Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite
Die schöne Magelone.

O mögen mich Felsen zerschmettern!
Denn nimmer wird es gut.
Nicht klag ich, und mag ich nun scheitern,
In wäßrigen Tiefen vergehn!
Mein Blick wird sich nie mehr erheitern,
Den Stern meiner Liebe zu sehn.
So wälzt euch bergab mit Gewittern,
Und raset ihr Stürme mich an,
Daß Felsen an Felsen zersplittern!
Ich bin ein verlorener Mann.

Er lag im Kahne ausgestreckt, und eine dumpfe
Betäubung ergriff ihn; er wußte vor Uebermaß
des Schmerzes nicht mehr, wo er war, und ließ
sich gleichgültig von Wind und Wellen weiter trei-
ben; endlich verfiel er in einen Zustand, der fast
einem Schlafe glich.



12.
Die Klagen der schönen Magelone.

Magelone erwachte, nachdem sie sich durch einen
süßen Schlaf erquickt hatte, und meinte, daß ihr
Geliebter noch bei ihr säße. Sie erschrack, als
sie sich aufrichtete und ihn nicht mehr fand; sie
wartete erst eine Weile, ob er nicht wieder kom-
men möchte, dann ging sie hin und her, und rief
seinen Namen mit lauter Stimme aus. Da sie
keine Antwort vernahm, fing sie an zu weinen und

I. [ 24 ]
Die ſchoͤne Magelone.

O moͤgen mich Felſen zerſchmettern!
Denn nimmer wird es gut.
Nicht klag ich, und mag ich nun ſcheitern,
In waͤßrigen Tiefen vergehn!
Mein Blick wird ſich nie mehr erheitern,
Den Stern meiner Liebe zu ſehn.
So waͤlzt euch bergab mit Gewittern,
Und raſet ihr Stuͤrme mich an,
Daß Felſen an Felſen zerſplittern!
Ich bin ein verlorener Mann.

Er lag im Kahne ausgeſtreckt, und eine dumpfe
Betaͤubung ergriff ihn; er wußte vor Uebermaß
des Schmerzes nicht mehr, wo er war, und ließ
ſich gleichguͤltig von Wind und Wellen weiter trei-
ben; endlich verfiel er in einen Zuſtand, der faſt
einem Schlafe glich.



12.
Die Klagen der ſchoͤnen Magelone.

Magelone erwachte, nachdem ſie ſich durch einen
ſuͤßen Schlaf erquickt hatte, und meinte, daß ihr
Geliebter noch bei ihr ſaͤße. Sie erſchrack, als
ſie ſich aufrichtete und ihn nicht mehr fand; ſie
wartete erſt eine Weile, ob er nicht wieder kom-
men moͤchte, dann ging ſie hin und her, und rief
ſeinen Namen mit lauter Stimme aus. Da ſie
keine Antwort vernahm, fing ſie an zu weinen und

I. [ 24 ]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="2">
                <pb facs="#f0380" n="369"/>
                <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die &#x017F;cho&#x0364;ne Magelone</hi>.</fw><lb/>
                <l>O mo&#x0364;gen mich Fel&#x017F;en zer&#x017F;chmettern!</l><lb/>
                <l>Denn nimmer wird es gut.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Nicht klag ich, und mag ich nun &#x017F;cheitern,</l><lb/>
                <l>In wa&#x0364;ßrigen Tiefen vergehn!</l><lb/>
                <l>Mein Blick wird &#x017F;ich nie mehr erheitern,</l><lb/>
                <l>Den Stern meiner Liebe zu &#x017F;ehn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>So wa&#x0364;lzt euch bergab mit Gewittern,</l><lb/>
                <l>Und ra&#x017F;et ihr Stu&#x0364;rme mich an,</l><lb/>
                <l>Daß Fel&#x017F;en an Fel&#x017F;en zer&#x017F;plittern!</l><lb/>
                <l>Ich bin ein verlorener Mann.</l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <p>Er lag im Kahne ausge&#x017F;treckt, und eine dumpfe<lb/>
Beta&#x0364;ubung ergriff ihn; er wußte vor Uebermaß<lb/>
des Schmerzes nicht mehr, wo er war, und ließ<lb/>
&#x017F;ich gleichgu&#x0364;ltig von Wind und Wellen weiter trei-<lb/>
ben; endlich verfiel er in einen Zu&#x017F;tand, der fa&#x017F;t<lb/>
einem Schlafe glich.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>12.<lb/><hi rendition="#g">Die Klagen der &#x017F;cho&#x0364;nen Magelone</hi>.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>agelone erwachte, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich durch einen<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ßen Schlaf erquickt hatte, und meinte, daß ihr<lb/>
Geliebter noch bei ihr &#x017F;a&#x0364;ße. Sie er&#x017F;chrack, als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich aufrichtete und ihn nicht mehr fand; &#x017F;ie<lb/>
wartete er&#x017F;t eine Weile, ob er nicht wieder kom-<lb/>
men mo&#x0364;chte, dann ging &#x017F;ie hin und her, und rief<lb/>
&#x017F;einen Namen mit lauter Stimme aus. Da &#x017F;ie<lb/>
keine Antwort vernahm, fing &#x017F;ie an zu weinen und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">I. [ 24 ]</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0380] Die ſchoͤne Magelone. O moͤgen mich Felſen zerſchmettern! Denn nimmer wird es gut. Nicht klag ich, und mag ich nun ſcheitern, In waͤßrigen Tiefen vergehn! Mein Blick wird ſich nie mehr erheitern, Den Stern meiner Liebe zu ſehn. So waͤlzt euch bergab mit Gewittern, Und raſet ihr Stuͤrme mich an, Daß Felſen an Felſen zerſplittern! Ich bin ein verlorener Mann. Er lag im Kahne ausgeſtreckt, und eine dumpfe Betaͤubung ergriff ihn; er wußte vor Uebermaß des Schmerzes nicht mehr, wo er war, und ließ ſich gleichguͤltig von Wind und Wellen weiter trei- ben; endlich verfiel er in einen Zuſtand, der faſt einem Schlafe glich. 12. Die Klagen der ſchoͤnen Magelone. Magelone erwachte, nachdem ſie ſich durch einen ſuͤßen Schlaf erquickt hatte, und meinte, daß ihr Geliebter noch bei ihr ſaͤße. Sie erſchrack, als ſie ſich aufrichtete und ihn nicht mehr fand; ſie wartete erſt eine Weile, ob er nicht wieder kom- men moͤchte, dann ging ſie hin und her, und rief ſeinen Namen mit lauter Stimme aus. Da ſie keine Antwort vernahm, fing ſie an zu weinen und I. [ 24 ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/380
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Phantasus. Bd. 1. Berlin, 1812, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/tieck_phantasus01_1812/380>, abgerufen am 24.03.2019.