Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

Erste Abtheilung.
ihn, und Peter war im Herzen vergnügt, daß er
so die Einwilligung seiner Eltern erhalten hatte.

Es ward nun Befehl gegeben, alles zu seinem
Zuge zu rüsten, und die Mutter ließ Petern heim-
lich zu sich kommen. Sie gab ihm drei kostbare
Ringe und sagte: Siehe, mein Sohn, diese drei
kostbaren Ringe habe ich von meiner Jugend an
sorgfältig bewahrt; nimm sie mit dir und halte sie
in Ehren, und so du ein Fräulein findest, daß du
liebst und das dir wieder gewogen ist, so darfst
du sie ihr schenken. Er küßte dankbar ihre Hand,
und es kam der Morgen, an welchem er von dan-
nen schied.



3.
Wie der Ritter Peter von seinen
Eltern zog
.

Als Peter sein Pferd besteigen wollte, seegnete ihn
sein Vater noch einmal, und sagte zu ihm: mein
Sohn, immer möge dich das Glück begleiten, so
daß wir dich gesund und wohlbehalten wieder sehen;
denke stets meiner Lehren, die ich deiner zarten Ju-
gend einprägte: suche die gute und meide die böse
Gesellschaft; halte immer die Gesetze des Ritter-
standes in Ehren, und vergiß sie in keinem Augen-
blicke, denn sie sind das edelste, was die edelsten
Männer in ihren besten Stunden erdacht haben;

Erſte Abtheilung.
ihn, und Peter war im Herzen vergnuͤgt, daß er
ſo die Einwilligung ſeiner Eltern erhalten hatte.

Es ward nun Befehl gegeben, alles zu ſeinem
Zuge zu ruͤſten, und die Mutter ließ Petern heim-
lich zu ſich kommen. Sie gab ihm drei koſtbare
Ringe und ſagte: Siehe, mein Sohn, dieſe drei
koſtbaren Ringe habe ich von meiner Jugend an
ſorgfaͤltig bewahrt; nimm ſie mit dir und halte ſie
in Ehren, und ſo du ein Fraͤulein findeſt, daß du
liebſt und das dir wieder gewogen iſt, ſo darfſt
du ſie ihr ſchenken. Er kuͤßte dankbar ihre Hand,
und es kam der Morgen, an welchem er von dan-
nen ſchied.



3.
Wie der Ritter Peter von ſeinen
Eltern zog
.

Als Peter ſein Pferd beſteigen wollte, ſeegnete ihn
ſein Vater noch einmal, und ſagte zu ihm: mein
Sohn, immer moͤge dich das Gluͤck begleiten, ſo
daß wir dich geſund und wohlbehalten wieder ſehen;
denke ſtets meiner Lehren, die ich deiner zarten Ju-
gend einpraͤgte: ſuche die gute und meide die boͤſe
Geſellſchaft; halte immer die Geſetze des Ritter-
ſtandes in Ehren, und vergiß ſie in keinem Augen-
blicke, denn ſie ſind das edelſte, was die edelſten
Maͤnner in ihren beſten Stunden erdacht haben;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0343" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
ihn, und Peter war im Herzen vergnu&#x0364;gt, daß er<lb/>
&#x017F;o die <choice><sic>Einwillignng</sic><corr>Einwilligung</corr></choice> &#x017F;einer Eltern erhalten hatte.</p><lb/>
            <p>Es ward nun Befehl gegeben, alles zu &#x017F;einem<lb/>
Zuge zu ru&#x0364;&#x017F;ten, und die Mutter ließ Petern heim-<lb/>
lich zu &#x017F;ich kommen. Sie gab ihm drei ko&#x017F;tbare<lb/>
Ringe und &#x017F;agte: Siehe, mein Sohn, die&#x017F;e drei<lb/>
ko&#x017F;tbaren Ringe habe ich von meiner Jugend an<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig bewahrt; nimm &#x017F;ie mit dir und halte &#x017F;ie<lb/>
in Ehren, und &#x017F;o du ein Fra&#x0364;ulein finde&#x017F;t, daß du<lb/>
lieb&#x017F;t und das dir wieder gewogen i&#x017F;t, &#x017F;o darf&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;ie ihr &#x017F;chenken. Er ku&#x0364;ßte dankbar ihre Hand,<lb/>
und es kam der Morgen, an welchem er von dan-<lb/>
nen &#x017F;chied.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/><hi rendition="#g">Wie der Ritter Peter von &#x017F;einen<lb/>
Eltern zog</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Peter &#x017F;ein Pferd be&#x017F;teigen wollte, &#x017F;eegnete ihn<lb/>
&#x017F;ein Vater noch einmal, und &#x017F;agte zu ihm: mein<lb/>
Sohn, immer mo&#x0364;ge dich das Glu&#x0364;ck begleiten, &#x017F;o<lb/>
daß wir dich ge&#x017F;und und wohlbehalten wieder &#x017F;ehen;<lb/>
denke &#x017F;tets meiner Lehren, die ich deiner zarten Ju-<lb/>
gend einpra&#x0364;gte: &#x017F;uche die gute und meide die bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft; halte immer die Ge&#x017F;etze des Ritter-<lb/>
&#x017F;tandes in Ehren, und vergiß &#x017F;ie in keinem Augen-<lb/>
blicke, denn &#x017F;ie &#x017F;ind das edel&#x017F;te, was die edel&#x017F;ten<lb/>
Ma&#x0364;nner in ihren be&#x017F;ten Stunden erdacht haben;<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0343] Erſte Abtheilung. ihn, und Peter war im Herzen vergnuͤgt, daß er ſo die Einwilligung ſeiner Eltern erhalten hatte. Es ward nun Befehl gegeben, alles zu ſeinem Zuge zu ruͤſten, und die Mutter ließ Petern heim- lich zu ſich kommen. Sie gab ihm drei koſtbare Ringe und ſagte: Siehe, mein Sohn, dieſe drei koſtbaren Ringe habe ich von meiner Jugend an ſorgfaͤltig bewahrt; nimm ſie mit dir und halte ſie in Ehren, und ſo du ein Fraͤulein findeſt, daß du liebſt und das dir wieder gewogen iſt, ſo darfſt du ſie ihr ſchenken. Er kuͤßte dankbar ihre Hand, und es kam der Morgen, an welchem er von dan- nen ſchied. 3. Wie der Ritter Peter von ſeinen Eltern zog. Als Peter ſein Pferd beſteigen wollte, ſeegnete ihn ſein Vater noch einmal, und ſagte zu ihm: mein Sohn, immer moͤge dich das Gluͤck begleiten, ſo daß wir dich geſund und wohlbehalten wieder ſehen; denke ſtets meiner Lehren, die ich deiner zarten Ju- gend einpraͤgte: ſuche die gute und meide die boͤſe Geſellſchaft; halte immer die Geſetze des Ritter- ſtandes in Ehren, und vergiß ſie in keinem Augen- blicke, denn ſie ſind das edelſte, was die edelſten Maͤnner in ihren beſten Stunden erdacht haben;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/343
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/343>, abgerufen am 21.03.2019.