x017F;ich<lb/>
unter keinen Bedingungen na&#x0364;her kommen. Lies<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t den einfa&#x0364;ltigen Brief, den mir Adriano<lb/>
ge&#x017F;chrieben hat; nach &#x017F;einer Meinung be&#x017F;tand<lb/>
der Su&#x0364;ndenfall un&#x017F;rer Eltern darinn, daß &#x017F;ie<lb/>
ihr er&#x017F;tes Vorurtheil ablegten. Schon wenn<lb/>
ich einen Men&#x017F;chen auf die&#x017F;e Art &#x017F;prechen ho&#x0364;re,<lb/>
wird es mir in der Seele bange; die Aeng&#x017F;tlich-<lb/>
keit, mit der &#x017F;ie gewo&#x0364;hnlich Ver&#x017F;tand und<lb/>
Dummheit, Vorurtheil und Aufkla&#x0364;rung ab&#x017F;on-<lb/>
dern wollen, thut mir immer innerlich weh.<lb/>
Daß die Thoren nicht fu&#x0364;hlen, wie la&#x0364;cherlich<lb/>
&#x017F;ie werden, indem &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;o wichtig<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0227] 20. Roſa an Andrea Coſimo. Tivolt. Gieb jene elenden Menſchen auf, denn Du haſt nichts an ihnen verlohren. Sie fuͤrchten ſich vor ſich ſelbſt und noch mehr vor jeder fremden Seele; man ſollte wahrlich am Ende glauben, unſer Geiſt ſey den Geſetzen der Elek- tricitaͤt unterworfen, ſo wunderbar ſtoßen ſich manche Verſtandskraͤfte zuruͤck und wollen ſich unter keinen Bedingungen naͤher kommen. Lies ſelbſt den einfaͤltigen Brief, den mir Adriano geſchrieben hat; nach ſeiner Meinung beſtand der Suͤndenfall unſrer Eltern darinn, daß ſie ihr erſtes Vorurtheil ablegten. Schon wenn ich einen Menſchen auf dieſe Art ſprechen hoͤre, wird es mir in der Seele bange; die Aengſtlich- keit, mit der ſie gewoͤhnlich Verſtand und Dummheit, Vorurtheil und Aufklaͤrung abſon- dern wollen, thut mir immer innerlich weh. Daß die Thoren nicht fuͤhlen, wie laͤcherlich ſie werden, indem ſie ſich ſelber ſo wichtig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/227
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/227>, abgerufen am 05.04.2020.