Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Erste Abtheilung.

Beschirmet jezt mein Glücke,
Auf dieser neuen Bahn.
Ich werfe mich rasch in die Wogen,
Ich grüße den herrlichen Lauf,
Schon mancher ward nieder gezogen,
Der tapfere Schwimmer bleibt oben auf.
Ha! Lust zu vergeuden
Das edele Blut!
Zu schützen die Freuden,
Mein köstlichstes Gut!
Nicht Hohn zu erleiden,
Wem fehlt es an Muth?
Senke die Zügel,
Glückliche Nacht!
Eil deine Flügel,
Daß über ferne Hügel
Uns schon der Morgen lacht!


10.
Wie Magelone mit ihrem Ritter entfloh.

Die Nacht war gekommen. Magelone schlich mit
einigen Kostbarkeiten durch den Garten; der Him-
mel war mit Wolken bedeckt, und ein sparsames
Mondlicht drang durch die Finsterniß. Sie ging
mit wehmüthigen Empfindungen ihren lieben Blu-
men vorüber, die sie nun auf immer verlassen wollte.
Ein feuchter Wind wehte durch den Garten und

Erſte Abtheilung.

Beſchirmet jezt mein Gluͤcke,
Auf dieſer neuen Bahn.
Ich werfe mich raſch in die Wogen,
Ich gruͤße den herrlichen Lauf,
Schon mancher ward nieder gezogen,
Der tapfere Schwimmer bleibt oben auf.
Ha! Luſt zu vergeuden
Das edele Blut!
Zu ſchuͤtzen die Freuden,
Mein koͤſtlichſtes Gut!
Nicht Hohn zu erleiden,
Wem fehlt es an Muth?
Senke die Zuͤgel,
Gluͤckliche Nacht!
Eil deine Fluͤgel,
Daß uͤber ferne Huͤgel
Uns ſchon der Morgen lacht!


10.
Wie Magelone mit ihrem Ritter entfloh.

Die Nacht war gekommen. Magelone ſchlich mit
einigen Koſtbarkeiten durch den Garten; der Him-
mel war mit Wolken bedeckt, und ein ſparſames
Mondlicht drang durch die Finſterniß. Sie ging
mit wehmuͤthigen Empfindungen ihren lieben Blu-
men voruͤber, die ſie nun auf immer verlaſſen wollte.
Ein feuchter Wind wehte durch den Garten und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="4">
                <pb facs="#f0371" n="360"/>
                <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;te Abtheilung</hi>.</fw><lb/>
                <l>Be&#x017F;chirmet jezt mein Glu&#x0364;cke,</l><lb/>
                <l>Auf die&#x017F;er neuen Bahn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Ich werfe mich ra&#x017F;ch in die Wogen,</l><lb/>
                <l>Ich gru&#x0364;ße den herrlichen Lauf,</l><lb/>
                <l>Schon mancher ward nieder gezogen,</l><lb/>
                <l>Der tapfere Schwimmer bleibt oben auf.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Ha! Lu&#x017F;t zu vergeuden</l><lb/>
                <l>Das edele Blut!</l><lb/>
                <l>Zu &#x017F;chu&#x0364;tzen die Freuden,</l><lb/>
                <l>Mein ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;tes Gut!</l><lb/>
                <l>Nicht Hohn zu erleiden,</l><lb/>
                <l>Wem fehlt es an Muth?</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="7">
                <l>Senke die Zu&#x0364;gel,</l><lb/>
                <l>Glu&#x0364;ckliche Nacht!</l><lb/>
                <l>Eil deine Flu&#x0364;gel,</l><lb/>
                <l>Daß u&#x0364;ber ferne Hu&#x0364;gel</l><lb/>
                <l>Uns &#x017F;chon der Morgen lacht!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>10.<lb/><hi rendition="#g">Wie Magelone mit ihrem Ritter entfloh</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Nacht war gekommen. Magelone &#x017F;chlich mit<lb/>
einigen Ko&#x017F;tbarkeiten durch den Garten; der Him-<lb/>
mel war mit Wolken bedeckt, und ein &#x017F;par&#x017F;ames<lb/>
Mondlicht drang durch die Fin&#x017F;terniß. Sie ging<lb/>
mit wehmu&#x0364;thigen Empfindungen ihren lieben Blu-<lb/>
men voru&#x0364;ber, die &#x017F;ie nun auf immer verla&#x017F;&#x017F;en wollte.<lb/>
Ein feuchter Wind wehte durch den Garten und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[360/0371] Erſte Abtheilung. Beſchirmet jezt mein Gluͤcke, Auf dieſer neuen Bahn. Ich werfe mich raſch in die Wogen, Ich gruͤße den herrlichen Lauf, Schon mancher ward nieder gezogen, Der tapfere Schwimmer bleibt oben auf. Ha! Luſt zu vergeuden Das edele Blut! Zu ſchuͤtzen die Freuden, Mein koͤſtlichſtes Gut! Nicht Hohn zu erleiden, Wem fehlt es an Muth? Senke die Zuͤgel, Gluͤckliche Nacht! Eil deine Fluͤgel, Daß uͤber ferne Huͤgel Uns ſchon der Morgen lacht! 10. Wie Magelone mit ihrem Ritter entfloh. Die Nacht war gekommen. Magelone ſchlich mit einigen Koſtbarkeiten durch den Garten; der Him- mel war mit Wolken bedeckt, und ein ſparſames Mondlicht drang durch die Finſterniß. Sie ging mit wehmuͤthigen Empfindungen ihren lieben Blu- men voruͤber, die ſie nun auf immer verlaſſen wollte. Ein feuchter Wind wehte durch den Garten und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/371
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 360. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/371>, abgerufen am 25.03.2019.