Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
26.
(Einlage des vorigen Briefes.)

Ich erwarte Deine Zurückkunft, Lovell, und
bis dahin will ich für Dich diese Aufsätze schrei-
ben, damit Du endlich die so sehnlich ge-
wünschte Erklärung erhältst. Du hast Recht,
wenn Du glaubst, daß es nicht möglich sey,
immer unter Träumen umherzugehn, daß der
Geist endlich nach einer trocknen Ueberzeugung
schmachtet, und diese soll Dir auch jetzt wer-
den. -- Ich habe alle Deine Briefe an Rosa
gelesen und alles hat mich in meiner Meynung
von Dir bestätigt; ich habe Dich jetzt kennen
lernen und Du sollst nun auch erfahren, soviel
es möglich ist, wie ich beschaffen bin.

Du wirst aber alle meine Gedanken viel-
leicht zu ernsthaft nehmen und sie eben darum
weniger verstehn: es ist sehr Deine Sache, aus
allzugroßer Heftigkeit in einer Idee einen ganz
andern Gedanken zu finden, als der andere ge-
meynt hat. Du gehörst zu jenen Lesern, die

26.
(Einlage des vorigen Briefes.)

Ich erwarte Deine Zuruͤckkunft, Lovell, und
bis dahin will ich fuͤr Dich dieſe Aufſaͤtze ſchrei-
ben, damit Du endlich die ſo ſehnlich ge-
wuͤnſchte Erklaͤrung erhaͤltſt. Du haſt Recht,
wenn Du glaubſt, daß es nicht moͤglich ſey,
immer unter Traͤumen umherzugehn, daß der
Geiſt endlich nach einer trocknen Ueberzeugung
ſchmachtet, und dieſe ſoll Dir auch jetzt wer-
den. — Ich habe alle Deine Briefe an Roſa
geleſen und alles hat mich in meiner Meynung
von Dir beſtaͤtigt; ich habe Dich jetzt kennen
lernen und Du ſollſt nun auch erfahren, ſoviel
es moͤglich iſt, wie ich beſchaffen bin.

Du wirſt aber alle meine Gedanken viel-
leicht zu ernſthaft nehmen und ſie eben darum
weniger verſtehn: es iſt ſehr Deine Sache, aus
allzugroßer Heftigkeit in einer Idee einen ganz
andern Gedanken zu finden, als der andere ge-
meynt hat. Du gehoͤrſt zu jenen Leſern, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0406" n="399"/>
        <div n="2">
          <head>26.<lb/>
(Einlage des vorigen Briefes.)</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch erwarte Deine Zuru&#x0364;ckkunft, Lovell, und<lb/>
bis dahin will ich fu&#x0364;r Dich die&#x017F;e Auf&#x017F;a&#x0364;tze &#x017F;chrei-<lb/>
ben, damit Du endlich die &#x017F;o &#x017F;ehnlich ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chte Erkla&#x0364;rung erha&#x0364;lt&#x017F;t. Du ha&#x017F;t Recht,<lb/>
wenn Du glaub&#x017F;t, daß es nicht mo&#x0364;glich &#x017F;ey,<lb/>
immer unter Tra&#x0364;umen umherzugehn, daß der<lb/>
Gei&#x017F;t endlich nach einer trocknen Ueberzeugung<lb/>
&#x017F;chmachtet, und die&#x017F;e &#x017F;oll Dir auch jetzt wer-<lb/>
den. &#x2014; Ich habe alle Deine Briefe an Ro&#x017F;a<lb/>
gele&#x017F;en und alles hat mich in meiner Meynung<lb/>
von Dir be&#x017F;ta&#x0364;tigt; ich habe Dich jetzt kennen<lb/>
lernen und Du &#x017F;oll&#x017F;t nun auch erfahren, &#x017F;oviel<lb/>
es mo&#x0364;glich i&#x017F;t, wie ich be&#x017F;chaffen bin.</p><lb/>
          <p>Du wir&#x017F;t aber alle meine Gedanken viel-<lb/>
leicht zu ern&#x017F;thaft nehmen und &#x017F;ie eben darum<lb/>
weniger ver&#x017F;tehn: es i&#x017F;t &#x017F;ehr Deine Sache, aus<lb/>
allzugroßer Heftigkeit in einer Idee einen ganz<lb/>
andern Gedanken zu finden, als der andere ge-<lb/>
meynt hat. Du geho&#x0364;r&#x017F;t zu jenen Le&#x017F;ern, die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0406] 26. (Einlage des vorigen Briefes.) Ich erwarte Deine Zuruͤckkunft, Lovell, und bis dahin will ich fuͤr Dich dieſe Aufſaͤtze ſchrei- ben, damit Du endlich die ſo ſehnlich ge- wuͤnſchte Erklaͤrung erhaͤltſt. Du haſt Recht, wenn Du glaubſt, daß es nicht moͤglich ſey, immer unter Traͤumen umherzugehn, daß der Geiſt endlich nach einer trocknen Ueberzeugung ſchmachtet, und dieſe ſoll Dir auch jetzt wer- den. — Ich habe alle Deine Briefe an Roſa geleſen und alles hat mich in meiner Meynung von Dir beſtaͤtigt; ich habe Dich jetzt kennen lernen und Du ſollſt nun auch erfahren, ſoviel es moͤglich iſt, wie ich beſchaffen bin. Du wirſt aber alle meine Gedanken viel- leicht zu ernſthaft nehmen und ſie eben darum weniger verſtehn: es iſt ſehr Deine Sache, aus allzugroßer Heftigkeit in einer Idee einen ganz andern Gedanken zu finden, als der andere ge- meynt hat. Du gehoͤrſt zu jenen Leſern, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/406
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 3. Berlin u. a., 1796, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell03_1796/406>, abgerufen am 05.04.2020.