Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die schöne Magelone.
8.
Wie Peter die schöne Magelone besuchte.

Jezt war die Zeit da, und die Stunde gekommen,
in welcher der Ritter seine geliebte Magelone be-
suchen sollte. Er ging heimlicherweise durch die
Pforte des Gartens und auf die Kammer der
Amme, wo er die Prinzessin fand. Magelone saß
auf einem Ruhebett und wollte aufstehn, als sie
den Ritter eintreten sah, und ihm um den Hals
fallen, und ihn mit Thränen und Küssen in die
Wette bedecken. Doch mäßigte sie sich und blieb
sitzen, aber eine scharlachene Röthe überzog ihr
ganzes Gesicht, so daß sie aussah wie eine Rose,
die sich noch nicht entfaltet hat und die jetzt der
warme Sonnenschein badet, und ihre Blätter aus
einander lockt. Eben so war auch der Ritter, der
mit verschämtem Gesichte vor ihr stand, auf wel-
chem holdselige Freude und Verwirrung sich wech-
selsweise ablösten.

Die Amme verließ das Gemach, und Peter
warf sich ohne zu sprechen auf ein Knie nieder;
Magelone reichte ihm die schöne Hand, hieß ihn
aufstehn und sich neben sie nieder setzen. Peter
that es, und zitterte an ihrer Seite; seine Augen
waren wie zwei glänzende Sterne, so trunken war
er vor Entzückung, daß er nun die Geliebteste sei-
ner Seele so dicht vor seinen Augen sah. Lange
wollte kein Gespräch in den Gang kommen, ihre
zärtlichen Blicke, die sich verstohlen begegneten, stör-

I. [ 23 ]
Die ſchoͤne Magelone.
8.
Wie Peter die ſchoͤne Magelone beſuchte.

Jezt war die Zeit da, und die Stunde gekommen,
in welcher der Ritter ſeine geliebte Magelone be-
ſuchen ſollte. Er ging heimlicherweiſe durch die
Pforte des Gartens und auf die Kammer der
Amme, wo er die Prinzeſſin fand. Magelone ſaß
auf einem Ruhebett und wollte aufſtehn, als ſie
den Ritter eintreten ſah, und ihm um den Hals
fallen, und ihn mit Thraͤnen und Kuͤſſen in die
Wette bedecken. Doch maͤßigte ſie ſich und blieb
ſitzen, aber eine ſcharlachene Roͤthe uͤberzog ihr
ganzes Geſicht, ſo daß ſie ausſah wie eine Roſe,
die ſich noch nicht entfaltet hat und die jetzt der
warme Sonnenſchein badet, und ihre Blaͤtter aus
einander lockt. Eben ſo war auch der Ritter, der
mit verſchaͤmtem Geſichte vor ihr ſtand, auf wel-
chem holdſelige Freude und Verwirrung ſich wech-
ſelsweiſe abloͤſten.

Die Amme verließ das Gemach, und Peter
warf ſich ohne zu ſprechen auf ein Knie nieder;
Magelone reichte ihm die ſchoͤne Hand, hieß ihn
aufſtehn und ſich neben ſie nieder ſetzen. Peter
that es, und zitterte an ihrer Seite; ſeine Augen
waren wie zwei glaͤnzende Sterne, ſo trunken war
er vor Entzuͤckung, daß er nun die Geliebteſte ſei-
ner Seele ſo dicht vor ſeinen Augen ſah. Lange
wollte kein Geſpraͤch in den Gang kommen, ihre
zaͤrtlichen Blicke, die ſich verſtohlen begegneten, ſtoͤr-

I. [ 23 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0364" n="353"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die &#x017F;cho&#x0364;ne Magelone</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.<lb/><hi rendition="#g">Wie Peter die &#x017F;cho&#x0364;ne Magelone be&#x017F;uchte</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ezt war die Zeit da, und die Stunde gekommen,<lb/>
in welcher der Ritter &#x017F;eine geliebte Magelone be-<lb/>
&#x017F;uchen &#x017F;ollte. Er ging heimlicherwei&#x017F;e durch die<lb/>
Pforte des Gartens und auf die Kammer der<lb/>
Amme, wo er die Prinze&#x017F;&#x017F;in fand. Magelone &#x017F;<lb/>
auf einem Ruhebett und wollte auf&#x017F;tehn, als &#x017F;ie<lb/>
den Ritter eintreten &#x017F;ah, und ihm um den Hals<lb/>
fallen, und ihn mit Thra&#x0364;nen und Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in die<lb/>
Wette bedecken. Doch ma&#x0364;ßigte &#x017F;ie &#x017F;ich und blieb<lb/>
&#x017F;itzen, aber eine &#x017F;charlachene Ro&#x0364;the u&#x0364;berzog ihr<lb/>
ganzes Ge&#x017F;icht, &#x017F;o daß &#x017F;ie aus&#x017F;ah wie eine Ro&#x017F;e,<lb/>
die &#x017F;ich noch nicht entfaltet hat und die jetzt der<lb/>
warme Sonnen&#x017F;chein badet, und ihre Bla&#x0364;tter aus<lb/>
einander lockt. Eben &#x017F;o war auch der Ritter, der<lb/>
mit ver&#x017F;cha&#x0364;mtem Ge&#x017F;ichte vor ihr &#x017F;tand, auf wel-<lb/>
chem hold&#x017F;elige Freude und Verwirrung &#x017F;ich wech-<lb/>
&#x017F;elswei&#x017F;e ablo&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
            <p>Die Amme verließ das Gemach, und Peter<lb/>
warf &#x017F;ich ohne zu &#x017F;prechen auf ein Knie nieder;<lb/>
Magelone reichte ihm die &#x017F;cho&#x0364;ne Hand, hieß ihn<lb/>
auf&#x017F;tehn und &#x017F;ich neben &#x017F;ie nieder &#x017F;etzen. Peter<lb/>
that es, und zitterte an ihrer Seite; &#x017F;eine Augen<lb/>
waren wie zwei gla&#x0364;nzende Sterne, &#x017F;o trunken war<lb/>
er vor Entzu&#x0364;ckung, daß er nun die Geliebte&#x017F;te &#x017F;ei-<lb/>
ner Seele &#x017F;o dicht vor &#x017F;einen Augen &#x017F;ah. Lange<lb/>
wollte kein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch in den Gang kommen, ihre<lb/>
za&#x0364;rtlichen Blicke, die &#x017F;ich ver&#x017F;tohlen begegneten, &#x017F;to&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I. [ 23 ]</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0364] Die ſchoͤne Magelone. 8. Wie Peter die ſchoͤne Magelone beſuchte. Jezt war die Zeit da, und die Stunde gekommen, in welcher der Ritter ſeine geliebte Magelone be- ſuchen ſollte. Er ging heimlicherweiſe durch die Pforte des Gartens und auf die Kammer der Amme, wo er die Prinzeſſin fand. Magelone ſaß auf einem Ruhebett und wollte aufſtehn, als ſie den Ritter eintreten ſah, und ihm um den Hals fallen, und ihn mit Thraͤnen und Kuͤſſen in die Wette bedecken. Doch maͤßigte ſie ſich und blieb ſitzen, aber eine ſcharlachene Roͤthe uͤberzog ihr ganzes Geſicht, ſo daß ſie ausſah wie eine Roſe, die ſich noch nicht entfaltet hat und die jetzt der warme Sonnenſchein badet, und ihre Blaͤtter aus einander lockt. Eben ſo war auch der Ritter, der mit verſchaͤmtem Geſichte vor ihr ſtand, auf wel- chem holdſelige Freude und Verwirrung ſich wech- ſelsweiſe abloͤſten. Die Amme verließ das Gemach, und Peter warf ſich ohne zu ſprechen auf ein Knie nieder; Magelone reichte ihm die ſchoͤne Hand, hieß ihn aufſtehn und ſich neben ſie nieder ſetzen. Peter that es, und zitterte an ihrer Seite; ſeine Augen waren wie zwei glaͤnzende Sterne, ſo trunken war er vor Entzuͤckung, daß er nun die Geliebteſte ſei- ner Seele ſo dicht vor ſeinen Augen ſah. Lange wollte kein Geſpraͤch in den Gang kommen, ihre zaͤrtlichen Blicke, die ſich verſtohlen begegneten, ſtoͤr- I. [ 23 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/364
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/364>, abgerufen am 24.03.2019.